Biodiversitätsverluste: Einheimische Käfer- und Pflanzenarten stark unter Druck

Das Bundesamt für Umwelt hat erstmals eine Rote Liste zu vier Familien der einheimischen holzbewohnenden Käferarten der Schweiz erstellt. Sie lässt aufhorchen: Fast die Hälfte dieser Käferarten ist gefährdet. Gleichzeitig zeigt die revidierte Rote Liste der Blütenpflanzen, Farne, Bärlappe und Schachtelhalme, dass es diesen Pflanzen nicht viel besser geht: Bald ein Drittel dieser Gefässpflanzenarten ist gefährdet. Seit ihrer letzten Evaluation 2002 hat sich ihr Zustand gar verschlechtert.

Der Purpurbock (Purpuricenus kaehleri) ist in der Schweiz eine seltene und gefährdete Bockkäferart der thermophilen Laubwälder.
Bild: Beat Wermelinger
  • Der Grosse Eichenbock (Cerambyx cerdo) ist in der Schweiz eine vom Aussterben bedrohte, geschützte Art, ein Urwaldrelikt auf alte Eichen.
  • Der Purpurbock (Purpuricenus kaehleri) ist in der Schweiz eine seltene und gefährdete Bockkäferart der thermophilen Laubwälder.
  • Der Grosse Eichenbock (Cerambyx cerdo) ist in der Schweiz eine vom Aussterben bedrohte, geschützte Art, ein Urwaldrelikt auf alte Eichen.Bild: Beat Wermelinger1/2
  • Der Purpurbock (Purpuricenus kaehleri) ist in der Schweiz eine seltene und gefährdete Bockkäferart der thermophilen Laubwälder.Bild: Beat Wermelinger2/2

Kategorien

  • Käfer