Klimabulletin Jahr 2013

Jahres-Klimabulletin der MeteoSchweiz

Im Jahr 2013 entsprach die Jahresmitteltemperatur in der Schweiz genau dem Normwert 1981-2010. Die Jahresniederschläge lagen leicht über der Norm. Die Werte der Sonnenscheindauer lagen landesweit meist zwischen 90 und 100 Prozent der Norm 1981-2010. Nach dem extrem trüben Jahresbeginn vermochte vor allem der sehr sonnige Sommer die Sonnenscheindauer wieder auf ein annähernd normales Niveau anzuheben.

Download Bulletin: Klimabulletin Jahr 2013

Charakteristisch für das Jahr 2013 waren die bis Ende April anhaltenden winterlichen Verhältnisse und die Rekord-Sonnenarmut von Januar bis Mai. Ein extrem sonniger Sommer brachte den Ausgleich zum trüben Jahresbeginn. Bereits Mitte Oktober meldete sich der Winter zurück mit für die Jahreszeit ungewöhnlich grossen Neuschneemengen in den Ostalpen. Da anschliessend grosse Neuschneefälle ausblieben, lag zum Winterbeginn in den Bergen verbreitet eine unterdurchschnittliche Schneedecke. Dank ungewöhnlicher Nebelarmut brachte der Dezember im nördlichen Flachland eine Rekord-Sonnenscheindauer und kurz vor Jahresende fielen auf der Alpensüdseite Neuschneemengen in Rekordhöhe.

Quelle: MeteoSchweiz (2014)

Kategorien

  • Variabilität
Deutsch, Französisch