Das Webportal «SCNAT wissen» schafft Orientierung. Die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) und ihr Netzwerk stellen den Stand des Wissens zusammen, auf Basis solider wissenschaftlicher Resultate und mit Bezug zur Schweiz – zuhanden von Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis.mehr

Bild: Tobias Günther, SNSF Scientific Image Competitionmehr

Faktenblatt «Wertvolles Geoland Schweiz»

Die Bevölkerung und Generationen von in- und ausländischen Besuchenden schätzen die Schweiz aufgrund ihrer Berge und der vielfältigen Landschaften. Diese werden massgeblich von der Geologie geprägt. Die Bedeutung des geologischen Erbes der Schweiz ist jedoch im Bewusstsein von Öffentlichkeit, Behörden und Politik wenig präsent. Das Forum Landschaft, Alpen, Pärke (FoLAP) hat gemeinsam mit der Projektgruppe Geotope der Plattform Geowissenschaften der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz ein Faktenblatt erarbeitet, welches dieses Geo-Erbe beschreibt und für dessen nachhaltige Nutzung, Inwertsetzung und Schutz sensibilisiert.

Faktenblatt «Wertvolles Geoland Schweiz»
Bild: Forum Landschaft, Alpen, Pärke

Möchten Sie eine gedruckte Version in Deutsch oder Französisch erhalten? Schreiben Sie uns auf

Möchten Sie eine gedruckte Version in Deutsch oder Französisch erhalten? Schreiben Sie uns auf folap@scnat.ch

Autoren: Anea Schmidlin, Géraldine Regolini, Thomas Buckingham, Prof. Dr. Jürg Meyer

  • Glarner Hauptüberschiebung in der Tektonikarena Sardona (Jürg Meyer)
  • Die erhaltenswerte Objekte des Geo-Erbes bezeichnet man als Geotope. Geotope wie zum Beispiel Findlinge vereinen verschiedene Werte. (Grafik: M. Granges, Relief)
  • Das Inventar der Schweizer Geotope stammt von 1999 und wurde 2012 revidiert. (Karte aus Reynard et al. 201217)
  • Konzept für den Schutz des Geo-Erbes. Dieses gilt es an die nationalen, regionalen oder lokalen Prioritäten und Rahmenbedingungen anzupassen (Nach Prosser et al. 201814)
  • Ausgrabungsworkshop für die ganze Familie. Angeleitet von einem Geoguide entdecken Besucherinnen und Besucher von Le Banné (JU) Fossilien von wirbellosen Tieren, die sich vor fast 152 Millionen Jahren im Jurameer tummelten. (Bild: Jurassica Museum)
  • UNESCO Global Geoparks in Europa. Stand April 2022: In 28 europäischen Ländern gibt es 94 Geoparks. Die Nachbarländer der Schweiz weisen zusammen 30 Geoparks auf (Deutschland: 8, Frankreich: 7, Italien: 12, Österreich: 3). (Karte: S. Martin, Relief)
  • Glarner Hauptüberschiebung in der Tektonikarena Sardona (Jürg Meyer)Bild: Jürg Meyer1/6
  • Die erhaltenswerte Objekte des Geo-Erbes bezeichnet man als Geotope. Geotope wie zum Beispiel Findlinge vereinen verschiedene Werte. (Grafik: M. Granges, Relief)Bild: M. Granges, Relief2/6
  • Das Inventar der Schweizer Geotope stammt von 1999 und wurde 2012 revidiert. (Karte aus Reynard et al. 201217)Bild: Reynard et al. (2012)3/6
  • Konzept für den Schutz des Geo-Erbes. Dieses gilt es an die nationalen, regionalen oder lokalen Prioritäten und Rahmenbedingungen anzupassen (Nach Prosser et al. 201814)Bild: Prosser D, Diàz-Matinez E, Larwood J G (2018)4/6
  • Ausgrabungsworkshop für die ganze Familie. Angeleitet von einem Geoguide entdecken Besucherinnen und Besucher von Le Banné (JU) Fossilien von wirbellosen Tieren, die sich vor fast 152 Millionen Jahren im Jurameer tummelten. (Bild: Jurassica Museum)Bild: Jurassica Museum5/6
  • UNESCO Global Geoparks in Europa. Stand April 2022: In 28 europäischen Ländern gibt es 94 Geoparks. Die Nachbarländer der Schweiz weisen zusammen 30 Geoparks auf (Deutschland: 8, Frankreich: 7, Italien: 12, Österreich: 3). (Karte: S. Martin, Relief)Bild: S. Martin, Relief6/6

Kategorien

  • Erde
  • Geologie
  • Gesteine
  • Jura (Erdzeitalter)
  • Naturpärke
  • Tourismus