EU-Vorschriften über gentechnisch veränderte Pflanzen

Die derzeitigen EU-Vorschriften über gentechnisch veränderte Organismen (GVO) sind nicht mehr zeitgemäss, warnen führende Wissenschaftler in einem Kommentar des European Academies Science Advisory Council (EASAC), und fordern radikale Reformen.

EASAC Commentary "The regulation of genome edited plants in the EU"
Bild: EASAC

Im Jahr 2018 entschied der Europäische Gerichtshof, dass die gesetzlichen Regelungen für GVO auch für alle Organismen gelten, die mit neuen Methoden der Genombearbeitung verändert wurden. Dies hat Auswirkungen auf die Untersuchung, Entwicklung und den Anbau verbesserter Nutzpflanzen, obwohl die neuen Techniken ein grosses Potenzial zur Verbesserung der öffentlichen und planetarischen Gesundheit haben.

Der Europäische Rat hat die Europäische Kommission bereits aufgefordert, die Regulierungsoptionen zu klären. Die EASAC sieht dies als eine nicht zu verpassende Gelegenheit für Reformen, um die GVO-Definition der EU zu revidieren, einen neuen Rechtsrahmen zu entwickeln, der die Pflanzeneigenschaften und/oder das Produkt und nicht die bei der Herstellung dieses Produkts verwendete Technologie regelt, und neue Instrumente für zukünftige Innovationen in der landwirtschaftlichen Praxis zu entwickeln.

Ausgabe / Band: EASAC Commentary
Seitenangabe: 7 S.

Kategorien

  • Genom-Editierung
  • Gentechnik
  • Gentechnisch veränderte Organismen (GVO)

Kontakt

Dr. Roger Pfister
Akademien der Wissenschaften Schweiz
Haus der Akademien
Postfach
3001 Bern

+41 31 306 93 06
E-Mail

Englisch