Beiträge


7.5.2019: Forschung international

Grössere und bessere Erdbeeren dank naturnaher und vernetzter Lebensräume

Des fraises plus grosses et meilleures grâce à des habitats plus naturels et en réseau



Denise Castle et al.

Wildlebende Insekten übernehmen mit ihren Blütenbesuchen eine wichtige Funktion in der Agrarlandschaft. Sie benötigen aber zum Überleben ein ausreichendes Angebot an Blütenpflanzen und Nistmöglichkeiten. Forschende aus Deutschland haben nun nachweisen können, dass sich Hecken und Waldränder positiv auf die Bestäubung von Erdbeeren auswirken.

Les insectes sauvages jouent un rôle essential dans les paysages agricoles avec leurs visites de fleur en fleur. Mais pour survivre, ils ont besoin d’une quantité suffisante de plantes à fleurs et de possibilités de nidification. Des chercheurs allemands ont désormais pu prouver que la proximité de haies et de lisières de forêts ont un effet positif sur la pollinisation des fraises.


Für die Untersuchungen in Deutschland wurden Erdbeerpflanzen an drei unterschiedlichen Standorten platziert: neben Hecken, die an Waldränder grenzten, an freistehenden Hecken und in isolierten Beeten ohne Hecken und Waldrand in der Nähe. Die Forschenden wollten nicht nur die positiven Effekte der Bestäuber, sondern auch mögliche negative Effekte durch schädliche Insekten untersuchen. Deshalb haben sie neben den blütenbesuchenden Fliegen und Bienen auch die in den Blüten fressenden Rapsglanzkäfer in die Studie aufgenommen.

Die Isolation wirkte sich negativ auf die Anzahl der Bestäuber aus, nicht aber auf die Dichten der Rapsglanzkäfer. Die Verbindung zu Waldrändern und Hecken hatte dagegen einen deutlich positiven Effekt auf die Bestäubung und damit auf die Qualität und Quantität der Erdbeeren. Der Marktwert der Erdbeeren war mit 14,95 Euro pro 1000 Früchte an den mit Waldrändern verbundenen Hecken am höchsten und nahm mit zunehmender Isolation deutlich ab. 1000 Früchte, die in den isolierten Beeten geerntet wurden, erzielten nur noch einen Marktwert von 9,27 Euro.

Mit der Studie konnten die Forschenden eindrücklich zeigen, dass Hecken wichtige Lebensräume in der Agrarlandschaft sind, die Verbindung zwischen Lebensräumen und angrenzenden Kulturpflanzen erhöhen können und somit auch zur Steigerung der Fruchtquantität und Qualität beitragen.

Quelle: Georg-August-Universität Göttingen


Keywords:
Bestäubungsleistung, landwirtschaftliche Produktion, Hecken, Waldrand, Vernetzung

Art der Publikation:
Fachpublikation

Literatur:
Castle D., Grass I., Westphal C. (2019): Fruit quantity and quality of strawberries benefit from enhanced pollinator abundance at hedgerows in agricultural landscapes. Agriculture, Ecosystems & Environment 275, 14-22.
https://doi.org/10.1016/j.agee.2019.01.003


PDF- Link

Kontaktadresse:
Denise Castle, Julius Kühn-Institute (JKI), Institut für Bienenschutz, Messeweg 11/12, D-38104 Braunschweig
denise.castle@julius-kuehn.de


Zurück zur Liste