Permafrost

Blockgletscher Alp Flix
Bild: M. Phillips, WSL/SLF; snc-iugg / Marcia Phillips, WSL / SLF
×
Blockgletscher Alp Flix
Blockgletscher Alp Flix (Bild: M. Phillips, WSL/SLF; snc-iugg / Marcia Phillips, WSL / SLF)

Die Permafrost messungen werden in der Schweiz von PERMOS (Permafrost Monitoring Switzerland) koordiniert wobei die Koordinationsstelle an der Uni Fribourg angesiedelt ist.

Das PERMOS Messnetz besteht aus a) Bohrlochstandorten bei welchen insbesondere Temperaturen, geophysikalische und klimatische Parameter gemessen werden, sowie b) Dynamik/ Kinematik- Standorten bei welchen geomorphologische Beobachtungen durchgeführt werden (insbesondere Bewegungsmessungen von Blockgletschern und Beobachtungen von Murgängen und Felsstürzen).

Als Permafrost bezeichnet man den Untergrund, dessen Temperatur in der Tiefe während des ganzen Jahres nicht über 0 °C steigt. Permafrost liegt unter einer bis zu mehreren Meter mächtigen Auftauschicht, die im jahreszeitlichen Wechsel positive und negative Temperaturen aufweist. Er existiert in Felswänden, ganzen Gipfelregionen oder Schutthalden. In polaren Regionen kann Permafrost eine Dicke von über einem Kilometer erreichen, während in unseren Breitengraden die Mächtigkeit Dekameter bis mehrere hundert Meter beträgt. Man schätzt, dass in der Schweiz etwa 5% der Fläche Permafrostböden sind. Dies entspricht etwa der doppelten von Gletschern bedeckten Fläche.

Blick auf den Muragl Blockgletscher im Val Muragl bei Pontresina

Permafrost

Permafrost (ständig gefrorener Untergrund) ist nicht direkt sichtbar, reagiert aber sehr empfindlich auf Klimaveränderungen.