Euler-Kommission

Die Euler-Kommission der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) hat den Auftrag, das gesamte wissenschaftliche Werk von Leonhard Euler, dem berühmten Schweizer Mathematiker und Physiker, zu sammeln, zu bewahren und herauszugeben.

Leonhard Euler
Bild: Wellcome
×
Leonhard Euler
Leonhard Euler (Bild: Wellcome)

Die editorisch aufgearbeiteten Originalschriften Eulers sind heute besonders im wissenschaftshistorischen Kontext von grosser Bedeutung. Von allem Anfang an war geplant, in der «Opera Omnia» neben den Werken auch die Briefe und Manuskripte Eulers aufzunehmen. So heisst es im Redaktionsreglement von 1910: «Aufzunehmen sind alle gedruckten Arbeiten von Leonhard Euler und alle noch ungedruckten, die etwa von Petersburg oder anderswoher beschafft werden können. Hierbei sind auch die wissenschaftlichen Briefe Eulers inbegriffen.»

Die seit 1911 erscheinenden Serien I-III umfassen Eulers Arbeiten in den Gebieten Mathematik (I), Mechanik und Astronomie (II) sowie weitere physikalische und sonstige Arbeiten (III).

Der gesammelte Briefwechsel bildet den Inhalt der Series IVA, und die Manuskripte waren für IVB vorgesehen. Die Arbeit an der Series IVB wurde jedoch 1985 sistiert, und 2005 beschloss die Euler-Kommission, auf die Herausgabe der Manuskripte in Buchform gänzlich zu verzichten. Stattdessen wird eine Gesamtedition in digitaler Form ins Auge gefasst, welche auch Scans der Originale der Briefe und Manuskripte enthalten soll.

Nach dem heutigen Stand der Planung wird die klassische Edition der Serien I-III und IVA in Buchform total 84 Bände mit über 35’000 Seiten umfassen und soll bis Ende 2020 abgeschlossen sein.

Zur nachhaltigen Sicherung und Pflege des reichen Archivs arbeitet die Euler-Kommission eng mit dem Bernoulli-Euler-Zentrum (BEZ) an der Universitätsbibliothek der Universität Basel zusammen. Die wichtigste Aufgabe neben der Fertigstellung der Edition ist der Aufbau einer digitalen Plattform «Bernoulli-Euler-OnLine (BEOL)», die das Gesamtwerk von Euler, den Bernoulli und ihrem Umfeld umfassen soll und der Forschung und freien Nutzung zugänglich machen wird. Ohne eine substantielle finanzielle Unterstützung durch SNF, SCNAT, Universität Basel und private Stiftungen ist dieses Projekt jedoch nicht realisierbar.

Kontakt

Euler-Kommission der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz
c/o Prof. em Hanspeter Kraft
Universität Basel
Departement Mathematik und Informatik
Spiegelgasse 1
4051 Basel


+41 61 363 32 12
E-Mail