• 05.09.2018
  • Medienmitteilung
  • Meldung
  • Akademien der Wissenschaften Schweiz

Was denken Sie über personalisierte Gesundheit?

Mensch nach Mass – ein Dialogprojekt der Akademien Schweiz

Mensch nach Mass - 8
Bild: Céline Fluri
×
Mensch nach Mass - 8
Mensch nach Mass - 8 (Bild: Céline Fluri)

Die personalisierte Gesundheit prägt die Medizin immer stärker. Aber was hält eigentlich die
Bevölkerung von diesem Wandel? Die Akademien der Wissenschaften Schweiz machen die
personalisierte Gesundheit zum Thema. In der Deutschschweiz und der Romandie soll in den
kommenden Monaten ein intensiver Dialog mit der Bevölkerung entstehen.

Daten im Patientendossier, aus Gentests, in Gesundheits-Apps, bei der Krankenversicherung – gesundheitsbezogene Daten werden gesammelt, analysiert und interpretiert. Sie ermöglichen die Erkennung von Krankheitsrisiken, individuell zugeschnittene Therapien und somit die Entwicklung entsprechender Gesundheitsstrategien. Wie verändert sich dadurch die Medizin? Welche Behand­lungen können und wollen wir uns leisten? Wer hat Zugriff auf Gesundheitsdaten und wozu? Es ist eine Aufgabe der Gesellschaft, über solche Fragen nachzudenken, um Entwicklungen mitzugestalten. Hier setzen die Akademien der Wissenschaften Schweiz an: Mit dem Dialogprojekt «Mensch nach Mass – personalisierte Gesundheit» wird die Bevölkerung zum Mitdenken und Mitreden eingeladen. Zudem bietet einneues Themenportal allen, die mehr wissen wollen, wissenschaftlich fundierte, verständliche Informationen.

Dialog mit der Gesellschaft
Immer häufiger berichten Medien über Themen der personalisierten Gesundheit. Wie viel die Bevölkerung dazu weiss, was ihre Hoffnungen oder Bedenken sind, ist unklar. Das Projekt «Mensch nach Mass» will herausfinden, was die Menschen denken, Fragen klären und Erkenntnisse zurück in die Wissenschaft spielen. Ausgangspunkt ist die Website menschnachmass.ch mit einem kurzen Videoclip und Online-Fragen, die ohne Vorwissen beantwortet werden können. 2018/19 finden acht öffentliche Veranstaltungen in der Deutschschweiz und der Romandie statt, an denen die Bevölkerung mit Fachpersonen auf Augenhöhe diskutieren kann.

Neues Themenportal
Das Portal auf naturwissenschaften.ch/personalisierte_gesundheit bietet vertiefende Informationen zu personalisierter Gesundheit an: Methoden und Anwendungen, Stand der Forschung, gesetzlicher Rahmen, wirtschaftliche Auswirkungen. Die Themen werden laufend aktualisiert und ergänzt. Zielgruppe sind interessierte Personen aus der breiten Bevölkerung, die mehr über personalisierte Gesundheit erfahren möchten.

Wer steht hinter dem Projekt?
Personalisierte Gesundheit ist ein strategisches Thema der Akademien der Wissenschaften Schweiz. «Mensch nach Mass» wird durch die Stiftung Science et Cité, durch das Forum Genforschung der SCNAT und unter Verantwortung der SAMW durchgeführt.

  • Verknüpfungen

Icon_noun_Personalisierte_Gesundheit
  • 05.09.2018
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Neues Themenportal "personalisierte Gesundheit" ist online

Das Forum Genforschung hat ein neues Themenportal zu personalisierter Gesundheit erarbeitet. Das Portal entstand im Rahmen des Projekts "Mensch nach Mass - personalisierte Gesundheit".
Absender

Akademien der Wissenschaften Schweiz

Kontakt

SCNAT
Forum Genforschung
Haus der Akademien
Postfach
3001 Bern


+41 31 306 93 34
E-Mail


Stiftung Science et Cité
Haus der Akademien
Postfach
3001 Bern


+41 31 306 92 81
E-Mail


SAMW
Haus der Akademien
Postfach
3001 Bern


+41 31 306 92 70
E-Mail

Icon_noun_Personalisierte_Gesundheit

Personalisierte Gesundheit

Dank den Entwicklungen in den Life Sciences und der Biomedizin werden immer mehr und bessere Daten erhoben, seien es Geninformationen oder klinische Daten. Diese grossen Datenmengen werden in der personalisierten Gesundheit genutzt. Somit zielt die personalisierte Gesundheit auf eine optimale medizinische Versorgung anhand von personenspezifisch erhobenen Daten ab. Dieses Themenportal liefert Hintergrundinformationen, zeigt mögliche Anwendungsgebiete und aktuelle Forschungsarbeiten auf. Es soll laufend mit weiteren Themen ergänzt werden.