News

Aktuelles aus der Genforschung und verwandten Themenkreisen:

  • Veranstaltungen

2018
Nov 8
Genesis 2.0
  • Forum Genforschung
  • Gespräch
  • Kulturanlass
  • Übrige
  • Bern

Genesis 2.0

Filmpremiere mit anschliessendem Podium

  • Meldungen

Mensch nach Mass - 8
  • 05.09.2018
  • Akademien der Wissenschaften Schweiz
  • Medienmitteilung
  • Meldung

Was denken Sie über personalisierte Gesundheit?

Die personalisierte Gesundheit prägt die Medizin immer stärker. Aber was hält eigentlich die
Bevölkerung von diesem Wandel? Die Akademien der Wissenschaften Schweiz machen die
personalisierte Gesundheit zum Thema. In der Deutschschweiz und der Romandie soll in den
kommenden Monaten ein intensiver Dialog mit der Bevölkerung entstehen.
Icon_noun_Personalisierte_Gesundheit
  • 05.09.2018
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Neues Themenportal "personalisierte Gesundheit" ist online

Das Forum Genforschung hat ein neues Themenportal zu personalisierter Gesundheit erarbeitet. Das Portal entstand im Rahmen des Projekts "Mensch nach Mass - personalisierte Gesundheit".
Die beliebte Apfelsorte „Gala“ soll mit Hilfe der Cisgenetik gegen Feuerbrand und Schorf resistent werden.
  • 25.07.2018
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Der Europäische Gerichtshof entscheidet über neue Züchtungsmethoden

Die GVO-Richtlinie des europäischen Parlaments regelt die absichtliche Freisetzung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO). Der europäische Gerichtshof hat am 25. Juli 2018 darüber entschieden, ob Pflanzen, die mit Hilfe neuer Züchtungsmethoden hergestellt wurden, ebenfalls unter das Gentechnik-Recht fallen.
Genom Editierung
  • 08.05.2018
  • EKAH
  • Medienmitteilung

Vorsorge im Umweltbereich – ethische Anforderungen an die Regulierung neuer Biotechnologien

Die Entwicklung des Genome Editing – d.h. neuer Verfahren, die punktuelle Eingriffe ins Erbgut ermöglichen – schreitet rasch voran. Für Anwendungen im Bereich der Umwelt berufen sich die zuständigen Behörden auf das umweltrechtliche Vorsorgeprinzip. Sie halten deshalb die strengen rechtlichen Anforderungen, wie sie für die Gentechnik gelten, auch bei diesen neuen biotechnologischen Verfahren derzeit für gerechtfertigt. Andere kritisieren, das Vorsorgeprinzip schränke Forschung und Entwicklung unzulässig ein. Die Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumabereich (EKAH) kommt in ihrem Bericht zum Schluss, dass der Vorsorgegedanke ethisch begründet ist und deshalb rechtlich konsequent gestärkt und umgesetzt werden muss.
Genom Editierung
  • 08.05.2018
  • SDA
  • Medienmitteilung

Un rapport ambigu selon un chercheur de l'Université de Zurich

Le rapport de la commission fédérale d'éthique sur les nouveaux procédés en biogénétique ne convainc pas le chercheur Philipp Aerni, directeur du Centre pour la responsabilité entrepreneuriale et la durabilité à l'Université de Zurich. Ses conclusions sont selon lui ambigues et peu claires. Le comité d'éthique a décidé de ne pas présenter des points de vue différenciés.
Anopheles-Mücke
  • 24.04.2018
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Emission sur le forçage génétique

La télévision romande discute le forçage génétique (gene drive) et ses applications dans son émission LeJournal. Avec un commentaire de Marcel Tanner, président de la SCNAT, et Juan Montoya-Burgos, Université de Genève.
Erlenmeyer im Forschungslabor
  • 19.04.2018
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Schweizer Perspektive auf das Missbrauchspotential biologischer Forschung

Schweizer Forschende der Biowissenschaften stehen einem formellen Verhaltenskodex zur Verhinderung von Missbrauch biologischer Forschung kritisch gegenüber. Dies ist eines der Ergebnisse eines Projektes des Forum Genforschung zur Biosecurity, das nun in der Fachzeitschrift „Frontiers in Bioengineering & Biotechnology“ publiziert wurde.
Colony of the Flavobacterium IR1 (Credit: Dr Colin Ingham, Hoekmine BV)
  • 22.03.2018
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Ein Anstrich aus farbigen Bakterien für Autos und Wände?

Nicht nur Schmetterlingsfarben und Pfauenflügel leuchten in glänzende Farben, sondern auch bestimmte Bakterien. Forschende haben nun den genetischen Code hinter einiger dieser sogenannten Strukturfarben entschlüsselt. Damit könnte es möglich werden, auf Bakterien basierte Farben und Anstrichmittel zu entwickeln.
Knollenfäule
  • 08.03.2018
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Faktenblatt: «Neue Ansätze für den Schutz von Kartoffeln gegen die Kraut- und Knollenfäule»

Im Faktenblatt stellen die Akademien der Wissenschaften Schweiz ein breites Spektrum neuer Ansätze zur Kontrolle von Phytophthora vor: synthetische und nicht-synthetische Pflanzenschutzmittel, die Züchtung resistenter Sorten, sowie alternative Bekämpfungsstrategien.
Gene Drive
  • 20.02.2018
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Gene Drives - Video und Infos neu auf dem Themenportal „Synthetische Biologie“

Die Gene Drive-Technik ist ein neues Werkzeug der Synthetischen Biologie. Sie erlaubt es, die Gene einer ganzen wildlebenden Population oder sogar einer Art gezielt zu verändern. Das Themenportal „Synthetische Biologie“ stellt die Technik vor, diskutiert Potential, Grenzen und Risiken und zeigt ethische und gesellschaftliche Fragen auf.
Genom Editierung
  • 19.10.2017
  • Meldung

Genome editing: Science, policy, and security experts call for proactive international dialogue about security - and benefits

A recent international workshop in Hanover, Germany, organised by a global collaboration of academies of science assessed the security implications of genome editing technology.
Agroinfiltration bei Tabak.
  • 17.10.2017
  • SCNAT
  • Meldung

SCNAT lanciert Evidence Review Group zur Agrogentechnik

Die Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) hat am Freitag, 1. September 2017, die Evidence Review Group zum Thema «Risiken und Chancen der Gentechnologie in der Landwirtschaft im schweizerischen Kontext» lanciert. Die Expertinnen und Experten werden in den kommenden Monaten die wissenschaftliche Evidenz aus allen Bereichen zu Chancen und Risiken der Gentechnologie in der Landwirtschaft sammeln. Sie werden dazu die relevante wissenschaftliche Literatur zusammentragen und nach gemeinsam vereinbarten Kriterien bewerten, analysieren und synthetisieren. Das Ziel ist ein gemeinsames Verständnis über die verfügbare und fehlende wissenschaftliche Evidenz zu schaffen als Basis für den Dialog mit Politik und Öffentlichkeit.
Séance de réflexion "Gene Drive"
  • 21.09.2017
  • Meldung

Gene mit Spezialantrieb

Die Gene Drive-Technologie hat in der Tagespresse bereits für erste Schlagzeilen gesorgt – Zeit also, um diese Methode wissenschaftlich fundiert vorzustellen und zu erörtern. Daher haben das Forum Genforschung und das Forum Biodiversität der SCNAT mit Unterstützung des BAFU sechs Fachleute eingeladen, um Gene Drive aus naturwissenschaftlichem, aber auch aus regulatorischem, naturschützerischem und ethischem Blickwinkel auszuleuchten.
  • 20.09.2017
  • Meldung

Präsentationen Séance de réflexion "Gene Drive"

Die Tagung "Gene Drive – eine Technik für die Manipulation wilder Populationen" wurde am 18. September 2017 von den Foren Genforschung und Biodiversität durchgeführt.
https://wyss.harvard.edu/taking-cells-out-to-the-movies-with-new-crispr-technology/
  • 25.07.2017
  • Forum Genforschung
  • Meldung

DNA als Datenspeicher

DNA speichert Informationen – Informationen zum Bauplan eines Lebewesens. DNA kann aber auch dazu verwendet werden, fremde Daten zu kodieren und zu speichern. Dabei werden synthetisch hergestellte DNA-Sequenzen in Bakterien eingefügt und so gespeichert.
SAPEA Evidence Review Report "Improving authorisation processes for plant protection products in Europe"
  • 2018

Improving authorisation processes for plant protection products in Europe

Pflanzenschutzmittel wie Insektizide und Herbizide werden in der Landwirtschaft zur Steigerung der Nahrungsmittelproduktion eingesetzt. Auf EU-Ebene sollen die Zulassungsverfahren sicherstellen, dass diese Produkte nicht gesundheitsschädlich sind. Auf Ersuchen des EU-Kommissars für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit haben die europäischen Akademien die bestehenden Methoden und Verfahren hinsichtlich der Identifikation möglicher Verbesserungen geprüft.
Menschliche embryonale Stammzellen
  • 2017

Menschliche embryonale Stammzellen: Patentierbarkeit von Erfindungen in Europa

Der Verbund europäischer Akademien ALLEA (All European Academies) plädiert dafür, dass in Europa bei der Beurteilung der Patentierbarkeit menschlicher embryonaler Stammzellen dieselben moralischen Standards gelten wie bzgl. deren Erforschung und Entwicklung sowie Produktion und Vermarktung.