NAGON Aktuell

Wildkräuterküche macht gluschtig.
×
Wildkräuterküche macht gluschtig.
Wildkräuterküche macht gluschtig.

Festival der Natur 2018

Die Vorbereitungen für das Festival der Natur in Ob- und Nidwalden laufen wieder auf Hochtouren.

Wiederum engagieren sich viele verschiedene Organisationen.

Die NAGON bietet einen floristischen Rundgang durch das Siedlungsgebiet von Sarnen an, sowie die Wildkräuterküche.

Schon bald werden wir hier detaillierte Informationen aufschalten.


Wollbiene (Foto Albert Krebs)
×
Wollbiene (Foto Albert Krebs)
Wollbiene (Foto Albert Krebs)

Exkursion Wildbienen: die heimlichen Bestäuber

Wollbienen, Mauerbienen, Kuckucksbienen, Furchenbienen oder Blattschneiderbienen: In der Schweiz gibt es rund 600 Wildbienenarten. Oft sind Wildbienen auf bestimmte Pflanzenarten angewiesen oder brauchen ganz bestimmte Nistplätze. Auch deswegen sind viele von ihnen bedroht und stehen auf der Roten Liste.

Auf einem Rundgang in Stansstad erfahren wir viel Interessantes über die Wildbienen. Wir besuchen den Naturgarten beim Oberstufenschulhaus in Stansstad. Dort wurden viele spannende Lebensraumstrukturen geschaffen und die Artenvielfalt von Pflanzen ist eindrücklich.

Antonia Zurbuchen, Umweltnaturwissenschaftlerin und Wildbienenspezialistin, zeigt uns beim Spaziergang durch die Siedlung gute Lebensraumstrukturen für Wildbienen und wie unsere Gärten und Balkone für die Wildbienen aufgewertet werden können.

Treffpunkt: Samstag 16. Juni 2018, 10.00 Uhr Bahnhof Stansstad, Dauer bis ca. 12.00 Uhr.

Exkursion findet nur bei schönem Wetter statt. Bei unsicherer Witterung gibt Telefon 079 399 36 21 Auskunft.
Verschiebedatum Samstag 23. Juni.

Mitnehmen: dem Wetter angepasste Kleidung, die Veranstaltung findet draussen statt.

Anmeldung: bis am 14. Juni an info@nagon.ch. Beschränkte Teilnehmerzahl. Teilnahme kostenlos.

Wir heissen Sie herzlich willkommen an dem Anlass!


Heckenrose (Bild U. Vogel)
×
Heckenrose (Bild U. Vogel)
Heckenrose (Bild U. Vogel)

Einheimische Bäume und Sträucher kennenlernen

Wie wehrt sich die Birke gegen ihre Konkurrenten und wie schaut die Buche zu ihrem Nachwuchs? Sind Kornelkirsche und Vogelbeere essbar oder giftig? Wie unterscheidet man eine Rottanne von einer Weisstanne, wie einen Kreuzdorn von einem Faulbaum? In fünf über das Jahr verteilten Exkursionen treffen wir die Gehölze zuerst blühend, später mit Früchten und im Winter dann nur noch mit Knospen an. Der Kurs richtet sich an alle interessierten Personen, Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Kursdaten: Samstag 21. April, 26. Mai, 25. August 2018, 22. September 2015, 17. November 2018; jeweils 9.30 -11.30 Uhr
Kosten: Fr. 150.-, Mitglieder der Naturforschenden Gesellschaft Ob- und Nidwalden CHF 75.-
Kursleitung: Ingrid Schär, Biologin und Ursula Vogel-Schwank, Landschaftsarchitektin
Anmeldung: bis 15. April 2018 an u.vogel.schwank@bluewin.ch

Obwaldner Berge
×
Obwaldner Berge
Obwaldner Berge

Geologie von Ob- und Nidwalden (Kurs)


Wie entstand das Gebirge zwischen Titlis und Stanserhorn? Warum sind gewisse Berge kantig und steil, andere hügelig und flach?

Die Geologie unserer Region ist geprägt von Jahrmillionen-alten Prozessen, die Gesteine an Felsflanken und im Untergrund sind vielseitig, geologische Kräfte formten Berge und Täler. Wo kommen welche Gesteine vor und wie unterscheidet man sie mit einfachen Hilfsmitteln?

An einem einführenden Theorieabend im Natur-Museum Luzern lernen wir die Grundlagen der Geologie kennen und erhalten einen Überblick über die Entstehungsgeschichte der Unterwaldner Landschaft. Auf drei Ganztages-Exkursionen befassen wir uns mit charakteristischen Steinen und Felsformen des Gebietes. Der Kurs wird geleitet von Benedict Hotz, Geologe, Natur-Museum Luzern.

Ohne Vorkenntnisse wird die Teilnahme am Theorieabend vorausgesetzt. Die drei Exkursionen können auch einzeln besucht werden, wenn der Kurs nicht ausgebucht ist.

Anmeldung bis am 7. Juni an info@nagon.ch. Beschränkte Teilnehmerzahl.

Kurskosten: Fr. 180.- (Mitglieder NAGON/Freundesverein Natur-Museum Luzern Fr. 90.-).

Theorieabend Donnerstag, 21. Juni 2018, 19-21 Uhr, Natur-Museum Luzern

Die 3 Ganztages-Exkursionen finden jeweils an einem Samstag statt:
23. Juni 2018 (Verschiebedatum 7. Juli 2018): Engelberger Tal
18. August 2018 (Verschiebedatum 25. August): Melchtal
15. September 2018: Alpnach/Stanserhorn


Mond im Fernrohr
×
Mond im Fernrohr
Mond im Fernrohr

Sternbeobachtung mit dem Fernrohr des Kollegiums Stans

Auf dem Computerbildschirm kann man beliebig viele faszinierende Bilder astronomischer Objekte sehen. Doch möchten Sie einmal Himmelskörper direkt beobachten?

Auf dem Flachdach des Kollegiums St. Fidelis hat es eine Sternwarte mit einem 30 cm-Spiegelteleskop. Damit lassen sich diverse Objekte (Sonne, Mond, Planeten, Doppelsterne, Sternhaufen) gut beobachten.

Die NAGON bietet zusammen mit dem Kollegi unter der Leitung von Dr. Andreas Traber, Physiker, Beobachtungsabende an. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich unter info@nagon.ch. Bei guten Wetterprognosen werden Sie per Mail informiert und können mittels Doodle-Umfrage mitteilen, ob Ihnen eine Teilnahme möglich ist. Maximale Teilnehmerzahl jeweils 8 Personen.

Pro Beobachtungsabend wird ein Unkostenbeitrag von Fr. 10.— verlangt (NAGON-Mitglieder Fr. 5.—; SchülerInnen, Lehrpersonen und MitarbeiterInnen vom Kollegi gratis).

Auskünfte erteilt Andreas Traber (info@nagon.ch oder Tel. 041 660 20 03)

Jahresprogramm 2018

unser aktuelles Jahresprogramm: