Parkforschung Schweiz

Mit dem Inkrafttreten des revidierten Natur- und Heimatschutzgesetzes im Jahr 2007 wurde die gesetzliche Grundlage für die Ausweisung neuer Pärke von nationaler Bedeutung geschaffen. Heute verfügt die Schweiz über 20 Pärke / Parkprojekte, die vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) finanziell unterstützt werden.

Aufgrund ihres besonderen Status gewinnen die Pärke von nationaler Bedeutung eine erhöhte Bedeutung als Referenz- und Präferenzgebiete für die vergleichende Forschung in Themenbereichen, die von nationalem Interesse, aber auch international eingebunden sind. Die Parkforschung Schweiz hat zum Ziel, die Pärke von nationaler Bedeutung und weitere Schutzgebiete (z.B. UNESCO Welterbegebiete) im Bereich der Forschung zu unterstützen und deren Zusammenarbeit bei übergeordneten Themen zu begleiten.

Im Rahmen der Pärkepolitik sorgt der Bund zusammen mit den Parkträgerschaften, den betroffenen Kantonen und den Institutionen der Forschungsförderung für die Koordination der Forschung über die Pärke sowie für die Zusammenarbeit und den Wissenstransfer der Pärke untereinander und mit Pärken im Ausland. Das BAFU hat mit der Akademie der Naturwissenschaften einen Vertrag über die Koordination Parkforschung Schweiz abgeschlossen.