• Tagung
  • ProClim

Wie viel CO2-Reduktion in der Schweiz ? Das CO2-Sparpotential in der Schweiz und konkrete Umsetzung bei Gebäudeerneuerungen

48. Parlamentariertreffen der Gruppe «Klimaänderung»

2009
Sep 10
Veranstaltungsort
Bern

Das Potential für wirtschaftliche CO2-Reduktionen ist auch in der Schweiz erstaunlich hoch, wie Marco Ziegler, Hauptautor der Studie von McKinsey [1]
aufzeigt. Gemäss dieser Studie lassen sich bis 2030 gegenüber einer Fortführung heutiger Praktiken (business as usual) rund 25% der Emissionen kostensparend oder kostenneutral reduzieren (Annahme: Ölpreis 52$/Barrel). 45% Reduktionen liessen sich mit Investitionen von ca. 60 Mrd CHF oder jährlich rund 0.7% des Bruttoinlandprodukts. Die bedeutendsten Reduktionspotentiale liegen im Gebäudebereich gefolgt vom Transport- und Energiesektor.

Das zweite Referat von Mark Zimmermann [2], Abteilung Bautechnologie, EMPA, Dübendorf zeigt, wie mit neuen Ansätzen auch bei den 70% Altbauten, die vor mehr als 30 Jahren gebaut wurden, Emissionsreduktionen von 80% realisierbar sind. Um gleichzeitig die Attraktivität der Altbauten zu verbessern, sind ganzheitliche Bauerneuerungen erforderlich. Das Kompetenzzentrum für Energie und Mobilität des ETH-Bereichs geht dabei zusammen mit Planern, der Bauindustrie und Gebäudebesitzern neue Wege. Bereits realisierte Erneuerungen zeigen, dass der ganzheitliche modulare Ansatz richtig ist: einige Sanierungen sind wirtschaftlich und der Energieverbrauch konnte auf ein Zehntel gesenkt werden.

Tags

Hauptorganisator

ProClim

Weitere Angaben

Sprachen: Deutsch