• 2015
  • Stellungnahme

Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision Raumplanungsgesetz

Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision Raumplanungsgesetz
×
Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision Raumplanungsgesetz
Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision Raumplanungsgesetz

Während sich die Raumplanung ursprünglich vor allem auf Fragen der Bauzonen oder Verkehrsplanung konzentrierte, die vor allem auf Gemeinde- und Kantonsebene relevant waren, ist heute eine Planung auf gesamtschweizerischer Ebene nötig, z.B. in zunehmend raumwirksamen Fragen der Energiegewinnung (erneuerbare Energien), der Erhaltung der Biodiversität (vgl. Strategie Biodiversität Schweiz) oder der Landschaftsqualität aufgrund geographischer unterschiedlicher Eignungen. Die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden ist deshalb sehr positiv.

Die Stellungnahme basiert unter anderem auf dem Bericht der Akademien-Schweiz zu „Lösungsansätzen im Konfliktfeld zwischen erneuerbaren Energien und anderen Raumnutzungen“ sowie der Vernehmlassungsantwort zur Energiestrategie 2050.

  • Verknüpfungen

a+ Stellungnahme: a+ Stellungnahme zur Energiestrategie 2050
  • 2013
  • Erweiterte Energiekommission
  • Bericht

a+ Stellungnahme zur Energiestrategie 2050

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz begrüssen die grundlegende Stossrichtung der Energiestrategie 2050 des Bundesrates. In ihrer Vernehmlassungsantwort betonen die Akademien jedoch, dass die Energiewende nicht auf Kosten der Klimaziele gehen darf. Neben den Ausbauzielen für Strom aus erneuerbaren Quellen müssen auch Ziele für die Steigerung der Energieeffizienz und den Einsatz von erneuerbaren Energien in Gebäuden, in Wirtschaft und Verkehr formuliert werden, weil hier meist viel Elektrizität und fossile Energieträger gebraucht werden. Geplante Massnahmen wie die Schaffung von Stromspeichern und neuer Raumnutzungskonzepte müssen schon heute in Angriff genommen werden. Da die Energiewende nur durch den gemeinsamen Willen von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft realisierbar ist, muss die allgemeine Akzeptanz der Massnahmen gestärkt werden.
Langfassung des Berichts: Lösungsansätze im Konfliktfeld zwischen erneuerbaren Energien und anderen Raumnutzungen - Gesamtbericht
  • 2012
  • Erweiterte Energiekommission
  • Bericht

Lösungsansätze im Konfliktfeld zwischen erneuerbaren Energien und anderen Raumnutzungen - Gesamtbericht

Die Nutzung erneuerbarer Energien zieht einen grossen Flächenbedarf nach sich. Deshalb sind Konflikte mit anderen Raumnutzungen unvermeidlich. Die Akademien der Wissenschaften Schweiz analysieren in diesem Bericht Konflikte zwischen dem Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien und anderen Raumnutzungen wie Siedlung, Tourismus, Landwirtschaft sowie Landschafts-, Naturschutz und Biodiversität. Sie schlagen mögliche Lösungsansätze für die Minimierung dieser Konflikte und einen möglichst schonungsvollen Ausbau vor. Insbesondere ist eine nationale Koordination des Nutzungsausbaus zu empfehlen sowie die Integration der Energienutzung in die Raumplanung. Vorgeschlagen wird die Ausscheidung von Zonen, in denen die Energienutzung Vorrang hat, sowie von Schutzzonen, in welchen die Nutzung ausgeschlossen wird.

Tags

Sprachen

Deutsch