• 2009
  • Stellungnahme
  • Energiekommission

Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision des CO2-Gesetzes

Verbindliche Reduktionsziele von 30% bis 2020, mindestens 20% davon in der Schweiz

Stellungnahme der Akademien Schweiz: Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision des CO2-Gesetzes
×
Stellungnahme der Akademien Schweiz: Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision des CO2-Gesetzes
Stellungnahme der Akademien Schweiz: Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision des CO2-Gesetzes

Verbindliche Reduktionen um mindestens 20% im Inland lassen sich nur mit einer Vielzahl von sektorenspezifischen Instrumenten regeln, welche in der Stellungnahme genannt werden (siehe Anhang).

Als Absicherung der Reduktionsziele befürworten die Akademien Schweiz eine CO2-Abgabe auf Brenn- und Treibstoffen, aber OHNE Obergrenze von 120 Fr/t CO2eq. Die CO2-Abgabe soll über ein Schweizer Emissionshandelssystem erfolgen, bei dem das «Cap» entsprechend dem Reduktionsziel festgelegt ist und das alle Emittenten (auch den Verkehr und die Gebäude) einschliesst.

Die Akademien Schweiz sprechen sich für 30% Reduktion der CO2 - Emissionen bis 2020 aus, davon maximal 10% im Ausland. Sie begründen die starke Gewichtung der Reduktionen im Inland damit, dass alle Industrieländer ihre Emissionen bis gegen Ende des Jahrhunderts unter 1 t CO2 pro Person und Jahr senken müssen, die Schweiz also um mehr als 80%. Zudem schwindet mit einer raschen Reduktion die Abhängigkeit vom Erdöl, dessen Preis wieder steigen wird. Grosse Reduktionspotentiale im Verkehrs- und Gebäudebereich sind zu relativ geringen Kosten erreichbar. Dies erfordert aber klare und strenge Vorschriften. Eine frühzeitige Reduktion fördert zudem Innovationen und Investitionen im Inland. Andere Treibhausgasemissionen müssen zusätzlich in eigenen Gesetzen geregelt werden.
Bis 2050 sollen die CO2-Reduktionen mindestens 60% betragen.

Die Stellungnahme des beratenden Organs für Fragen der Klimaänderung (OcCC) findet sich unter Stellungnahme des OcCC.

Das OcCC verfasste im Hinblick auf Kopenhagen im August 2008 ein Positionspapier zur Kopenhagen Konferenz. In diesem Dokument empfielt das OcCC eine analoge Position der Schweiz wie die EU mit 30% Reduktion bis 2020.

Quelle: Die Stellungnahme der Akademien Schweiz wurde von ProClim- koordiniert und vom ProClim- Kuratorium gutgeheissen.

  • Verknüpfungen

Stellungnahme: OcCC-Stellungnahme zur «Schweizerischen Klimapolitik und zu den Klimaverhandlungen in Kopenhagen 2009»
  • 2009
  • OcCC
  • Stellungnahme

OcCC-Stellungnahme zur «Schweizerischen Klimapolitik und zu den Klimaverhandlungen in Kopenhagen 2009»

Neue wissenschaftliche Resultate zeigen grössere Auswirkungen der Klimaänderung auf als früher angenommen. Somit werden strengere Massnahmen notwendig als noch vor zwei Jahren geplant, um die negativsten Auswirkungen zu verhindern. Sofern die globalen Treibhausgasemissionen in den nächsten Jahrzehnten nicht massiv sinken, werden die Folgen der Erwärmung in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts global und auch in der Schweiz beträchtlich sein. Dies gilt es mit einer weltweiten, international abgestimmten Klimapolitik zu verhindern, in die ebenfalls die schweizerischen Massnahmen eingebettet sein müssen.
Diskussion: OcCC-Stellungnahme zur Vorlage betreffend der Revision des CO2-Gesetzes
  • 2009
  • OcCC
  • Stellungnahme

OcCC-Stellungnahme zur Vorlage betreffend der Revision des CO2-Gesetzes

Die wissenschaftliche Einschätzung der aktuellen klimapolitischen Situation ist klar: Die Treibhausgasemissionen müssen global dringend gesenkt werden. Die Industriestaaten mit den weitaus höchsten pro Kopf Emissionen sind dabei auch deshalb besonders gefordert, weil neben der inländischen Wirtschaft auch die Schwellen- und Entwicklungsländer auf neu entwickelte, energieeffiziente und umweltschonende Technologien zurückgreifen müssen. Damit sind die notwendigen inländischen Reduktionsmassnahmen nicht nur eine Pflicht, sondern auch eine wirtschaftliche Chance. In diesem Sinn begrüsst das OcCC deutliche und verbindliche Reduktionsschritte bei den inländischen Treibhausgasemissionen neben Beiträgen zur Emissionsreduktion im Ausland und weist darauf hin, dass umgehend gehandelt werden muss.

Tags

Herausgeber

Energiekommission

Sprachen

Deutsch