Energie-Publikationen der Akademien

Die Energiekommission und die Einzelakademien erarbeiteten und publizieren Berichte und Faktenblätter rund um das Thema Energie. Sie sind für Politik, Verwaltung, Praxis, Bildung, Medien und weitere interessierte Kreise bestimmt.

  • Publikations­reihe

Energiestrategie und Gesundheit (PDF)
  • 2016

Energiestrategie und Gesundheit: Was bei der Umsetzung der Energiestrategie zu beachten ist

Die geplante Umsetzung der Energiestrategie 2050 des Bundesrats wird u.a. Auswirkungen auf die Gesundheit und die Bevölkerung haben. Dieses Faktenblatt bietet eine Übersicht über Gesundheitsaspekte, die von Massnahmen im Rahmen der Energiestrategie betroffen sind.
Gesundheitliche Aspekte der Schweizerischen Energiestrategie 2050. Grundlagenpapier zum Factsheet der Energiekommission der Akademien Schweiz
  • 2016

Gesundheitliche Aspekte der Schweizerischen Energiestrategie 2050

Die Energiestrategie 2050 des Bundes hat zum Ziel, den durchschnittlichen Endenergieverbrauch pro Person und Jahr bis 2050 gegenüber dem Basisjahr 2000 um gut die Hälfte (54 Prozent) und den entsprechenden durchschnittliche Stromverbrauch pro Person und Jahr um rund einen Fünftel (18 Prozent) zu senken. Obwohl die technische Machbarkeit der Energiestrategie 2050 breit diskutiert und erforscht wird, sind deren mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit bisher kaum thematisiert worden. Diese Grundlagenpapier zeigt mögliche positive und negative Auswirkungen auf die Gesundheit auf.
SATW Publikation: Erneuerbare statt fossile Rohstoffe - eine Chance für die Schweiz
  • 2015

Erneuerbare statt fossile Rohstoffe - eine Chance für die Schweiz

Was sind geeignete Quellen für erneuerbare Rohstoffe? Wie können aus diesen Gebrauchs- und Wertstoffe hergestellt werden? Was sind Bioraffinerien? Wo liegt die grosse Wertschöpfung? Was sind die Chancen für die Schweiz?
Die Studie der Akademie der Technischen Wissenschaften Schweiz (SATW) soll Quellen für erneuerbare Materialien eruieren und diese für die Entwicklungsperspektiven für die Schweiz evaluieren.
Teaser: Stellungnahme der Akademien der Wissenschaften Schweiz zu Klima- und Stromabgaben
  • 2015

Stellungnahme der Akademien der Wissenschaften Schweiz zu Klima- und Stromabgaben

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz begrüssen die geplante Einführung von Strom- und Klimalenkungsabgaben. Für die Umsetzung der Energiestrategie 2050 sind sie entscheidend. Bei der Ausgestaltung der Lenkungsabgaben sollten Konflikte zwischen Energiemassnahmen und Klimaschutz im Auge behalten und Treibstoffe auch einbezogen werden, schreiben die Akademien in ihrer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme.
Teaser: Energy from the Earth - Deep Geothermal as a Resource for the Future?
  • 2015

Energy from the Earth - Deep Geothermal as a Resource for the Future?

Geothermal energy is attractive because of the very large scale of the resource, its expected relatively low CO2 emissions, and its reliable, all-day domestic availability. However, the future contribution of deep geothermal energy is subject to major uncertainties: How much of this resource can be exploited and at what economic cost? What are the environmental and risk-related externalities that the public must be willing to bear? How does its overall performance compare to competing energy resources? Will the regulatory framework and public acceptance be sufficient to allow geothermal energy to provide a significant contribution? The TA-SWISS assessment attempts to answer these questions in a comprehensive and balanced way using an interdisciplinary evaluation approach.
Stellungnahme der Akademien Schweiz: Fragezeichen hinter der vollständigen Öffnung des Schweizer Strommarkts mit der EU (2015)
  • 2015

Fragezeichen hinter der vollständigen Öffnung des Schweizer Strommarkts mit der EU (2015)

Durch die Strommarktöffnung sollen für Stromkonsumenten und -Produzenten die gleichen Randbedingungen gelten wie in der EU. Anderseits muss der Strommarkt eine wirtschaftliche und sichere Stromversorgung (auch Stromproduktion im Inland!) ermöglichen. Der ausländische Strommarkt soll den nationalen Markt nicht verzerren und muss so gestaltet sein, dass die richtigen Anreize für Strompreise und Investitionen in die Strom-Infrastruktur entstehen. Momentan ist der Europäische Strommarkt durch national unterschiedliche Einspeisevergütungen und externe Kosten wie der CO2-Preis verzerrt. Ohne absehbare Lösung in anderen bilateralen Verträgen mit der EU besteht daher aus Sicht der Akademien keine Dringlichkeit für das vorliegende Abkommen.

Tags

Herausgeber

Erweiterte Energiekommission

Teaserbild Themenportal Energie

Energie

Die Energie-Systeme weltweit sind im Umbruch, auch in der Schweiz. Die Wissenschaft läuft auf Hochtouren, um Lösungsansätze für die vielen offenen Fragen zu entwickeln. Die Erweiterte Energiekommission der Akademien der Wissenschaften Schweiz trägt die Informationen zusammen und liefert in der Wissenschaft breit abgestützte Einschätzungen.