saguf-Jahrestagung 2017: Gesellschaftliche Transformationen - welche Rollen für den Staat?

Nachbarschaften (www.neustartschweiz.ch)
×
Nachbarschaften (www.neustartschweiz.ch)
Nachbarschaften (www.neustartschweiz.ch)

Am 24. November 2017 fand die Jahrestagung der Schweizerischen Akademischen Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie (saguf) in Zürich statt. Sie griff das Thema der gesellschaftlichen Transformation auf und richtete dabei das Augenmerk auf die Rolle des Staats: Welche Herausforderungen ergeben sich durch gesellschaftliche Transformation für den Staat? Welche Rolle(n) spielt der Staat in Bezug auf gesellschaftliche Transformationen? Und welche Rolle(n) wären wünschenswert und möglich?

Programm

Zwei ausgewiesene Fachleute beleuchteten in Inputreferaten das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven:

Kora Kristof: Autorin des Buchs „Wege zum Wandel. Wie wir gesellschaftliche Veränderungen erfolgreicher gestalten können“, Leiterin der Grundsatzabteilung „Nachhaltigkeitsstrategien, Ressourcenschonung und Instrumente“ beim Umweltbundesamt in Dessau.

Hans Widmer (alias PM): Experte für alternative Wohnformen. Autor vieler für innovative Wohnprojekte der Schweiz prägender Bücher wie „bolo’bolo“ sowie Mitautor von «Nach Hause kommen» (2016), «Die Andere Stadt» (2017) und der Broschüre «Nachbarschaften entwickeln» von Neustart Schweiz.

Anschliessend fand eine von Claudia Vogt (sanu) moderierte Diskussion statt.

Die saguf-Mitteilungen GAIA 27/1, welche im Mai 2018 erscheinen werden, präsentieren relevante Inhalte der Tagung und der Diskussionen.

Die Tagung wurde finanziell unterstützt von der Schweizerischen Akademie für Naturwissenschaften (SCNAT) und der Schweizerischen Akademie für Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW).