Schweizerische Entomologische Gesellschaft

Die Schweizerische Entomologische Gesellschaft (SEG) wurde 1858 mit dem Ziel gegründet, die einheimische Insektenfauna zu erforschen, die Kenntnisse in allen entomologischen Disziplinen zu erweitern sowie den Kontakt unter den Mitgliedern zu fördern. Allen Berufsentomologen und entomologisch Interessierten steht die Mitgliedschaft in der Gesellschaft offen.

Der Gesellschaft sind gegenwärtig zehn Regionalsektionen angeschlossen: Appenzell–St.Gallen, Basel, Bern, Freiburg, Genf, Luzern, Neuenburg, Waadt, Wallis und Zürich.


Insekten—Vielfalt und Bedeutung

Die Biodiversität der Arthropoden und insbesondere der Insekten ist höher – viel höher – als die jeder anderen makroskopischen Organismengruppe. Während weltweit mehrere Millionen Arten von Insekten zu erwarten sind, wird in der Schweiz mit einer Fauna von mindestens 30'000 Arten gerechnet – etwa dem Zehnfachen unserer heimischen Gefässpflanzendiversität.

Viele von diesen Lebewesen spielen – etwa als Bestäuber oder als Nahrung – eine wichtige Rolle im Gefüge der natürlichen Ökosysteme, aber auch in der Land- und Forstwirtschaft kann ihre Bedeutung – sei es als Schädlinge oder Nützlinge – kaum überschätzt werden. Zudem sind die Insekten in der Human- und Veterinärmedizin als Überträger von gefürchteten Krankheiten von grossem wissenschaftlichem Interesse. Und schliesslich können sie im Naturschutz aufgrund ihrer oft spezifischen Habitatsansprüche als empfindliche Indikatoren für die Lebensraumqualität und den Klimawandel genutzt werden.



  • Publikationen

IBS 2017/122
  • 2017

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 122

Erhöhte Pflanzenvielfalt fördert seltene und kulturenbestäubende Bienenarten
Multifunktionalität europäischer Wälder
  • 2017

Wissenschaftliche Empfehlungen für nachhaltige Waldbewirtschaftung

Produktion natürlicher Ressourcen und Rohstoffe für Industrie und Bioenergie, Schaffung von Arbeitsplätzen und Erholungsräumen, Erhalt von Biodiversität, Milderung des Klimawandels: Die vielen Funktionen des Waldes führen auch zu Konflikten zwischen verschiedenen Nutzungen und Anspruchsgruppen.
IUCN 1b 2017
  • 2017

Wilderness Protected Areas

A wilderness manager has a task unlike that of the manager of any other type of protected area: using the minimum tool methodology to solve practical issues and embodying an inclusive, multicultural partnership mentality that embraces the relevant social and governance issues, while simultaneously working to allow wild nature to evolve on its own terms and conditions. There’s a management challenge for you!

Kontakt

SEG
c/o Hannes Baur
Naturhistorisches Museum Bern
Bernastrasse 15
3005 Bern


031 350 72 64
E-Mail
E-Mail

Willkommen im unerschöpflichen Forschungsgebiet

Baur, Hannes Portrait Foto

Die taxonomische und ökologische Vielfalt der Insekten bringt es mit sich, dass über die meisten Arten noch verhältnismässig wenig bekannt ist, und es gibt dementsprechend auch in der Schweiz noch viel Neues zu entdecken.

Unsere Gesellschaft vereint die Expertise von Berufsentomologen und Naturkundlern, die ein breites Insektenspektrum abdecken – von Grossen Sackträgern und Kleinen Waldgärtnern bis zu Heiligen Pillendrehern und Gemeinen Becherjungfern.

Insekten sind ideale Studienobjekte: Oft wunderschön, manchmal bizarr-skurril, aber vor allem immer wieder überraschend und faszinierend. Geben Sie Ihrem Forschungstrieb nach, lernen Sie diese kleinen Sechsbeiner besser kennen – und werden auch Sie Mitglied!

— Hannes Baur

Präsident der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft