Insecta Helvetica


Bis 1987 war die SEG die einzige Institution, die umfassendere Werke über die Wirbellosen der Schweiz veröffentlichte. Die Reihe hiess Insecta Helvetica und behandelte per Definition ausschliesslich Insektengruppen.

1987 publizierte das Centre Suisse de Cartographie de la Faune (CSCF) die Verbreitungsatlanten der Tagfalter und Libellen der Schweiz im Rahmen einer neuen Serie unter dem Titel Documenta Faunistica Helvetiae. Das Besondere an diesen Werken war, dass sie einerseits Verbreitungskarten und andererseits phänologische und ökologische Angaben zu jeder Art lieferten. Weil der Inhalt dieser Serie nahe bei den Katalogbänden der Reihe Insecta Helvetica lag und man die Kräfte und Mittel bündeln wollte, wurde beschlossen, dort nur noch Bestimmungswerke zu veröffentlichen. An dieser Lösung hielt man während zehn Jahren fest.

1998 fassten die SEG und das CSCF den Entschluss, ihre jeweilige Serie aufzugeben und gemeinsam die neue Reihe Fauna Helvetica herauszugeben. Diese hat zum Ziel, wissenschaftliche Werke zu veröffentlichen, die sich durch Qualität auszeichnen und möglichst auch für die Öffentlichkeit attraktiv sind. Hingegen zogen das CSCF und die SEG nie in Betracht, populärwissenschaftliche Bücher für eine breitere Öffentlichkeit herauszugeben, ist dieses Feld doch von den grossen Verlagshäusern bereits gut abgedeckt.