Aktuell

News aus dem Wasserbereich: von der SGHL, in der Schweiz, international

App ScienceGuide - Erlebe Wissenschaft in der Schweiz


  • Meldungen

Jürg Pfister, Generalsekretär der SCNAT
  • 28.03.2019
  • SCNAT
  • Meldung

Welche Grossanlagen braucht die Schweizer Forschung?

Der Bund hat die Akademien der Wissenschaften Schweiz beauftragt, für die verschiedenen naturwissenschaftlichen Fachbereiche Roadmaps für Forschungsinfrastrukturen zu erarbeiten. Die Roadmaps dienen als Entscheidungsgrundlage dafür, welche finanzintensiven Forschungsanlagen der Bund in der Periode 2025 bis 2028 fördern soll. Das neue Vorgehen sei für die Wissenschaft eine Chance, breiter mitbestimmen zu können, sagt Jürg Pfister, Generalsekretär der SCNAT, die innerhalb der Akademien für die Umsetzung verantwortlich ist.
PERMOS 2019
  • 19.03.2019
  • SCNAT
  • Medienmitteilung

Der Permafrost in der Schweiz erwärmt sich wieder

Nach einer kurzen Pause von ein bis zwei Jahren setzte sich die Erwärmung des alpinen Permafrostes im hydrologischen Jahr 2017/18 wieder fort. Das zeigen die neusten Messungen des Schweizer Permafrostmessnetzes PERMOS. Die Abkühlung ist in der Tiefe noch nicht sichtbar, aber in den oberflächennahen Schichten sind die Permafrosttemperaturen bereits wieder nahe bei oder über den bisherigen Rekordwerten und zeigen einen wieder aufgenommenen Erwärmungstrend.
World Water Report 2019
  • 19.03.2019
  • Meldung

World Water Development Report 2019 - Leaving No One Behind

In an increasingly globalized world, the impacts of water-related decisions cross borders and affect everyone. Extreme events, environmental degradation, population growth, rapid urbanization, unsustainable and inequitable consumption patterns, conflicts and social unrest, and unprecedented migratory flows are among the interconnected pressures faced by humanity, often hitting those in vulnerable situations the hardest through their impacts on water.
GSFF
  • 19.03.2019
  • Plattform Biologie
  • Meldung

Global Science Film Festival: Film submission open

The Global Science Film Festival aims to advance public understanding of science, environment and nature through the power of film.
Policy-Brief
  • 13.03.2019
  • ISCAR
  • Meldung

Handlungsbedarf zur Vermeidung klima- und nachfragebedingter Wasser-Nutzungskonflikte im Alpenraum

Die für die Zukunft erwarteten klimatischen Veränderungen und wirtschaftlichen Entwicklungen werden sich markant auf die Verfügbarkeit und den Bedarf an Wasser im Alpenraum auswirken. Dies kann, lokal wie auch grenzübergreifend, zu mehr Konkurrenz oder neuen Konflikten bei der Wasser- und Gewässernutzung führen. In diesem Policy Brief werden der politische Handlungsbedarf und Steuerungsmöglichkeiten zur Vermeidung potenzieller Wasserkonflikte aufgezeigt.
Klimastreik
  • 12.03.2019
  • SCNAT
  • Medienmitteilung

Anliegen der jungen Klimastreik-Demonstrierenden sind berechtigt und gut begründet

Über 12'155 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unterstützen die Anliegen der Klimastreik-Demonstrierenden. Alleine in der Schweiz sind es 1727 Unterzeichnende. Laut der am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme von «Scientists for Future» reichen die derzeitigen Massnahmen zum Klima-, Arten-, Wald-, Meeres- und Bodenschutz bei weitem nicht aus.
Teaserbild Themenportal Wasser

Aktuell

Verschiedenste relevante hydrologische, wasserwirtschaftliche, gesellschaftliche und ökologische Aspekte der Gewässer und ihrer Abflüsse werden in diesem Portal verständlich beschrieben.
Jahresbericht 2017 der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT)
  • 2018

Jahresbericht 2017 der SCNAT

Gene Drives: Wundermittel, Biowaffe oder Hype? Eine neue Technologie weckt grosse Hoffnungen, aber auch Ängste. Im Fokus steht die Bekämpfung krankmachender Mücken und von Schadinsekten in der Landwirtschaft. Gene Drives könnten aber auch helfen, invasive Arten wie die Asiatische Tigermücke in der Schweiz unter Kontrolle zu bringen. Mehr dazu und was die Akademie der Naturwissenschaften 2017 sonst noch beschäftigte, lesen Sie im neuen Jahresbericht.