Publikationen

Bundesplatz Kinder Wasserinstallation
  • vormals "Beiträge zur Geologie der Schweiz – Hydrologie"

Beiträge zur Hydrologie der Schweiz

Diese hydrologische Publikationsreihe ist ein Gemeinschaftswerk der Schweizerische Gesellschaft für Hydrologie und Limnologie SGHL und der Schweizerischen Hydrologischen Kommission CHy. Sie befasst sich mit aktuellen Themen der hydrologischen Forschung in der Schweiz.
Wasser in der Schweiz
  • 2014

Wasser in der Schweiz

Wasser ist in der Schweiz selten knapp und meistens gesundheitlich unbedenklich. Durch neue Konsummuster, die Klimaänderung und energiepolitische Entscheidungen verändern sich sowohl die Verfügbarkeit wie die Nutzung des Wassers.
Wasser in der Schweiz - ein Überblick
  • 2014

Wasser in der Schweiz - ein Überblick

Ausgehend vom Ursprung des Wasserreichtums der Schweiz – dem Niederschlag, welcher in den Alpen besonders hoch ausfällt – werden verschiedenste relevante hydrologische, wasserwirtschaftliche, gesellschaftliche und ökologische Aspekte der Gewässer und ihrer Abflüsse betrachtet.

  • Publikationen

Schwall-Sunk - Massnahmen
  • 2017

Schwall-Sunk - Massnahmen

Der umfassende Schutz der Gewässer und ihrer vielfältigen Funktionen sowie die nachhaltige Nutzung der Gewässer durch den Menschen sind zentrale Ziele des Gewässerschutzrechts des Bundes. Bei der jüngsten Änderung des Gewässerschutzgesetzes ging es genau darum: unter Berücksichtigung von berechtigten Schutz- und Nutzungsinteressen ausgewogene Lösungen im Bereich des Gewässerschutzes zu finden. Die Änderungen wurden im Dezember 2009 als Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Lebendiges Wasser» vom Parlament beschlossen, worauf die Volksinitiative zurückgezogen wurde.
Gaudard A. et al. (2017): Utilisation thermique des eaux superficielles. Aqua & Gas 3, 44–49
  • 2017

Thermische Nutzung der Schweizer Gewässer ist sinnvoll

Die Schweizer Gewässer enthalten riesige Mengen an Wärmeenergie, die zum Heizen oder Kühlen genutzt werden könnten. Basierend auf zahlreichen Studien haben Wissenschaftler der Eawag die ökologischen Auswirkungen einer solchen Nutzung abgeschätzt.
(Öko)Toxikologische Bewertung von Glyphosat – Debatte um ein Pflanzenschutzmittel
  • 2017

Infoblatt zur Bewertung von Glyphosat

Glyphosat ist der aktive Wirkstoff in einem der weltweit am häufigsten eingesetzten Unkrautvernichtungsmittel. Politik, Bauern und Umweltverbände streiten darüber, welche Schlüsse aus verschiedenen Gutachten zur Gefährlichkeit von Glyphosat für die Neuzulassung des Wirkstoffs gezogen werden sollen. Ein neues Infoblatt gibt Auskunft über die (öko)toxikologische Bewertung von Glyphosat und erklärt, wie es zu den Unterschieden in der Bewertung verschiedener Organisationen kommt.
wasserkraft energiegewinnung
  • 2017

Fachwissen für eine erfolgreiche Sanierung der Wasserkraft

Für die «Sanierung der Wasserkraft» wird in den nächsten knapp 15 Jahren rund 1 Milliarde Franken investiert. Grund genug, sich zu fragen, ob das Fachwissen und das Wissensmanagement für diese Generationenaufgabe ausreichen. Wasser-Agenda 21 hat diese Frage mit einer Studie abklären lassen.
Mountain Research and Development Vol 37, No 1
  • 2017

Mountain Research and Development, Vol 37, No 1

This issue offers 14 peer-reviewed articles focusing on questions related to water, risk reduction, energy, land use change, biodiversity, vegetation ecology, conservation, gender policy, ethnobotany, indigenous knowledge, economic opportunities, mobility, and glacier monitoring — always with sustainable development in mind. Geographically, papers present insights from Nepal, China, Thailand, Kyrgyzstan, Poland, Switzerland, Italy, Ecuador, and Colombia.
Methoden zur Untersuchung und Beurteilung der Seen
  • 2017

Methoden zur Untersuchung und Beurteilung der Seen

Das «Konzept zur Untersuchung und Beurteilung der Seen in der Schweiz» sieht Erhebungsverfahren in den Untersuchungsbereichen Chemie, Biologie und Physik in den jeweils relevanten Teilhabitaten Pelagial, Litoral und Profundal vor.
Infrastrukturkosten unterschiedlicher Siedlungstypen
  • 2017

Infrastrukturkosten unterschiedlicher Siedlungstypen

Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung zum Thema Siedlungsentwicklung und Infrastrukturkosten weisen auf eine kostensteigernde Wirkung von peripher gelegenen und wenig verdichteten Siedlungen hin. Die detaillierten Berechnungen zeigen, dass eine auf Verdichtung beruhende Siedlungsentwicklung zu deutlich tieferen Infrastrukturkosten pro Kopf führt, als eine Neuerschliessung mit einer flächenmässigen Ausdehnung der Gebiete.
Messung von PCB und Dioxinen in Fliessgewässern
  • 2017

Messung von PCB und Dioxinen in Fliessgewässern

In der Vergangenheit wurde in einzelnen Schweizer Fliessgewässern eine erhöhte Belastung mit polychlorierten Biphenylen (PCB) festgestellt. Die dafür verantwortlichen Emissionsquellen waren zunächst unbekannt. Daraus ergab sich ein Bedarf für die Evaluation einer geeigneten Methode zur Messung der Konzentrationen von PCB und Dioxinen auf längeren Fliessstrecken in Gewässern.
GeoPanorama 4/2016 Cover
  • 2016

GeoPanorama 4/2016

Das Magazin der Schweizer Geoszene
Naturgefahren Schweiz
  • 2016

Umgang mit Naturgefahren in der Schweiz

Die Schweiz muss weiterhin grosse Anstrengungen unternehmen, damit sie auch in Zukunft gut vor Naturgefahren geschützt ist. Dies zeigt der Bericht Naturgefahren Schweiz, den der Bundesrat heute verabschiedet hat. Der Bericht umschreibt die wesentlichen Massnahmen für den künftigen Umgang mit Naturgefahren. Der Schutz vor diesen Gefahren ist eine gemeinsame Aufgabe von Bund, Kantonen, Gemeinden, Institutionen der Privatwirtschaft und der Bevölkerung.
EASAC Circular economy reports 2016
  • 2016

Kreislaufwirtschaft: Versorgung mit kritischen Rohstoffen und Indikatoren

Das Konzept "Kreislaufwirtschaft" ist Teil der nationalen und europäischen politischen Diskussion zur Überwindung der Wegwerfwirtschaft. Zwei Berichte des European Academies Science Advisory Council (EASAC) behandeln die Aspekte "kritische Rohstoffe" und "Indikatoren" von Kreislaufwirtschaft.
Kapitel Wasser
  • 2016

Wasser

Der Klimawandel wird zu markanten Veränderungen im Wasserkreislauf führen – mit weitreichenden Folgen wie Wassermangel in Sommer und der Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen durch Hochwasser. Der Wissensstand ermöglicht es in der Schweiz, auch im Bereich des Wassers mit einem integrativen Ansatz auf den Klimawandel zu reagieren. Nebst Massnahmen zur Minderung des Klimawandels sollten auch solche zur Anpassung an seine Folgen geplant werden. Da die Grundzüge der zukünftigen hydrologischen Verhältnisse bereits mit relativ grosser Sicherheit abgeschätzt werden können, kann bereits jetzt gehandelt werden. Dabei muss auch der sozioökonomische Wandel mitberücksichtigt werden, der die zukünftige Nachfrage nach Wasser stark beeinflussen wird. Es braucht ein Wassermanagement sowie regionale Planungsinstrumente,
die alle Aspekte berücksichtigen.
Foresight Report Hydrological Research in Switzerland
  • 2013

Foresight Report Hydrological Research in Switzerland

This report is an element in the process to identify future research challenges
for hydrology in Switzerland. It has been accepted in the present
form by the Swiss Hydrological Commission (CHy).
CHy considers this report a suitable basis for the formulation of a
roadmap for next steps in the process.
Given the complexity of the topic, the diversity of approaches, the dynamics
of hydrological research, and the limited resources for the editing
of this report, CHy is aware that the content of the report may not be
complete and balanced in all details.
Nr. 38d Schweizerische Gesellschaft für Hydologie und Limnologie (SGHL) und Hydologische Kommission (CHy) (Hrsg.) 2011: Auswirkungen der Klimaänderung auf die Wasserkraftnutzung - Synthesebericht. ISBN: 978-3-033-02970-5
  • 2011

Auswirkungen der Klimaänderung auf die Wasserkraftnutzung - Synthesebericht

In der Schweiz werden rund 56 Prozent der elektrischen Energie durch Wasserkraft produziert. Durch den Klimawandel ausgelöste Veränderungen im Wasserkreislauf müssen deshalb so weit wie möglich in die mittel- und langfristige Planung des Baus und Betriebs der Wasserkraftanlagen mit einbezogen werden.
HADES Logo
  • 2010

Hydrologischer Atlas der Schweiz

Im «Hydrologischen Atlas der Schweiz» soll das Fachwissen, welches in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten durch Beobachtung, Analyse und Forschung in der Schweiz erarbeitet worden ist, einem breiteren Publikum in Form von Karten und elektronischen Daten zugänglich gemacht werden. Angesprochen sind Hydrologinnen und Hydrologen in Forschung und Praxis, Fachleute des Wasserbaus und der Wasserwirtschaft, Politikerinnen und Politiker, Behörden aller Stufen, Lehrkräfte und Lernende – alle, welche am Wasser interessiert sind, denen das Wasser ein Anliegen ist
SCNAT logo

SCNAT Jahresberichte

Der Jahresbericht der Akademie gibt einen bunten Einblick in die zahlreichen Aktivitäten der Akademie und ihrer Mitglieder. Sie können die gedruckte Version bei der Geschäftsstelle der Akademie bestellen.