Arbeitsgruppe Kleinsäugetiere

Apodemus sp
Bild: Roland Graf
×
Apodemus sp
Apodemus sp (Bild: Roland Graf)

In Zusammenhang mit der Neuauflage des Säugetieratlases und der Diskussionen um die revidierte Tierschutzgesetzgebung hat sich gezeigt, dass der Bedarf an einem Austausch zwischen Kleinsäugerfachpersonen gross ist.

Da die Nager und Insektenfresser bisher keine eigene Lobby hatten und keine strukturierte Vereinigung sich mit der Gruppe der Kleinsäugetiere befasste, hat die SGW an der Jahresversammlung 2018 beschlossen, eine «Arbeitsgruppe Kleinsäugetiere» ins Leben zu rufen.

Ziele der AG Kleinsäugetiere

  • Wissensvermittlung und Sensibilisierung der Öffentlichkeit

    Informationsmaterial zu Massnahmen für den Schutz von Kleinsäugern und ihrer Lebensräume sowie Vorgehen bei Schäden im Haus und Garten

  • Wissensaustausch (Forschung – Praxis)

  • Aus- und Fortbildung von Fachpersonen und Privatpersonen

    Ausbildungskonzept zum Lebendfang und zur Markierung von Kleinsäugern

    Kurse zur Biologie, Ökologie & Erfassung der Verbreitung von Kleinsäugern

  • Aufbau eines Langzeitmonitorings für Kleinsäuger

Organisation

Die AG Kleinsäugetiere setzt sich zusammen aus einer Kerngruppe, welche die Aktivitäten der AG koordiniert und Mitgliedern, welche sich für die Anliegen der Kleinsäugetiere interessieren und nach Bedarf ihr Wissen in die AG einbringen.

Veranstaltungen der AG Kleinsäugetiere im Bereich des Wissensaustausches, der Sensibilisierung und Weiterbildung stehen auch Nichtmitgliedern offen.

Die Kerngruppe besteht zur Zeit aus folgenden Personen:

Martina Reifler-Bächtiger
Michel Blant
Simon Capt
Thomas Briner

Kontaktperson: Martina Reifler-Bächtiger biem(at)zhaw.ch

Voraussetzung für eine Mitgliedschaft in der AG Kleinsäugetiere ist die Mitgliedschaft in der SGW.
Wer Mitglied der AG werden möchte, schreibt eine Email an wild@wildtier.ch

Projekte

Wissensaustausch

Ein Ziel der AG Kleinsäugetiere ist es, die Vernetzung unter den Kleinsäugerspezialisten zu fördern und aktuelles Wissen aus der Forschung zugänglich zu machen.

Zu diesem Zweck findet am Samstag 3. November findet im Naturhistorischen Museum Neuenburg das 1. Kleinsäugersymposium der Schweizerischen Gesellschaft für Wildtierbiologie (SGW), der Arbeitsgruppe Kleinsäuger & Info fauna – CSCF statt.

Programm und weitere Informationen unter folgendem Link:


Aus- und Fortbildung von Fachpersonen und Privatpersonen

Die AG Kleinsäugetiere hat sich zum Ziel gesetzt, ein Ausbildungskonzept zu erarbeiten, welches die Grundlagen vermittelt um den Anforderungen der Tierschutzgesetzgebung entsprechend Lebendfang von Kleinsäugetieren durchzuführen.

Für interessierte Laien und zur Erlangung von Praxis im Arbeiten mit Kleinsäugetieren werden Kurse zur Biologie, Ökologie & Erfassung der Verbreitung von Kleinsäugern angeboten.


Aufbau eines Langzeitmonitorings für Kleinsäuger

Die Kleinsäuger haben eine grosse ökologische Bedeutung. Es ist jedoch nur wenig über ihre Verbreitung, über die Populationsschwankungen und Bestandestrends bekannt. Mittelfristig möchte die AG Kleinsäuger ein Langzeitmonitoring für Nagetiere und Insektenfresser initiieren.
Dazu müssen in einem ersten Schritt die präzisen Fragestellungen, die Methodik, und die Organisation evaluiert werden.