24 einfache und geistreiche Experimente bis Weihnachten

Gewiefte Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Schweiz sind in diesem Jahr einmal mehr zum vorweihnächtlichen Wettbewerb 'Physik im Advent' eingeladen. Die Teilnehmer lösen ab dem 1. Dezember jeden Tag ein einfaches physikalisches Rätsel – und können bei einer Verlosung tolle Preise gewinnen. Lehrerinnen und Lehrer von Schweizer Schulen sind eingeladen, sich mit ihren Klassen an dem Wettbewerb zu beteiligen. Als Preis lockt unter anderem ein Klassenausflug ans CERN.

Physik im Advent: Ob 'Nikolaus' oder 'Weihnachtsmann' - ohne Physik geht heute gar nichts mehr.
Bild: PiA

24 Türchen sind zu öffnen – dann ist Weihnachten. Jedes Kind kennt den Adventskalender und freut sich täglich auf eine Süssigkeit oder eine andere Überraschung, die die Zeit bis Weihnachten verkürzt. Ein Adventskalender ganz besonderer Art ist im Dezember im Internet (hier) zu finden: Dieser Adventskalender richtet sich hauptsächlich an Jugendliche der 5. bis 10. Klasse, die sich nicht mehr mit Süssigkeiten zufrieden geben, sondern sich jeden Tag von einer faszinierenden Fragestellung aus der Welt der Physik überraschen lassen wollen.

Ein Physikrätsel per Video

Und so geht es: Ab dem 1. Dezember gibt es auf der Internetseite täglich einen Video-Clip zu sehen, der ein einfaches physikalisches Experiment vorstellt. Das Experiment kann man zuhause allein oder zusammen mit Freunden und Familie nachbauen, oder aber in der Schule gemeinsam in einer Klasse. Für die Experimente sind keine ausgeklügelten Geräte erforderlich. Es genügen alltägliche Dinge, die man ohnehin zuhause hat oder für wenig Geld im Laden um die Ecke einkaufen kann. Wer Lust hat, kann auf der Webseite von 'Physik im Advent' Fragen zum jeweiligen Experiment beantworten und gleichzeitig an einem Wettbewerb teilnehmen.

Im Wettbewerb sind zahlreiche Preise zu gewinnen. Voraussetzung ist, dass sich Teilenhmerinnen und Teilnehmer auf der Webseite registrieren (hier), um ein persönliches Konto zu erstellen. Das Teilnehmerkonto gibt einen Überblick über die Aufgaben und die abgegebenen Lösungen. Die Registrierung ist möglich als Einzelperson, aber auch als Gruppe, Schulklasse oder als ganze Schule.

Für teilnehmende Schulklassen lockt als Preis ein Besuch am Europäischen Labor für Teilchenphysik (CERN) in Meyrin bei Genf. Ein anderer Preis für Schulklassen führt an das Paul-Scherrer-Institut (PSI) im aargauischen Villigen. Das PSI ist die grösste Forschungseinrichtung für Natur- und Ingenieurwissenschaften in der Schweiz. Das PSI betreibt Spitzenforschung zu Materie und Materialien, Energie und Umwelt sowie zu Gesundheitsthemen, dies in der Grundlagenforschung ebenso wie in der angewandten Forschung. Zu gewinnen gibt es auch einen faszinierenden Besuch ins Swiss Science Center Technorama in Winterthur. Dort lädt eine interaktive Ausstellung dazu ein, naturwissenschaftliche Phänomene mit allen Sinnen zu erleben. Zu gewinnen gibt es bei dem Wettbewerb ferner Experimentierkästen, Bücher, iPods und vieles andere mehr (siehe hier).

Über 20'000 Teilnehmer

Ausgedacht hat sich 'Physik im Advent' der deutsche Universitätsprofessor Arnulf Quadt, der unter anderem am CERN als Teilchenphysiker arbeitet. Erstmals wurde 'Physik im Advent' 2013 durchgeführt. Jeden Dezember lassen sich mehr Personen vom Physikfieber anstecken. Im vergangenen Jahr beteiligten sich über 21 000 Schülerinnen und Schüler und über 800 Lehrerinnen und Lehrer an dem Experimentierwettbewerb, die meisten aus der Schweiz, Deutschland und Österreich, aber auch aus anderen Ländern. Die Veranstaltung wird von den Physikalischen Gesellschaften der Schweiz, Deutschlands und Österreichs getragen.

Die Vorschläge für die 24 Experimente stammen übrigens teilweise von Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die in früheren Jahren bei 'Physik im Advent' mitgemacht haben. Weitere Experimente hat sich das sechsköpfige Redaktionsteam ausgedacht, das die Veranstaltung plant und durchführt.

Autor: Benedikt Vogel

Kategorien

  • Sekundarschule II