• Tagung
  • SCNAT

Jahreskongress SCNAT 2011

«Dimensionality»

2011
Nov 18
Veranstaltungsort
Zentrum Paul Klee, Bern

«Dimensionality» verleiht unserem Bild der Welt Tiefe, öffnet den Naturwissen-schaften Räume und beflügelt Kunst und Architektur. Kurz: «Dimensionality» bringt Faszination. Der Kongress steht allen an Naturwissenschaften und Architektur Interessierten offen. Abschluss des int. Jahres der Chemie 2011.

«Dimensionality» verleiht unserem Bild der Welt Tiefe, öffnet den Naturwissenschaften Räume und beflügelt Kunst und Architektur. Kurz: «Dimensionality» bringt Faszination.

Der Jahreskongress 2011 der Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) – offizieller Abschluss des Internationalen Jahres der Chemie 2011 – durchleuchtet die Chemie und verwandte Disziplinen wie Architektur, Biologie, Mathematik und Physik im Lichte der «Dimensionality». Aufleuchten werden die vielschichtigen Folgen für Gesellschaft und Kultur, bedingt durch die Schlüsselrolle der «Dimensionality» in der Entwicklung der Menschheit.

Der Kongress steht allen an Naturwissenschaften und Architektur Interessierten offen.

Veranstalter: Akademie der Naturwissenschaften Schweiz, «Platform Chemistry»

WICHTIG: Die Kongresssprache ist Englisch. Es gibt keine Simultanübersetzung.

Tags

  • Themen
    • Klima (30)
    • Forschung (23)
    • Wissenschaft (22)
    • Klimawandel (19)
    • Umwelt (18)
    • weitere einblenden
  • Organisationen
    • ProClim (4)
    • SGHL (3)
    • ZHAW-IUNR (3)
    • BAFU (3)
    • Universität Bern (3)
    • weitere einblenden
  • Angebotstypen
    • Konferenz (42)
    • Tagung (31)
    • Aus-/Weiterbildung (13)
    • Seminar (11)
    • Workshop (9)
    • weitere einblenden
Hauptorganisator

SCNAT

Gut zu wissen

Gemäss Jung’s Theorem kann eine endliche Anzahl von Punkten, die beliebig im Raum verteilt sind, immer von einem Kreis umschlossen werden, dessen Radius nicht grösser als d/√3 (d = grösster Abstand zwischen zwei Punkten) ist. In drei Dimensionen kann eine Gruppe an Punkten (z. B. eine Gruppe von Staren) immer von einer Kugel mit einem Radius von höchstens √6 d/4 umschlossen werden. Dieses Theorem kann für höhere Dimensionen verallgemeinert werden. [Heinrich Wilhelm Ewald Jung (1876-1953)]

Weitere Angaben

Sprachen: Englisch