• 27.06.2019
  • Meldung
  • Eawag

Wann Schweizer Seen die beste Abkühlung garantieren

Meteolakes
Bild: Eawag
×
Meteolakes
Meteolakes (Bild: Eawag)

Die Sommerhitze hat die Schweiz erreicht. Eine Abkühlung im See schadet da sicher nicht. Wie erfrischend das Bad in Schweizer Seen momentan, in einigen Stunden und den nächsten Tagen sein wird, lässt sich auf der Webseite «Meteolakes» herausfinden.

Auf meteolakes.ch haben Forschende von Eawag und ETH Lausanne vor zwei Jahren ein öffentlich zugängliches 3D-Modell aufgeschaltet, das aktuelle und prognostizierte Daten von MeteoSchweiz, hydrologische Daten des Bundesamtes für Umwelt und Satellitendaten nutzt, um Seewassertemperaturen darzustellen. Die Temperaturen werden für verschiedene Tiefen und mit einer zeitlichen Auflösung von drei Stunden berechnet. Die Seemodelle können fünf Tage in die Zukunft blicken. Bisher existierten Modelle für den Genfersee, den Bieler- und den Greifensee. Diese Woche kam der Zürichsee dazu.

Ziel des Forscherteams ist, einen Mehrwert für andere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu schaffen. Denn heute habe man von vielen Seen nur monatliche Messungen. Forschende, die ihre eigenen Daten, zum Beispiel über die Verteilung von Nährstoffen im See, mit der Seephysik koppeln wollen, können nun aber dank Meteolakes auf zeitlich hochaufgelöste Daten zurückgreifen. Ob künftig noch mehr Seen auf der Plattform erscheinen werden, hängt vor allem auch von den Bedürfnissen von Forschenden ab: Wenn das Modell der Wissenschaftscommunity hilft, Forschungsfragen zu beantworten, dann wird die Plattform schrittweise auf andere Seen in der Schweiz ausgedehnt.

Downloads/Links

Tags

  • Themen
    • Klima (484)
    • Klimawandel (408)
    • Forschung (337)
    • Wissenschaft (213)
    • Energie (202)
    • weitere einblenden
  • Organisationen
    • CHIPP (116)
    • SCNAT (104)
    • BAFU (94)
    • Forum Genforschung (91)
    • ProClim (79)
    • weitere einblenden
Absender

Eawag