• 21.02.2018
  • Meldung
  • Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie

Wärmerekorde nehmen zu

Beitrag aus dem MeteoSchweiz Blog

Zehn von zwölf Wärmerekorden fallen auf die Jahre 1990 und später ‒ der letzte fiel soeben im Januar 2018. Alle Kälterekorde liegen viele Jahrzehnte zurück ‒ der letzte wurde im Februar 1956 registriert. Seit August 2006 gab es keinen Monat mehr, der zu den zehn Kältesten gehörte.

Die MeteoSchweiz misst seit 1864 die Temperaturen an Stationen schweizweit. Diese Messungen zeigen: In der Schweiz wird es immer wärmer, und zwar um rund 2°C im Jahresmittel. Damit verbunden haben im Verlauf der Zeit die Wärmerekorde stark zu- und die Kälterekorde stark abgenommen.

Verlauf des Schweizer Temperaturmittels von 1864 bis Januar 2018 für alle Monate des Jahres mit Rekord warmen Werten in rot und Rekord kalten in blau.
Verlauf des Schweizer Temperaturmittels von 1864 bis Januar 2018 für alle Monate des Jahres mit Rekord warmen Werten in rot und Rekord kalten in blau. (Bild: MeteoSchweiz)
×
Verlauf des Schweizer Temperaturmittels von 1864 bis Januar 2018 für alle Monate des Jahres mit Rekord warmen Werten in rot und Rekord kalten in blau.
Verlauf des Schweizer Temperaturmittels von 1864 bis Januar 2018 für alle Monate des Jahres mit Rekord warmen Werten in rot und Rekord kalten in blau. (Bild: MeteoSchweiz)

Tags

  • Themen
    • Klima (418)
    • Klimawandel (358)
    • Forschung (275)
    • Energie (171)
    • Wissenschaft (168)
    • weitere einblenden
  • Organisationen
    • CHIPP (95)
    • BAFU (82)
    • SCNAT (81)
    • Forum Genforschung (76)
    • ProClim (62)
    • weitere einblenden
Absender

Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie