Anzahl Resultate: 47
Gewählte Themen: Chemie
Pokale Prix Schläfli
  • 21.05.2019
  • SCNAT
  • Medienmitteilung

SCNAT zeichnet die vier besten naturwissenschaftlichen Dissertationen aus

Die Kontrolle der Phosphatmenge in Zellen, die Prozesse bei Katalysatoren, die Landnutzung in Madagaskar und ein Paradoxon der Quantenphysik – die Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) zeichnet die vier wichtigsten Einsichten von jungen Forschenden an Schweizer Hochschulen mit dem Prix Schläfli 2019 aus. Murielle Delley (Chemie), Matteo Fadel (Physik), Rebekka Wild (Biologie) und Julie Zähringer (Geowissenschaften) erhalten den Preis für Erkenntnisse im Rahmen ihrer Dissertationen. Erstmals wurden zudem sechs der Kandidierenden für den Prix Schläfli Physik ausgewählt, an der Lindauer Nobelpreisträgertagung teilzunehmen.
Murielle Delley: Prix Schläfli Chemie 2019
  • 21.05.2019
  • SCNAT
  • Meldung

Murielle Delley – das Privileg, ein Leben lang zu lernen

Sie habe immer wissen wollen, wie Dinge funktionieren, sagt Murielle Delley, als man sie nach der Motivation fragt, Chemie zu studieren. Um zu verstehen, was um uns herum geschieht, gewissermassen als Alltagswissenschaft, habe es sie zur Chemie hingezogen, eher noch als zum Beispiel zur Physik. Gut, das war der ursprüngliche Anreiz. Über die Jahre hat sie sich dann natürlich auch spezifischeren, weniger alltäglichen Problemen zugewandt, zuletzt den Oberflächen von Katalysatoren.
Jürg Pfister, Generalsekretär der SCNAT
  • 28.03.2019
  • SCNAT
  • Meldung

Welche Grossanlagen braucht die Schweizer Forschung?

Der Bund hat die Akademien der Wissenschaften Schweiz beauftragt, für die verschiedenen naturwissenschaftlichen Fachbereiche Roadmaps für Forschungsinfrastrukturen zu erarbeiten. Die Roadmaps dienen als Entscheidungsgrundlage dafür, welche finanzintensiven Forschungsanlagen der Bund in der Periode 2025 bis 2028 fördern soll. Das neue Vorgehen sei für die Wissenschaft eine Chance, breiter mitbestimmen zu können, sagt Jürg Pfister, Generalsekretär der SCNAT, die innerhalb der Akademien für die Umsetzung verantwortlich ist.
Periodensystem
  • 05.03.2019
  • SDA
  • Meldung

150 Jahre Periodensystem mit einem Stückchen Schweizer Geschichte

Vor 150 Jahren, am 6. März 1969, präsentierte Dmitri Mendelejew der Russischen Chemischen Gesellschaft seine Systematik der chemischen Elemente. Im Periodensystem steckt auch ein bisschen Schweiz, wurden doch drei Elemente in Genf entdeckt.
Logo of the IYPT 2019 - International Year of Periodic Table of the Chemical Elements
  • 14.02.2019
  • Schweizerische Chemische Gesellschaft (SCG)
  • Plattform Chemie
  • MAP
  • Meldung

IYPT 2019 - Internationales Jahr des Periodensystems der chemischen Elemente

Das Periodensystem der chemischen Elemente ist eine der bedeutendsten Errungenschaften der Wissenschaft, die nicht nur die Essenz der Chemie, sondern auch der Physik und Biologie erfasst. 1869 gilt als das Jahr der Formulierung des modernen Konzepts des Periodensystems durch Dmitri Mendeleev (und andere). 2019 jährt sich diese Formulierung zum 150. Mal und wurde daher von der Generalversammlung der Vereinten Nationen und der UNESCO zum "International Year of the Periodic Table of Chemical Elements (IYPT2019)" ausgerufen.
Sphinx-Observatorium der Hochalpinen Forschungsstation Jungfraujoch
  • 05.02.2019
  • SCNAT
  • Medienmitteilung

Top of Europe: ausgezeichnete Forschung auf 3450 Metern über Meer

In Zeiten, in denen sich viele Länder Europas abschotteten, eröffnete die Schweiz die international ausgerichtete Forschungsstation Jungfraujoch. Mehrere Nobelpreisträger haben dort geforscht. Die Station erhält 2019 gleich zwei Auszeichnungen als bedeutende historische Stätte der Naturwissenschaften. Die Europäische Physikalische Gesellschaft honoriert die Verdienste in der Physik und die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz jene in der Chemie.
Wie sich der Auftritt der Ovomaltine im Lauf der Zeit veränderte.
  • 23.10.2018
  • Plattform Chemie
  • Medienmitteilung

Das Chemical Landmark 2018 geht an die Erfinderin der Ovomaltine

Vor über hundert Jahren hat Albert Wander mithilfe wissenschaftlicher Verfahren in Bern die Ovomaltine entwickelt. Der Ort, wo dies geschah, wird nun als historische Stätte der Chemie ausgezeichnet. Die feierliche Enthüllung der Gedenktafel findet am 27. Oktober statt.
Gewinner Chemie-Nobelpreis 2018
  • 03.10.2018
  • SDA
  • Medienmitteilung

Chemie-Nobelpreis 2018 für gerichtete Evolution von Eiweissen

Der Nobelpreis für Chemie 2018 geht zur Hälfte an die Amerikanerin Frances Arnold sowie zur Hälfte an ihren Landsmann George Smith und den Briten Sir Gregory Winter. Die drei entwickelten basierend auf den Prinzipien der Evolution Eiweisse für Biokraftstoffe und Medikamente. Arnold gelang es erstmals, Enzyme gezielt in eine gewünschte Richtung zu entwickeln. Smith nutzte Viren, um Proteine entstehen zu lassen. Dieses Verfahren setzte Winter zur Produktion neuer Pharmazeutika.
Xiaojiang Xie
  • 25.05.2018
  • SCNAT
  • Meldung

Prix Schläfli 2018 Chemie: Xiaojiang Xie

Einen «Vulkan an wissenschaftlichen Ideen» nennt ihn Eric Bakker, sein «Doktorvater» an der Universität Genf. Xiaojiang Xie lacht ein wenig, als er das hört, am Telefon in Shenzen, wo er seit zwei Jahren wieder beheimatet ist. Zuvor forschte er während fünf Jahren in Genf und Paris. Hier hatte er einen Karrierestart hingelegt, der aufhorchen liess – als Postdoc brachte er es bereits auf 20 Publikationen als Erstautor.
Preisträgerin und Preisträger Prix Schläfli 2018
  • 25.05.2018
  • SCNAT
  • Medienmitteilung

SCNAT zeichnet die vier besten Dissertationen in Naturwissenschaften aus

Die Lagerung radioaktiver Abfälle, die Bestäubung von Pflanzen, die Nutzung von Sonnenenergie und das mathematische Fassen von Knoten und Oberflächen – die Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) zeichnet am 25. Mai in Bern die vier wichtigsten Einsichten und Lösungen von jungen Forschenden an Schweizer Hochschulen mit dem Prix Schläfli 2018 aus. Alexandre Bagnoud (Geowissenschaften), Livio Liechti (Mathematik), Hester Sheehan (Biologie) und Xiaojiang Xie (Chemie) erhalten den Preis für Entdeckungen im Rahmen ihrer Dissertation. Der Prix Schläfli wird seit 1866 vergeben.
Plume Grand Duc - Prix Schläfli
  • 25.05.2018
  • Meldung

Ausschreibung Prix Schläfli 2019

Der Prix Schläfli der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) ist einer des ältesten Preise in der Schweiz. Seit der ersten Verleihung im Jahr 1866 wurden bereits 108 junge Talente aus verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen ausgezeichnet.
ANG_Forschertage_1
  • 17.12.2017
  • Meldung

ANG Forschertage - Next Generation of Scientists

In Räumlichkeiten der Alten Kantonsschule in Aarau wurden die "ANG Forschertage" zum ersten Mal durchgeführt.
  • Themen
    • Klima (457)
    • Klimawandel (380)
    • Forschung (319)
    • Wissenschaft (202)
    • Energie (187)
    • weitere einblenden
  • Organisationen
    • ACP (11)
    • SCNAT (7)
    • Plattform Chemie (5)
    • SDA (4)
    • Forum Genforschung (2)
    • weitere einblenden