• 2017
  • Artikel
  • Tagungsbericht
  • NGB

Biber-Multikulti im Schweizer Mittelland

Ergebnisse des genetischen Monitorings für das zentrale Mittelland

Biber-Multikulti im Schweizer Mittelland
Bild: NGB
×
Biber-Multikulti im Schweizer Mittelland
Biber-Multikulti im Schweizer Mittelland (Bild: NGB)

Um 1800 wurde der letzte Biber (Castor fiber) in der Schweiz erlegt. Zur gleichen Zeit stand der Biber in seinem ursprünglichen Verbreitungsgebiet fast überall vor der Ausrottung. Übermässige Jagd wegen seines wertvollen Fells, seinem Fleisch und dem Drüsensekret Bibergeil hat die Art fast ausgelöscht.

Von den einst rund 100 Mio. Bibern haben gerade mal 1200 Tiere in isolierten Vorkommen in Europa und Asien überlebt. Individuen aus drei dieser Vorkommen wurden für die Wiederansiedlung in der Schweiz verwendet. Dieser Artikel behandelt die Ergebnisse zur genetischen Struktur der wiederangesiedelten Biberpopulation im zentralen Mittelland. Die Resultate dazu wurden in einem umfangreichen genetischen Monitoring der Schweizer Biberpopulation gesammelt und analysiert.

Seitenangabe: 75-92

Ist Teil von

Tags

  • Themen
    • Klima (1029)
    • Klimawandel (871)
    • Energie (401)
    • Wissenschaft (393)
    • Biodiversität (336)
    • weitere einblenden
  • Organisationen
    • ProClim (226)
    • BAFU (173)
    • OcCC (124)
    • Akademien der Wissenschaften Schweiz (109)
    • Future Earth (103)
    • weitere einblenden
Herausgeber

NGB

Kontakt

Dr. Thomas Burri
Naturhistorisches Museum Bern
Bernastrasse 15
3005 Bern


E-Mail

Sprachen

Deutsch