Energie

Das Energiesystem, bestehend aus Energiebereitstellung und Energienutzung, verursachte 2016 75 Prozent der globalen und 80 Prozent der Schweizer Treibhausgasemissionen. Ob die Ziele zur Minderung der Treibhausgase erreicht werden, hängt daher zentral vom Erfolg des Umbaus zu einem CO2-armen Energiesystem ab. Ein grosser Teil der globalen Treibhausgase entsteht durch die Stromerzeugung, und ohne Gegenmassnahmen wird hier eine Verdoppelung der CO2-Emissionen erwartet. Diese Emissionen könnten mit dem weitgehenden Ersatz durch die Produktion aus erneuerbaren und CO2-armen Quellen praktisch eliminiert werden. Der erwartete Einfluss des Klimawandels auf das Schweizer Energiesystem ist im Vergleich zu demographischen, wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen weitestgehend von untergeordneter Bedeutung, zumindest kurz- (2030) bis mittelfristig (2050). Sowohl auf der Nachfrage- als auch auf der Angebotsseite halten sich positive und negative Auswirkungen die Waage beziehungsweise überwiegen die günstigen Effekte leicht. Gefahren für die Energieinfrastruktur sind trotzdem erkennbar. Langfristig (zweite Hälfte des 21. Jahrhunderts) bestehen noch erhebliche Unsicherheiten. (Quelle: Brennpunkt Klima Schweiz 2016)

EEA_Report
  • 2019
  • EEA
  • Bericht

Adaptation challenges and opportunities for the European energy system

All parts of Europe’s energy system, from availability of energy sources to energy consumption, are potentially vulnerable to climate change and extreme weather events. To secure reliable supply of clean energy, Europe’s energy system needs to adapt and become more climate resilient, the report states.
Global Energy & CO2 Status Report 2018 _Teaser
  • 28.03.2019
  • Medienmitteilung

Global energy demand rose by 2.3% in 2018

Energy demand worldwide grew by 2.3% last year, its fastest pace this decade, an exceptional performance driven by a robust global economy and stronger heating and cooling needs in some regions. Natural gas emerged as the fuel of choice, posting the biggest gains and accounting for 45% of the rise in energy consumption. Gas demand growth was especially strong in the United States and China.
GAIA1/19_Titelbild
  • 2019
  • SAGUF
  • Artikel

Akzeptanzforschung für die Energiewende

Ohne Akzeptanz in der Bevölkerung können neue und innovative technische Lösungen für die Energiewende nicht umgesetzt werden. An der saguf-Jahrestagung wurde die Bedeutung der Akzeptanzforschung für die Energiewende diskutiert.
Brennpunkt Klima Schweiz

Brennpunkt Klima Schweiz

Hier finden Sie Fakten und Hintergrundinfos zum Bericht «Brennpunkt Klima Schweiz»
Kapitel Auswirkungen des Klimawandels auf das Energiesystem der Schweiz
  • 2016

Auswirkungen des Klimawandels auf das Energiesystem der Schweiz

Gestützt auf internationale und nationale Studien lassen sich bezüglich der Auswirkungen des Klimawandels auf das Schweizer Energiesystem folgende qualitative Trends ableiten: Der erwartete Einfluss des Klimawandels ist im Vergleich zu demographischen, wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen weitestgehend von untergeordneter Bedeutung, zumindest kurz- (2030) bis mittelfristig (2050).
Kapitel Energie
  • 2016

Energie

Das Energiesystem, bestehend aus Energiebereitstellung und Energienutzung, verursacht heute 75 Prozent der globalen und 80 Prozent der Schweizer Treibhausgasemissionen. Ob die Ziele zur Minderung der Treibhausgase erreicht werden, hängt daher zentral vom Erfolg des Umbaus zu einem CO2-armen Energiesystem ab.
Teaserbild Themenportal Energie

Energie

Die Energie-Systeme weltweit sind im Umbruch, auch in der Schweiz. Die Wissenschaft läuft auf Hochtouren, um Lösungsansätze für die vielen offenen Fragen zu entwickeln. Die Erweiterte Energiekommission der Akademien der Wissenschaften Schweiz trägt die Informationen zusammen und liefert in der Wissenschaft breit abgestützte Einschätzungen.