Natürliche Faktoren der Klimaänderung

Unser weltweites Klima weist natürliche Schwankungen auf; sowohl über wenige Jahre gesehen als auch über Zeiträume von Jahrtausenden. Natürliche Faktoren, die das Klima im Zeitraum weniger Jahre bis Jahrzehnte beeinflussen können, sind zum Beispiel die Änderung der Aktivität der Sonne oder Vulkanausbrüche. Über den Zeitraum von Jahrtausenden gesehen gehören beispielsweise Änderungen in der Neigung und Ausrichtung der Erdachse zu diesen Faktoren und die Abweichung von einer kreisförmigen Umlaufbahn der Erde um die Sonne (Exzentrizität).

Quelle: Klimaänderung und die Schweiz 2050, OcCC, 2007

  • Meldungen
  • Publikationen

Download "umwelt" Nr. 2/2014: Stickstoff - Segen und Problem
  • 2014
  • BAFU
  • Übrige

Stickstoff - Segen und Problem

Stickstoff im Überfluss beeinträchtigt heute das Klima, die Biodiversität, den Wald, die Meere und das Trinkwasser.
Teaser: Milankovic-Zyklen
  • 2014
  • Übrige

Milankovic-Zyklen

Bei den Milankovic-Zyklen handelt es sich um Perioden, in denen die Solarkonstante der Sonne, d.h. die Intensität der Sonneneinstrahlung um 5 bis 10 Prozent geringer war als der Normalzustand. Die Zyklen und die damit sich ändernde Sonneneinstrahlung werden als Taktgeber fuer die Eis- und Warmzeiten in den letzten 3,5 Mio Jahren gesehen.
Webseite des CSC (Climate Service Center Germany): Einfluss der solaren Variabilität auf den Klimawandel
  • 2014
  • Übrige

Einfluss der solaren Variabilität auf den Klimawandel

Die Rolle der Sonne bei der Verursachung des Klimawandels wird immer wieder lebhaft diskutiert. Im Zentrum dieser Diskussionen steht die Frage, welchen Anteil die Sonnenaktivität im Vergleich zum Einfluss der Treibhausgase am Klimawandel hat.
Bericht herunterladen: Sonne, Treibhausgase, Aerosole, Vulkanausbrüche - gibt es einen Favoriten bei Klimaänderungen?
  • 2012
  • Übrige

Sonne, Treibhausgase, Aerosole, Vulkanausbrüche - gibt es einen Favoriten bei Klimaänderungen?

Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erwärmt sich das Klima auf der Erde erheblich. In der Klimawissenschaft besteht folgender Konsens über die Ursachen dieser Erwärmung (IPCC 2007):
„Der größte Teil des beobachteten Anstiegs der mittleren globalen Temperatur seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist sehr wahrscheinlich durch den beobachteten Anstieg der anthropogenenTreibhausgaskonzentrationen verursacht.“
Diese Erkenntnis, die in der jüngsten Vergangenheit mehr und mehr untermauert wurde, wird dennoch außerhalb der Wissenschaft immer wieder angezweifelt. Die Zweifler bemühen dabei verschiedenste Argumente gegen eine anthropogene Erwärmung.
Wiki Bildungsserver: Webseite zu Plattentektonik: Plattentektonik und Auswirkungen auf das Klima
  • 2012
  • Übrige

Plattentektonik und Auswirkungen auf das Klima

Die Verteilung von Land und Meer bestimmt entscheidend auch das gegenwärtige Klima auf der Erde. Sie prägt die Energietransporte auf der Erde, die atmosphärische und ozeanische Zirkulation, den Kreislauf von Wasser, CO2 und anderen Stoffen und nicht zuletzt die regionalen Klimaverhältnisse. Diese Verteilung hat im Laufe der Erdgeschichte wie oben erwähnt nicht immer so ausgesehen wie gegenwärtig. Der Grund sind plattentektonische Prozesse, d.h. langsame Verschiebungen von Teilen der Erdkruste durch die Bewegung des darunter liegenden Magmas, durch die neue Kontinente und Ozeane entstanden, Hochgebirge und Tiefseegräben - mit Folgen auch für das Klima der Erde.
Webseite von Skeptical Science zur Sonnenaktivität: Verursacht die Sonne den Klimawandel?
  • 2012
  • Übrige

Verursacht die Sonne den Klimawandel?

Klimaskeptiker argumentieren, dass die Sonnenaktivität das globale Klima beeinflussen und die Erde wärmer werden lassen. Diese Webseite erklärt, weshalb die Klimaänderung nicht auf die Aktivität der Sonne zurückzuführen ist.
Teaser: Ist die Sonne schuld am Klimawandel?
  • 2012
  • Übrige

Ist die Sonne schuld am Klimawandel?

Alle paar Jahre erscheinen Publikationen, welche ausschliesslich die Sonne für den Klimawandel verantwortlich machen. Dies hat eine gewisse Logik, weil das Klimasystem der Erde durch die Energieleistung der Sonne angetrieben wird. Allerdings berücksichtigen diese Studien oft nicht, dass sich die Mischung der natürlichen und menschgemachten Antriebs- und Störungsfaktoren dauernd verändert. Dadurch wird nicht nur die Energiebilanz der Erde beeinflusst. Auch die atmosphärische Zirkulation, die Temperatur und der Niederschlag sind dauernden Schwankungen unterworfen. Dieses Faktenblatt bespricht die Einflussfaktoren der Sonne über verschiedene Zeitskalen.
Hamburger Bildungsserver: Ursachen klimatischer Veränderungen: Mögliche Ursachen klimatischer Veränderungen
  • 2012
  • Übrige

Mögliche Ursachen klimatischer Veränderungen

Der ungewöhnliche Temperaturanstieg im 20. Jahrhundert stellt die Frage nach den Ursachen. Unterschieden werden müssen dabei grundsätzlich interne, im Klimasystem selbst liegende, und externe, von aussen auf das Klimasystem einwirkende, Ursachen. Bei den internen Klimaschwankungen handelt es sich um natürliche Prozesse innerhalb des Klimasystems. Bei den externen Ursachen sind die natürlichen von den anthropogenen Antriebsfaktoren einer Klimaänderung zu unterscheiden. Zu den natürlichen Antrieben gehören der Einfluss der Sonne, Vulkanausbrüche oder plattentektonische Veränderungen.
Ozonschicht, Aschewolke und Klimaüberwachung
  • 19.01.2011
  • Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie
  • Meldung

Ozonschicht, Aschewolke und Klimaüberwachung

Das internationale Programm „Globale Überwachung der Atmosphäre“ (GAW) der Weltorganisation für Meteorologie WMO hat in den vergangenen Jahren zu interessanten Erkenntnissen geführt. Ozon-Messungen zeigen, dass sich die Ozonschicht über der Schweiz nicht weiter abschwächt.
Artikel im ETH Life: Die Sonneneinstrahlung und der Klimawandel
  • 06.01.2010
  • Meldung

Die Sonneneinstrahlung und der Klimawandel

Ein Sonderband der Fachzeitschrift «Journal of Geophysical Research» befasst sich in über 20 Publikationen mit dem noch jungen Forschungsthema «global dimming» und «global brightening». Das sind Phänomene, die, vermutlich vom Menschen hervorgerufen, die Sonneneinstrahlung regulieren und damit das Klima beeinflussen.
Die Sonne spielt für das Klima zur Zeit nur eine untergeordnete Rolle
  • 2003
  • Übrige

Die Sonne spielt für das Klima zur Zeit nur eine untergeordnete Rolle

Diese Stellungnahme erfolgte auf einen Beitrag in der Chemischen Rundschau. Seit Jahren wird von verschiedener Seite hartnäckig immer wieder postuliert, die gegenwärtige globale Erwärmung sei primär durch die Sonne verursacht. Dabei werden jedoch entsprechende Hinweise sehr selektiv herausgesucht und Untersuchungen, die dies widerlegen, unbeachtet gelassen.
Bestimmt die kosmische Strahlung das Klima?
  • 2004
  • Artikel
  • Faktenblatt

Bestimmt die kosmische Strahlung das Klima?

Die Veränderungen der kosmischen Strahlung und der Wolkenbedeckung der Erde verlaufen zum Teil ähnlich. Dies hat zu Spekulationen über einen ursächlichen Zusammenhang geführt. Ob eine solche Wirkung existiert und wie stark sie allenfalls wäre, ist nach wie vor offen. Unabhängig davon ist jedoch klar, dass die Erwärmung der letzten Jahrzehnte auf eine andere Ursache zurückzuführen ist, denn die kosmische Strahlung hat sich in diesem Zeitraum nicht nennenswert verändert.