Mensch nach Mass - Personalisierte Gesundheit

Mensch nach Mass - personalisierte Gesundheit

Wie soll unser Gesundheitssystem in Zukunft aussehen? Welche Behandlungen können und wollen wir uns leisten, und wer bezahlt? Wollen wir über Krankheitsrisiken informiert werden, oder ist es sogar unsere Pflicht darüber Bescheid zu wissen? Was bedeutet eigentlich gesund und krank? Wem gehören unsere Gesundheitsdaten, und können unsere Daten geschützt werden? Gibt es eine moralische Verpflichtung, die medizinische Forschung zu unterstützen?

Es ist die Aufgabe der Gesellschaft über diese Fragen nachzudenken, damit wir eine Zukunftsvision entwerfen und die Entwicklungen mitgestalten können. Das Projekt Mensch nach Mass lädt Sie ein zum Mitdenken und Mitreden:

  • Das Video vermittelt eine Idee, inwiefern personalisierte Gesundheit im Alltag eine Rolle spielt.
  • Die anonymisierten Online-Fragen fordert Sie zum Nachdenken über personalisierte Gesundheit auf. Mit Ihren Antworten tragen Sie dazu bei, dass ein aktuelles Meinungsbild aus der Bevölkerung entsteht.
  • Ab Herbst 2018 können Sie an öffentlichen Veranstaltungen in der Deutschschweiz und der Romandie über das Thema diskutieren.

Das Projekt wird von den Akademien der Wissenschaften Schweiz getragen und umgesetzt: Stiftung Science et Cité und dem Réseau Romand Science et Cité, Forum Genforschung der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) und Schweizerische Akademie der Medizinische Wissenschaften (SAMW).

Projektseite Mensch nach Mass - personalisierte Gesundheit