Silvrettagletscher: Massenbilanz

Der Silvrettagletscher ist ein kleiner Gebirgsgletscher im Nordosten der Schweiz. Seit 1956 werden am Silvrettagletscher Längenänderung, seit 1918 wird die Massenbilanz bestimmt. Das ergibt eine der längsten zusammenhängenden Massenbilanzreihe weltweit.

Silvrettagletscher
Silvrettagletscher (Bild: 24.9.2005; M. Huss)
×
Silvrettagletscher
Silvrettagletscher (Bild: 24.9.2005; M. Huss)

An zwei Standorten werden auf dem Silvrettagletscher seit 1918 Massenbilanzen gemessen. 1959 wurde das Messnetz auf etwa 40 Stangen ausgedehnt und später auf etwa 20 Stangen wieder reduziert. Alle existierenden Messungen wurden zu einer kontinuierlichen Zeitreihe zusammengefügt und bilden nun eine der längsten zusammenhängenden Gletschermassenbilanzmessreihe weltweit. Bis zum Beginn der 1990er Jahre wechselten sich positive und negative Massenbilanzen in etwa ausgewogen ab. Der Silvrettagletscher war in einem Gleichgewichtszustand, wie das auch die Längenänderungskurve zeigt. Mit dem Beginn der 1980er Jahre nahmen die negativen Massenbilanzen überhand und der Silvrettagletscher verlor kontinuierlich an Masse.