Synthetische Biologie

Die Synthetische Biologie zielt darauf ab, biologische Systeme zu entwerfen, nachzubauen oder zu verändern. Dabei nutzt und verbindet sie Ansätze aus verschiedenen Disziplinen, insbesondere der Molekularbiologie und den Ingenieurwissenschaften. Die Synthetische Biologie arbeitet an neuen Lösungen für verschiedenste gesellschaftliche Herausforderungen, etwa in der Medizin, der Energiegewinnung oder der Nahrungsmittelproduktion. Dabei stellen sich ethische Fragen und Fragen zu Risiken und Sicherheit der neuen Technologie.


Eine Auswahl von Themen:

Algen

Treibstoff aus Algen

Energie produziert aus Mikroalgen als Ersatz für fossile Brennstoffe
DNA Profil

Gentherapie

Neue Therapieansätze dank der Synthetischen Biologie
Ethik (Diskussion)

Ethik

Moralische Aspekte der Synthetischen Biologie
Aus nicht-lebendem Material, insbesondere DNA und Lipiden, sollen dereinst lebende Zellen im Labor hergestellt werden können. Bild: F. Oeschger

Ansätze

Synthetische Biologie - ein Sammelbegriff für unterschiedliche Ansätze
Am iGEM Abschlusswettbewerb treffen sich die besten Nachwuchsteams aus aller Welt – hier 2009 am MIT in Boston. Foto: TU Delft.

iGEM Switzerland

Internationaler Nachwuchs-Wettbewerb mit Schweizer Beteiligung
Patricia Piccinini – The listener (2013). Die aus Silikon, Glasfasern und menschlichem Haar erschaffenen Figur soll uns daran erinnern, dass auch vom Menschen erdachte und erschaffene Kreaturen unser Mitgefühl verdienen. Foto: T. Mesic, Ars Electronica,  Österreich

Kunstprojekte

Die Synthetische Biologie inspiriert Künstler, Tüftlerinnen und Filmregisseure

News

Eine kleine Auswahl von Veranstaltungen und Meldungen aus der Synthetischen Biologie

> weitere Neuigkeiten

  • Meldungen

Aus nicht-lebendem Material, insbesondere DNA und Lipiden, sollen dereinst lebende Zellen im Labor hergestellt werden können. Bild: F. Oeschger
  • 17.11.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Verbesserter biologischer Baukasten dank synthetischen Protozellen

Forschenden ist es gelungen, molekulare Schaltkreise in künstliche Membranen zu verpacken. Damit wird es für synthetische Biologen wohl zukünftig einfacher, komplexe Funktionen zu entwerfen.
  • 07.10.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Forschungsausschuss informiert deutschen Bundestag über Biohacking und Synthetische Biologie

Die synthetische Biologie ist eine Schlüsseltechnologie für die Zukunft. Experten informierten im Forschungsausschuss am 29. September über das Genome Editing, Biohacking und die damit verbundenen Herausforderungen mit der neuen Gentechnologie. Die Anhörung ist online als Video verfügbar.
Specimen bag for biological sample. Image: A. Chiang (flickr).
  • 23.09.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Verantwortungsvoller Umgang mit sicherheitsrelevanter Forschung: ein Bottom-up Ansatz

Im Frühling 2016 haben über 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der akademischen Schweizer Biologie- und Medizinforschung darüber diskutiert, wie das Missbrauchspotential von Forschungsmaterialen und -ergebnissen angegangen werden kann. Die Resultate dieser Diskussionen sind nun in einem Kurzbericht einsehbar.
Pflanzenblätter in Violett enthalten das Algengen für CVDE. Dadurch sind sie wieder fähig, sich vor Lichtenergie zu schützen.
  • 23.09.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Algenenzym öffnet neue Wege zur effizienteren Photosynthese

Ein neu entdecktes Enzym schützt Algen vor übermässiger Lichteinstrahlung und lässt sich auch auf Pflanzen übertragen. Diese Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten, um die Photosynthese von Pflanzen zu verbessern, ohne die Pflanzen dabei zu schädigen. Wenn die Photosynthese in Nutzpflanzen optimiert werden könnte, liesse sich auch ihre Produktivität erhöhen.
Ein rutheniumbasiertes künstlichen Metalloenzym katalysiert eine Alkenmetathese-Reaktion im Bakterium E.coli (Bild: NCCR Molecular Systems Engineering)
  • 06.09.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Künstliche Enzyme werden immer «natürlicher»

Schweizer Wissenschaftler haben ein künstliches Enzym entwickelt, das in einer lebenden Zelle eine Reaktion ermöglicht, die so in der Natur nicht vorkommt. Mit solchen Enzymen könnte man erstmals neue nicht-natürliche Stoffwechselwege in lebenden Zellen erschaffen.
Nanocontainer
  • 11.08.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Synthetische Biologie: Chemischer Schalter für Nano-Pumpe entwickelt

Synthetische Biologie ist ein aufstrebendes und sich schnell entwickelndes Forschungsfeld im Ingenieurwesen. Berner Forscher haben innerhalb des Nationalen Forschungsschwerpunkts «Molecular Systems Engineering» einen chemischen Schalter in eine molekulare «Nanomaschine» eingebaut, die unter anderem synthetische Zellen mit Energie versorgen kann.
E. coli Bakterien (Wikimedia commons)
  • 02.08.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Bakterien als Medikamentenlieferanten

Forschende haben mit Hilfe der Synthetischen Biologie einen neuen Ansatz zur Medikamentenverabreichung entwickelt. Dazu haben die Wissenschaftler der University of California San Diego und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) Bakterien so verändert, dass sie – vorerst in Mäusen - kontinuierlich Medikamente produzieren und am Sitz der Erkrankung abgeben. Weitere Veränderungen an den Bakterien verhindern, dass diese Medikamenten-produzierenden Bakterien im Körper ungebremst wachsen.
Fütterungsversuche für Lebensmittel werden häufig an Ratten durchgeführt. Bild: Janet Stephens, National Cancer Institute, USA.
  • 19.07.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Thérapie génique : réguler l’expression d’un gène grâce à un régime alimentaire particulier

Des recherches fondamentales dans le domaine de la nutrition ont permis de mettre au point, chez l’animal, un système de régulation de l’expression d’un gène grâce à un régime alimentaire particulier qui ouvre des applications thérapeutiques originales. Développé par une équipe de l’Unité de nutrition humaine (Inra, Université d’Auvergne), en collaboration avec des chercheurs de l’Institut du Cerveau et de la Moelle épinière (CNRS, Inserm, AP-HP, UPMC), cet outil permet de contrôler l’expression d’une protéine thérapeutique et de la diffuser localement de manière intermittente en fonction des besoins. Ces résultats viennent d’être publiés dans la revue Nature Biotechnology.
Gene-Drives, Report NAS
  • 13.06.2016
  • Meldung

Gene Drives on the Horizon: Advancing Science, Navigating Uncertainty, and Aligning Research with Public Values

Research on gene drive systems is rapidly advancing. Many proposed applications of gene drive research aim to solve environmental and public health challenges, including the reduction of poverty and the burden of vector-borne diseases, such as malaria and dengue, which disproportionately impact low and middle income countries. However, due to their intrinsic qualities of rapid spread and irreversibility, gene drive systems raise many questions with respect to their safety relative to public and environmental health. Because gene drive systems are designed to alter the environments we share in ways that will be hard to anticipate and impossible to completely roll back, questions about the ethics surrounding use of this research are complex and will require very careful exploration.
Genetischer Code
  • 26.05.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Retour sur la biologie de synthèse

Sarah Dirren de la RTS vous propose un dossier sur la biologie de synthèse ou comment créer du vivant à partir d’éléments présents dans la nature. L’idée de la biologie de synthèse est de concevoir et de construire de nouveaux systèmes ou de nouvelles fonctions biologiques plus performants que ceux existant dans la nature.
  • 24.05.2016
  • Plattform Biologie
  • Meldung

Forscher entwickeln Plattform zur Entdeckung neuer Antibiotika

Die Entwicklung neuer Antibiotika ist eine der dringendsten Herausforderungen in der Medizin. Forscher der Harvard University haben eine Plattform zur Herstellung neuer synthetischer Antibiotika entwickelt. Die Innovation könnte einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen resistente Erreger leisten.
Akash Arasu and Ari Sarfatis (Photo: Shem Johnson)
  • 24.05.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Nachwuchsforschende nehmen Stellung zu Chancen und Risiken der Synthetischen Biologie

Ein neues Video des Forums Genforschung gibt in rund 7 Minuten einen Einblick in die Debatte um die Synthetische Biologie
Nördliches Breitmaulnashorn (Bild: wikipedia)
  • 12.05.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Forscher wollen das Nördliche Breitmaulnashorn retten

Im Dezember 2015 versammelte sich eine internationale Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Wien, um das drohende Aussterben des Nördlichen Breitmaulnashorns zu diskutieren und Möglichkeiten zu erörtern, wie dies verhindert werden kann. Die Ideen und Pläne dieses historischen Treffens erscheinen nun im internationalen Fachmagazin Zoo Biology. Die Veröffentlichung ist Teil der fortlaufenden Bemühungen, auf die Aussterbenskrise aufmerksam zu machen, welche die Nashörner und viele andere Arten bedroht. Ziel ist es, vor allem die Wissenschaftsgemeinschaft zu erreichen und so den Austausch und das Sammeln von Informationen voranzubringen.
Ein interdisziplinäres Podium von Nachwuchswissenschaftlern diskutiert über die Synthetische Biologie (Foto: Shem Johnson).
  • 06.05.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Technologischer Schnellschuss oder Lösung für die Zukunft?

Die Synthetische Biologie liefert erste marktreife Produkte und wird auch in der Öffentlichkeit zunehmend wahrgenommen. Im Februar 2016 haben Nachwuchsforschende in einem interdisziplinären Podium über Hoffnungen, Ängste und Wertvorstellungen, die mit dieser neuen Technologie verbunden sind, diskutiert.
Querschnitt durch Mycoplasma mycoides (Quelle: Wellcome Images).
  • 29.03.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Minimale Zelle mit nur 473 lebenswichtigen Genen

Forschende haben ein minimales Bakteriengenom entworfen und hergestellt, welches nur absolut lebensnotwendige Gene enthält. Mit nur 473 Genen ist es kleiner als jedes bisher bekannte Erbgut selbstreplizierender Zellen.
PET-Flaschen
  • 11.03.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Bahnbrechende Entdeckung des ersten kunststoffabbauenden Bakteriums

Ein Forschungsteam aus Japan beschreibt in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift „Science“ (11. März 2016) den ersten bekannten Mikroorganismus, der in der Lage ist, den Kunststoff PET abzubauen und komplett stofflich zu verwerten . Die Bedeutung dieser Entdeckung wurde von Prof. Dr. Uwe Bornscheuer (Universität Greifswald) in einem „Perspectives“-Beitrag, der gleichzeitig in Science erschien , als bahnbrechend gewürdigt und eingeordnet.
Algenproduktion für Treibstoff in der Forschungsanstalt AgriLife in Texas. Bild: Texas A&M AgriLife.
  • 03.03.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Biofuels from algae: technology options, energy balance and GHG emissions: Insights from a literature review

Despite high expectations and extensive research and investment in the last decade, technological options are still in developing stages and key resources for algal growth are still too onerous for economically viable production of algal biofuels, according to a JRC literature review. No large-scale, commercial algae-to-biofuels facilities have been implemented up until the end of 2015.
Gesunde menschliche T Zelle
  • 05.02.2016
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Synthetische Biosensoren als präzise Waffe gegen Krebs

Forschende der University of California San Francisco (UCSF) haben eine neue Art von individuell anpassbaren Biosensoren geschaffen, die in Immunzellen ein sogenanntes „logisches Gatter“ bilden. Dadurch lassen sich Immunzellen so umprogrammieren, dass sie Krebszellen angreifen, das gesunde Gewebe aber verschonen.
HeLa-Zelllinie
  • 17.12.2015
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Synthetische Designer-Zellen als Therapie für chronische Hauterkrankung

Wissenschaftler der ETH Zürich entwickelten eine neue, komplexere Art von genetischem Schaltkreis. Damit konnten sie im Mausmodell die Schuppenflechte, eine chronische Entzündungskrankheit der Haut, erfolgreich therapieren.
Anopheles stephensi Mücke - eine Überträgerin von Malaria in Asien.
  • 27.11.2015
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Genetisch veränderte Mücken blockieren die Übertragung von Malaria

Wissenschaftler der University of California haben Mücken gezüchtet, die in der Lage sind, innerhalb kurzer Zeit ein neues Gen in eine bestehende Mückenpopulation einzubringen, das die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindert. Dazu wurden die Mücken mit Hilfe des CRISPR/Cas9 Systems – einem neuen Verfahren zur Editierung des Erbguts – gezielt genetisch verändert.

Die Studie ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung einer Malaria-freien Mückenpopulation und könnte eines Tages dazu beitragen, die Malaria-Krankheit, an der jährlich Millionen von Menschen erkranken, auszurotten.
Laborkulturen von Meeresbakterien. Foto:NTNU.
  • 20.11.2015
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Meeresbakterien im Kampf gegen Krebs und Infektionen

Norwegische Forscher wollen neue Quellen für Medikamente gegen Krebs und resistente Bakterien erschliessen.
Neuron - 1. Platz 2015 Agar Art Contest
  • 09.10.2015
  • Meldung

Malen mit Bakterien

Bakterien ein Mal anders: Statt für die Forschung oder zur Herstellung biotechnologischer Produkte haben Wissenschafler und Künstler mit Hilfe von Bakterien kleine Kunstwerke geschaffen. Eine Jury und die Öffentlichkeit haben nun die schönsten Bakterien-Bilder ausgewählt.
  • 17.09.2015
  • Meldung

Fettreiche Algen für die Produktion von Biotreibstoff

Forschenden am Tokyo Institute of Technology ist es gelungen, den Fettanteil in Mikroalgen zu steigern – eine wichtiger Schritt für die zukünftige Treibstoffproduktion in Algen. Um eine höhere Fettproduktion zu erreichen, wurde den Algen ein Gen und Kontrollelemente aus einem anderen Algenstamm eingefügt.
  • 11.09.2015
  • Meldung

Ein mehrzelliger Schaltkreis aus genetisch veränderten Bakterien

Wissenschaftler der Rice University in Texas haben einen lebenden Schaltkreis aus verschiedenen Arten von Bakterien gebaut. Diese arbeiten zusammen und verändern gemeinsam die Proteinexpression.
  • 28.08.2015
  • Meldung

Auch „Do-it-yourself" Biologen nutzen neueste Methoden zur Genom-Editierung

Die Fachzeitschrift Nature berichtet über die ersten Versuche von Amateur-Biologinnen und Künstlern, die CRISPR-Technologie für ihre Projekte anzuwenden.
  • 26.08.2015
  • Meldung

Biotechnologie für alle - SATW INFO zur Do-it-yourself-Biologie

Im Projekt der SATW «Do-it-yourself von Laborgeräten in der Bioanalytik» stand die Frage im Zentrum, wie Biohacking und Do-it-yourself-Strategien als sinnvolle Unterrichtseinheiten genutzt werden können. Antworten liefert die neueste Ausgabe von SATW INFO.
  • 21.08.2015
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Neuer Leitfaden hilft Anwendungen der Synthetischen Biologie umfassend einzuschätzen

Die eben erschienene Publikation "Synthetic Biology: a deliberation aid" aus Grossbritannien möchte Personen und Gruppen dabei unterstützen, das Potential und die Risiken von Anwendungen der Synthetischen Biologie aus verschiedenen Blickwinkeln zu diskutieren und zu beurteilen.
  • 13.08.2015
  • Medienmitteilung

Minimalausstattung für den Mikroorganismus

Bioingenieure identifizieren die Schlüsselgene und -funktionen für das Überleben von Bakterienzellen und eröffnen dadurch eine neue Herangehensweise in der Gentechnik.
  • 06.08.2015
  • Medienmitteilung

Nachhaltige Produktion: Cyanobakterien können Biokatalysatoren für die Industrie herstellen

Forschern der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist es gelungen, mehrere industriell nutzbare Biokatalysatoren mithilfe von fotosynthetisch arbeitenden Mikroorganismen herzustellen. Ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu nachhaltigen chemischen Prozessen, sagen Dr. Marc Nowaczyk vom Lehrstuhl Biochemie der Pflanzen und Jun.-Prof. Dr. Robert Kourist, Nachwuchsgruppe Mikrobielle Biotechnologie.
  • 30.07.2015
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Neun innovative Start-ups der Synthetischen Biologie in Irland lanciert

Bereits zum zweiten Mal unterstützt das Investitionsprogramm IndiBio eine Reihe innovativer Start-ups im Bereich Synthetischer Biologie.
  • 16.07.2015
  • Medienmitteilung

Preliminary opinion of the European Commission on research priorities in synthetic biology

The European Commission and its non-food Scientific Committees publish their preliminary Opinion on Synthetic Biology III: Research priorities. This is the last in a set of three scientific Opinions on Synthetic Biology (SynBio). It addresses specific risks to the environment from SynBio organisms, processes and products, and identifies major research gaps for assessing Synbio’s possible risks to public health.
Am iGEM Abschlusswettbewerb treffen sich die besten Nachwuchsteams aus aller Welt – hier 2009 am MIT in Boston. Foto: TU Delft.
  • 14.07.2015
  • Meldung

Schweizer Nachwuchsforschende auch 2015 bei iGEM dabei

Wie bereits in den Vorjahren machen auch dieses Jahr wieder je ein Team der ETH Zürich und der EPF Lausanne beim internationalen Synthetischen Biologie Wettbewerb iGEM mit. Die jungen Forschenden arbeiten dazu während den Sommermonaten an einem Projekt im Bereich Synthetische Biologie. Ende September werden sie zusammen mit über 200 Teams aus aller Welt zum „Giant Jamboree“ nach Boston reisen und ihre Ergebnisse präsentieren.
  • 24.06.2015
  • Medienmitteilung

Synthetische Membranen wachsen wie lebende Zellen

Chemikern und Biologen der UC San Diego ist es gelungen, künstliche Zellmembrane zu entwerfen und herzustellen, die wie lebende Zellen in der Lage sind, ständig weiter zu wachsen.
  • 18.06.2015
  • Medienmitteilung

Molekulares Schloss und Schlüssel zur Kontrolle von gentechnisch veränderten Organismen

Forschende der University of California in Berkeley haben eine einfache Methode entwickelt, um Bakterien molekularisch unter Verschluss zu halten und so eine unbeabsichtigte Ausbreitung zu Verhindern. Das Verfahren beruht auf einer Reihe von genetischen Veränderungen, welche die Bakterien nur in der Anwesenheit eines passenden Moleküls lebensfähig macht.
  • 16.06.2015
  • Medienmitteilung

Une première mondiale pour le stockage de données sur polymères

Des chercheurs sont pour la première fois parvenus à inscrire un code binaire sur un polymère synthétique. Inspirée par la manière dont l'ADN conserve une énorme quantité de données génétiques, une équipe de l'Institut Charles Sadron de Strasbourg (CNRS) et de l'Institut de chimie radicalaire (CNRS/Aix Marseille Université) a synthétisé et lu un message de plusieurs bits sur un polymère artificiel. Ces travaux ont été publiés dans Nature Communications le 26 mai 2015.
  • 11.06.2015
  • Meldung

Französische Startup will elektrische Glühbirnen mit Leuchtbakterien ersetzen

Die junge französische Start-up Firma „Glowee“ entwickelt ein biologisches Beleuchtungssystem, das in der Vision der Firmengründer dereinst Schaufenster, Denkmäler und Verkehrsschilder sanft und ökologisch beleuchten soll.
  • 04.06.2015
  • Meldung

Früherkennung von Krebs und Diabetes dank umprogrammierten Bakterien

Bakterien werden oft als schädlich und feindlich angesehen, doch in unserem Körper tummeln sich Billionen von Mikroorganismen, die meistens nützlich oder zumindest gutartig sind. Die Liste der für uns Menschen hilfreichen Bakterien wird nun um zwei neue Formen erweitert: zwei unabhängige Forschungsteams im Bereich der Synthetischen Biologie berichten in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine von Mikroorganismen, die dank spezifischen genetischen Veränderungen Krebs bei Mäusen und Diabetes bei Menschen erkennen können.
  • 28.05.2015
  • Medienmitteilung

Neue Buchstaben für den Code des Lebens

Die DNA - der genetische Code des Lebens auf der Erde - besteht aus vier verschiedenen Bausteinen, den sogenannten Nukleotiden. Diese oft auch als „Buchstaben“ bezeichneten Bausteine binden sich paarweise aneinander und bilden eine Doppelhelix. Zum ersten Mal berichten nun zwei Forschungsgruppen von zwei neuartigen Nukleotiden mit denselben Eigenschaften. Diese könnten zukünftig die Entwicklung völlig neuer Eiweisse für medizinische Zwecke ermöglichen. Die zwei Studien erscheinen im ACS'Journal der American Chemical Society.
  • 27.05.2015
  • Meldung

Interaktives Inventar der Synthetischen Biologie

Konkrete Anwendungen der Synthetischen Biologie können neu in einem Online-Inventar eingesehen werden. Bereits sind darin über 100 Produkte aufgeführt, die heute oder zukünftig in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden könnten, unter anderem in der Medizin, der Energiegewinnung oder der Lebensmittelherstellung.
  • 20.05.2015
  • Meldung

Schmerzmittel und illegale Drogen aus Hefezellen

Schon in wenigen Jahren könnte es möglich sein, aus Zucker Morphium und andere Opioide in Hefezellen herzustellen. Ein solches auf der Synthetischen Biologie basierendes Verfahren könnte zu günstigeren und sichereren Schmerzmitteln führen. Es besteht aber auch die Gefahr eines Missbrauchs durch Drogensüchtige und kriminelle Netzwerke. Forschende fordern deshalb eine rasche Regulierung.
  • 12.05.2015
  • Medienmitteilung

Blaulicht kann Nerven und Muskeln kontrollieren

Ein synthetischer Ionenkanal kann durch blaues Licht gesteuert werden, um damit die Aktivität von Nerven oder Muskeln zu kontrollieren. Dieses Forschungsergebnis von Teams der Universitäten Mailand, Glasgow, Nebraska-Lincoln und der TU Darmstadt ist soeben im Wissenschaftsjournal „Science“ publiziert worden.
  • 12.05.2015
  • Medienmitteilung

Krebs und Infektionskrankheiten: Neues Verfahren steigert Produktion von Naturstoffen

Ob in Algen, Pilzen oder im Holz – in der Natur gibt es eine Reihe von Substanzen, die zunehmend in den Blickpunkt der Forschung rücken. Diese Naturstoffe sollen etwa vor Krankheitserregern oder Krebs schützen. Das Problem: Um ihre exakte Wirkung in Studien zu untersuchen, müssten sie in größeren Mengen vorhanden sein. Abhilfe können hier Biotechnologen um Professor Christoph Wittmann von der Saar-Uni schaffen: Sie haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sie den Naturstoff Deoxyviolacein in ausreichender Menge in Bakterienkulturen herstellen. Auch andere dieser Substanzen lassen sich so produzieren.
Hände Weltkugel Baum
  • 30.04.2015
  • Meldung

Biodiversitäts-Konvention eröffnet Online-Forum zur Synthetischen Biologie

Seit dem 27. April diskutieren Expertinnen und Experten auf einem öffentlichen Online-Forum der Biodiversitäts-Konvention über verschiedene Aspekte der Synthetischen Biologie im Zusammenhang mit dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung der Biodiversität.
  • 17.04.2015
  • Medienmitteilung

Baukasten des Lebens: Auftakt für Forschungsprogramm zur Synthetischen Biologie

Mit einem Festakt in Berlin am 16. April hat das Forschungsprogramm MaxSynBio zur Synthetischen Biologie offiziell begonnen
  • 20.03.2015
  • Meldung

Wie grün ist Synthetische Biologie?

Am 19. März 2015 lud die TA-SWISS zu einem öffentlichen Workshop zur Synthetischen Biologie ein. Im Zentrum stand die Frage, ob die Synthetische Biologie zum Schutz der Umwelt beitragen kann.
  • 01.12.2014
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Biofiction prämiert beste Kurzfilme zur Synthetischen Biologie

Die zweite Ausgabe von Biofiction wurde am 23. - 25. Oktober 2014 in Wien erfolgreich durchgeführt. Kernstück der Veranstaltung ist der Filmwettbewerb mit über 50 Kurzfilmen zum Themenbereich Synthetische Biologie. Daneben bot das Festival auch Podiumsdiskussionen, Vorführungen in Do-it-yourself Biologie und eine Austellung.
  • 23.07.2014
  • Meldung

Synthetische Biologie in Europa – neuer Film von Biofaction

Ein neuer rund 30-minütiger Film porträtiert die europäische Forschung im Bereich Synthetische Biologie. Fünf aussergewöhnliche Projekte und die Forschenden dahinter werden vorgestellt.
  • 22.07.2014
  • Meldung

Kunst oder künstlich? Artikel zur synthetischen Biologie in der NZZ

Prof. Martin Fussenegger, Forscher an der ETH Zürich, schreibt in der NZZ vom 2. Juli 2014 über Chancen, Risiken und Perspektiven der synthetischen Biologie.
  • 09.07.2014
  • Meldung

Biologischer Trackpad – iGEM Projekt aus Lausanne

Ein Team von Nachwuchsforschenden der EPF Lausanne hat sich zum Ziel gesetzt, einen biologischen “Trackpad” zu entwickeln. Forschende sollen damit einen Computer steuern und so beispielsweise Medikamente oder Gene analysieren können. Das Projekt mit dem Titel “Biopad” wird im Rahmen des iGEM Wettbewerbs 2014 durchgeführt.
  • 01.05.2014
  • Forum Genforschung
  • Meldung

Fachartikel “Synthetic biology revives antibiotics”

Ein Artikel in der Fachzeitschrift Nature diskutiert das Potential der Synthetischen Biologie für die Entwicklung neuer Antibiotika.

Über das Portal

Dieses Themenportal wird vom Forum Genforschung der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz herausgegeben.

  • Publikationen

Titelbild Synthetische Biologie: Eine Einführung
  • 2011

Synthetische Biologie: Eine Einführung

Synthetische Biologie ist die Anwendung von Prinzipien der Ingenieurwissenschaften auf die Biologie. Dies kann den Neuentwurf eines lebenden Systems beinhalten, damit es etwas leistet, z.B. eine spezifische Substanz herstellen, was es normalerweise nicht leisten würde. Noch ambitiöser sind Versuche, nicht nur lebende Systeme zu verändern, sondern gänzlich neue herzustellen, also Leben “an sich” aus nicht-lebendem Material hervorzubringen.
Titelbild: Synthetische Biologie Eine neue Ingenieurwissenschaft entsteht
  • 2011

Synthetische Biologie - Eine neue Ingenieurwissenschaft entsteht

Die Synthetische Biologie ist eine relativ junge Disziplin, die versucht, gezielt Zellen mit bestimmten Eigenschaften zu konstruieren. Noch steht sie am Anfang, doch die ersten Erfolge geben einen Eindruck des Potenzials, das in ihr steckt. Aber auch der Herausforderungen, die es zu meistern gilt.

Ihr Feedback

Dieses Webportal befindet sich zur Zeit noch im Aufbau. Ihre Kritik und Anregungen nehmen wir sehr gerne entgegen. Sie helfen uns damit, das Portal zu verbessern und die für Sie relevanten Inhalte bereit zu stellen.