• 01.11.2018
  • Medienmitteilung
  • Forum Biodiversität Schweiz

Kluge Landwirte setzen auf die Biodiversität

Die Biodiversität ist Voraussetzung für Gratis-Dienstleistungen wie Bestäubung, Bodenfruchtbarkeit und Pflanzengesundheit.
Bild: naturfoto-schaffner.ch
×
Die Biodiversität ist Voraussetzung für Gratis-Dienstleistungen wie Bestäubung, Bodenfruchtbarkeit und Pflanzengesundheit.
Die Biodiversität ist Voraussetzung für Gratis-Dienstleistungen wie Bestäubung, Bodenfruchtbarkeit und Pflanzengesundheit. (Bild: naturfoto-schaffner.ch)

Wenn die Schweiz ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen will, muss sie die natürlichen Ressourcen effizienter nutzen. Die nächste Landwirtschaftspolitik (AP 22+), die bald in die Vernehmlassung geht, bietet hierfür eine grosse Chance. Die Biodiversität spielt dabei eine zentrale Rolle, wie neue Studien zeigen: Bäuerinnen und Bauern, die mit der Biodiversität produzieren statt gegen sie, schonen die Umwelt und sichern langfristig ihre Produktionsgrundlagen. Neue Verfahren können helfen, Produktion und Ökologie besser zu vereinbaren. Und das ist nötig, will die Schweizer Landwirtschaft Verfassung und Gesetz erfüllen.

Bei «Biodiversität im Kulturland» denkt man an blühende Obstbäume, blumenreiche Magerwiesen und roten Klatschmohn im Acker. Bei «Produktion» hingegen an Maisäcker, Zuckerrübenfelder und gedüngte Fettwiesen. Es scheint, als schliesse die landwirtschaftliche Produktion die Biodiversität aus: Nahrungs- und Futtermittel hier, Förderflächen für die Artenvielfalt dort.

Ohne Biodiversität keine Produktion

Das Gegenteil ist der Fall: Eine unglaubliche Vielfalt an Klein- und Kleinstlebewesen bevölkert nachhaltig bewirtschaftete Äcker und Wiesen über und unter der Erde und unterstützt die Produktion massgeblich. Nicht nur das: «Die Organismen sorgen auch für sauberes Wasser, schützen vor Bodenerosion, verringern den Ressourcenverbrauch, bekämpfen Schädlinge und Krankheiten und bestäuben Kultur- und Wildpflanzen», betont Markus Fischer, Präsident des Forums Biodiversität Schweiz der SCNAT. «Und all diese Dienste liefern sie gratis.»

Steigt jedoch die Produktionsintensität und damit verbunden der Input von Energie, Dünger und Pflanzenschutzmitteln, sinkt die Biodiversität. Das beeinträchtigt die Funktionsfähigkeit der Ökosysteme – mit den bekannten Auswirkungen: Pestizide in den Gewässern, übermässige Stickstoffeinträge selbst im Wald, Bodenerosion, Ausstoss von Treibhausgasen. «Der Rückgang der biologischen Vielfalt wirkt sich in vielen Weltregionen bereits heute negativ auf die Nahrungsmittelproduktion und viele weitere Ökosystemleistungen aus», so Fischer weiter.

Die Schlüsselrolle der Bodenorganismen

Die Biodiversität konkurrenziert die Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln also nicht; vielmehr ist sie unverzichtbare Partnerin. Die aktuelle Ausgabe des Magazins HOTSPOT zeigt, wie nachhaltige Landwirtschaftssysteme die Ressourcen effizient nutzen und gleichzeitig Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere des Kulturlands bieten. Eine Schlüsselrolle spielen die Bodenlebewesen. «Auf biodiversitätsschonend bewirtschafteten Böden werden Nährstoffe effizienter genutzt», sagt Marcel van der Heijden von der Forschungsanstalt Agroscope. «Zudem fördert die Integration von Kleewiesen in die Fruchtfolge das Bodenleben und die Bodenfruchtbarkeit.»

Bäuerinnen und Bauern, die sich für die biologische Vielfalt einsetzen, handeln also klug: Sie sorgen für robuste Ökosysteme und sichern so langfristig die landwirtschaftliche Produktion. Gleichzeitig schonen sie die Umwelt und schaffen attraktive Kulturlandschaften. «Damit verhalten sie sich nachhaltig im ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Sinn», betont Markus Fischer. «Wenn die Schweiz ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen will, ist sie aus wissenschaftlicher Sicht gut beraten, in der zukünftigen Agrarpolitik verstärkt auf die Biodiversität zu setzen.»

Downloads/Links

Ein natürliches oder extensives System hat ein reiches Bodenleben, wenig Ressourcen-Inputs und -Verluste sowie eine geringe Produktivität (links). Das intensive System hat eine hohe Produktivität, wird stark gedüngt und ist durch grosse Nährstoffverluste und geringes Recycling von Nährstoffen gekennzeichnet (rechts). Das nachhaltige System (Mitte) hat eine hohe Bodenbiodiversität, eine gute Produktivität, mittelmässige Düngung, relativ wenig Nährstoffverluste und einen hohen Recyclinggrad.
Ein natürliches oder extensives System hat ein reiches Bodenleben, wenig Ressourcen-Inputs und -Verluste sowie eine geringe Produktivität (links). Das intensive System hat eine hohe Produktivität, wird stark gedüngt und ist durch grosse Nährstoffverluste und geringes Recycling von Nährstoffen gekennzeichnet (rechts). Das nachhaltige System (Mitte) hat eine hohe Bodenbiodiversität, eine gute Produktivität, mittelmässige Düngung, relativ wenig Nährstoffverluste und einen hohen Recyclinggrad. (Bild: Nach Bender et al. 2016, mit Erlaubnis von Elsevier)
×
Ein natürliches oder extensives System hat ein reiches Bodenleben, wenig Ressourcen-Inputs und -Verluste sowie eine geringe Produktivität (links). Das intensive System hat eine hohe Produktivität, wird stark gedüngt und ist durch grosse Nährstoffverluste und geringes Recycling von Nährstoffen gekennzeichnet (rechts). Das nachhaltige System (Mitte) hat eine hohe Bodenbiodiversität, eine gute Produktivität, mittelmässige Düngung, relativ wenig Nährstoffverluste und einen hohen Recyclinggrad.
Ein natürliches oder extensives System hat ein reiches Bodenleben, wenig Ressourcen-Inputs und -Verluste sowie eine geringe Produktivität (links). Das intensive System hat eine hohe Produktivität, wird stark gedüngt und ist durch grosse Nährstoffverluste und geringes Recycling von Nährstoffen gekennzeichnet (rechts). Das nachhaltige System (Mitte) hat eine hohe Bodenbiodiversität, eine gute Produktivität, mittelmässige Düngung, relativ wenig Nährstoffverluste und einen hohen Recyclinggrad. (Bild: Nach Bender et al. 2016, mit Erlaubnis von Elsevier)

  • Verknüpfungen

HOTSPOT 38/18: Mit Biodiversität produzieren
  • 2018
  • Forum Biodiversität Schweiz
  • Magazin

Hotspot 38/18: Mit Biodiversität produzieren

Landwirtschaftliche Produktion und Biodiversität sind keineswegs Gegensätze. Vielmehr steht eine reiche biologische Vielfalt für gesunde, funktionsfähige Ökosysteme und ist eine wichtige Partnerin bei der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln. Wenn es gelingt, die landwirtschaftliche Produktion in Zukunft stärker auf die Unterstützung der Biodiversität und funktionierende Ökosysteme auszurichten, lassen sich der Einsatz von Dünger und die Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln und damit auch ihre negativen Begleiterscheinungen reduzieren. Der Magazin HOTSPOT «Mit Biodiversität produzieren» bietet einen umfassenderen Überblick über das Thema. Es zeigt, dass Bäuerinnen und Bauern, die Sorge tragen zur Biodiversität, klug handeln. Sie sichern die Produktionsgrundlagen für die Zukunft und schaffen gleichzeitig attraktive Kulturlandschaften. Im Magazin sind neben neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen auch viele gute Bespiele dargestellt, wie sich die Produktionskapazität landwirtschaftlicher Böden mit Hilfe der biologischen Vielfalt und funktionierender Ökosysteme langfristig erhalten lässt.
Absender

Forum Biodiversität Schweiz

Kontakt

Dr. Daniela Pauli
SCNAT
Forum Biodiversität Schweiz
Haus der Akademien
Postfach
3001 Bern


E-Mail