Wetter und Wasser

Sturmtief über Nordatlantik
Sturmtief über Nordatlantik
×
Sturmtief über Nordatlantik
Sturmtief über Nordatlantik

Wichtiger Nordatlantik

Aus welchem Gebiet wie viel Feuchtigkeit in die Schweiz transportiert wird, hängt von der grossräumigen atmosphärischen Zirkulation mit ihren Winden ab. Wie in Abbildung unten ersichtlich, stammen im Durchschnitt 40 Prozent des Niederschlags, der in der Schweiz fällt, aus verdunstetem Nordatlantik-Wasser. 25 Prozent kommen aus dem Mittelmeerraum, 20 Prozent von der Landoberfläche Mitteleuropas und 15 Prozent aus der Nord- und Ostsee. Je nach Jahreszeit schwanken diese Zahlen aber stark. Im Winter ist der Nordatlantik eine noch grössere Feuchtequelle, im Sommer spielen dagegen die mitteleuropäischen Landflächen eine wichtigere Rolle als in der Abbildung dargestellt. Zudem wirken die Alpen als Wetterscheide, also als Barriere für den Feuchtetransport zwischen Nord und Süd (und umgekehrt). So wird die Südschweiz hauptsächlich mit Feuchte aus dem Mittelmeerraum versorgt, die Nordschweiz aus den nördlichen Meeren. Allgemein sind im Vergleich der Jahre grosse Schwankungen der Feuchtequellen auszumachen. Das führt aber nicht zwingend zu Änderungen des gesamten jährlichen Niederschlags in einem Gebiet.

Die Feuchtequellen der Schweiz 1995-2002 (nach Sodemann et al., 2010).
Die Feuchtequellen der Schweiz 1995-2002 (nach Sodemann et al., 2010).
×
Die Feuchtequellen der Schweiz 1995-2002 (nach Sodemann et al., 2010).
Die Feuchtequellen der Schweiz 1995-2002 (nach Sodemann et al., 2010).
Wasser in der Schweiz
  • 2017

Wasser in der Schweiz

Wasser ist in der Schweiz selten knapp und meistens gesundheitlich unbedenklich. Durch neue Konsummuster, die Klimaänderung und energiepolitische Entscheidungen verändern sich sowohl die Verfügbarkeit wie die Nutzung des Wassers.

  • Veranstaltungen
  • Meldungen
  • Publikationen

2019
Mai 26
  • Aus-/Weiterbildung

Meteorologiekurs

2019
Jun 24
2019
Jun 27
Klimabulletin Jahr 2018
  • 2018

Klimabulletin Jahr 2018

Wärme und Regenarmut ohne Ende, so präsentierte sich das Jahr 2018 in der Schweiz. Zehn von zwölf Monatstemperaturen lagen deutlich über der Norm, sechs davon im extremen Bereich. Die unendliche Wärme führte nicht nur zu einem neuen Jahresrekord, auch das Sommerhalbjahr war so warm wie noch nie seit Messbeginn 1864. Begleitet wurde die Rekordwärme von einer ungewöhnlichen monatelangen Regenarmut. In der Ostschweiz entwickelte sich das massive Regendefizit zu einem Jahrhundertereignis.
Tal Gletscher

Klimaänderung und Hydrologie

Das Wasserdargebot wird sich bis ins Jahr 2100 zwar nur wenig ändern. Aber die Niederschläge werden sich anders übers Jahr verteilen und die in den Alpen gespeicherten Schnee- und Eismassen werden stark abnehmen.