Activities

Science needs an improved science culture desperately. That's why the improvement of how science is done and how it relates to society is central to the commitment by the Swiss Academy of Sciences.

  • Veranstaltungen
  • Meldungen
  • Publikationen

2019
Mai 24
Carbon Footprint Science
  • SCNAT
  • Tagung
  • Bern

Decarb science! But how?

Boston, Copenhagen, Kyoto: science is global and scientists are jetting around the world. Like the rest of society, science should lower its carbon emissions to net zero emissions in the next 30-50 years, in order to halt global warming below +2 degrees Celsius. Scientists and scientific institutions need to act now. Yet, how is it best to achieve decarbonisation? Is global science with only very few flights possible? Are there any tradeoffs for the scientific competitiveness? Join us to explore this issue.
Wissenschaft muss den eigenen CO₂-Ausstoss drosseln
  • 2019
  • SNF
  • Akademien der Wissenschaften Schweiz
  • Artikel

Wissenschaft muss den eigenen CO₂-Ausstoss drosseln

Forschende fliegen rege um die Welt, um sich an Konferenzen auszutauschen. Oft ohne gross an das Klima zu denken. Das kann sich ändern, wie verschiedene Nachhaltigkeitsinitiativen aus der Wissenschaft zeigen.
Beyond impact factor conference 2018
  • 30.11.2018
  • SCNAT
  • Meldung

Inadequate science evaluation: a call for change, also in research culture

This international conference held on 21 November 2018 in Bern highlighted the limitations of current metrics in capturing scientific quality and introduced elements of alternative assessment approaches.
Change: Wandel in der Wissenschaftskultur
  • 15.10.2018
  • SAGW
  • SCNAT
  • Medienmitteilung

Lieber solide Ergebnisse als viele

Das Wissenschaftssystem wächst, denn Produktivität wird belohnt. Was in der Wirtschaft sinnvoll sein kann, führt in der Wissenschaft zu Fehlanreizen. Die Qualität wissenschaftlicher Ergebnisse kann teils nicht mehr ausreichend gesichert werden. Gerade in Zeiten von Fake News darf das Vertrauen in die Wissenschaft aber nicht gefährdet werden. Die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften und die Akademie der Naturwissenschaften plädieren in einer eben veröffentlichten Publikation für Qualität vor Quantität.
Zur Diskussion: Qualität vor Quantität
  • 2018
  • SAGW
  • SCNAT
  • Broschüre/Flyer

Zur Diskussion: Qualität vor Quantität

Mit dem New Science Regime bestimmen seit der Jahrhundertwende der Wettbewerb und die Leistungsmessung die wissenschaftliche Praxis. Zunehmend stellt sich die Frage, ob der Output hinreichend nach wissenschaftlichen Prinzipien validiert und diskutiert wird. Auf internationaler und nationaler Ebene werden daher seit geraumer Zeit Alternativen zu den dem New Science Regime zugrunde liegenden Steuerungsmechanismen entwickelt. Längst ist bekannt, was zu tun ist, um eine qualitativ hochstehende, originelle und kreative Forschung zu fördern – ein Richtungswechsel ist angezeigt und dieser muss von den Forschenden selbst eingeleitet werden.
Nicolas Thomas, Leiter Physikalisches Institut Universität Bern
  • 21.09.2018
  • MAP
  • SCNAT
  • Meldung

«My fear is that the tasks are underestimated severely by Open Data advocats»

On the national and the international level science is pushing towards Open Data. As noble as the principle is, the challenges for scientists are immense. Nicolas Thomas, space scientist from the University of Bern, will talk at the event «Open Data and Data Management – Issues and Challenges» on 29 October in Bern.
100 Experten? Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache
  • 03.09.2018
  • ProClim
  • Meldung

Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache online

Sprache und Bilder gestalten und prägen gesellschaftliche Realitäten, indem sie unser Handeln und Denken beeinflussen. Für die Gleichstellung der Geschlechter – wie in der Bundesverfassung verankert – gehören daher Massnahmen wie eine gendergerechte Sprache dazu. ProClim hat nun einen Leitfaden zusammengestellt, der zeigt, wie Texte geschlechtergerecht formuliert werden sollen.
Teaser: Editorial Reto Knutti
  • 03.09.2018
  • ETH Zürich
  • Meldung

Reto Knutti erhält Preis der Stiftung Dr. J.E. Brandenberger

Reto Knutti, Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich und ProClim-Präsident, wird für seine Leistungen in der Erforschung des Klimawandels und für die Vermittlung seiner Erkenntnisse an die Öffentlichkeit mit dem Preis der Stiftung Dr. J.E. Brandenberger 2018 ausgezeichnet.
100 Experten? Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache
  • 2018
  • ProClim
  • Führer
  • Nachschlagewerk

100 Experten? Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache

Sprache und Bilder gestalten und prägen gesellschaftliche Realitäten, indem sie unser Handeln und Denken beeinflussen. Für die Gleichstellung der Geschlechter – wie in der Bundesverfassung verankert – gehören daher Massnahmen wie eine gendergerechte Sprache dazu. Dieser Leitfaden von ProClim zeigt, wie Texte geschlechtergerecht formuliert werden sollen.
Die Wissenschaft braucht guten Journalismus
  • 31.05.2018
  • SCNAT
  • Meldung

«Die Leser sollen unseren Beiträgen vertrauen können»

Das Fazit ist bitter: Den Medien mangelt es zunehmend an Geld, Zeit und Personal für guten Journalismus. Viele Meldungen sind interessengesteuert, statt sorgfältig recherchiert. Wie können Gesellschaft und Wissenschaft den Qualitätsjournalismus fördern? Dies diskutierten Fachleute an der SCNAT-Veranstaltung «Die Wissenschaft braucht guten Journalismus!» am 25. Mai 2018.
Swiss Academies Report «Next Generation»
  • 30.05.2018
  • Akademien der Wissenschaften Schweiz
  • Meldung

Next Generation – eine wirksame Nachwuchsförderung

An Schweizer Hochschulen fehlt es an Reformen, die verlässliche Karriereperspektiven für den akademischen Mittelbau ermöglichen. Impulse und Vorschläge für eine glaubwürdigere Nachwuchsförderung liefert der neue Swiss Academies Report.
"Open Data in Science" Workshop, Brüssel, 31.01.2018
  • 2018
  • ICSU
  • Positionspapier

Open Data in der Wissenschaft: Empfehlungen für Europa

Zur Förderung von Open Data in der Wissenschaft haben die europäischen Mitglieder des International Council for Science (ICSU) ein Statement mit Empfehlungen für Europa verabschiedet. Diese betreffen die FAIR-Daten-Prinzipien, Datenrepositorien, Datenkompetenz, Anreiz- und Belohnungssysteme, Forschungsdaten-Management und Forschungskultur.
Terence Karran
  • 15.12.2017
  • Meldung

Magna Carta für Akademische Freiheit

Akademische Freiheit sei ein umstrittenes Konzept, weil die Staaten unterschiedliche Auffassung verträten, sagt der britische Sozialwissenschaftler Terence Karran, der am 8. Dezember in Bern an der Konferenz «Academic Freedom: A universal right at stake!?» der Akademien der Wissenschaften Schweiz sprach. Karran wünscht sich eine europäische Magna Carta, also eine europaweite Vereinbarung für die Rechte der Forscherinnen und Forscher. «Wissen entsteht aus der Vermutung, dass der Status quo irgendwie falsch ist. Akademische Freiheit ermöglicht es den Akademikern, aufzustehen und zu sagen: ‹Ich weiss, dass wir das bisher so sahen. Aber ich glaube, es ist falsch.› Deshalb ist diese Freiheit wichtig», sagt er im «horizonte»-Interview.
ProClim Flash 67: Kommunikation über Klimawandel – wie kann sie gelingen?
  • 2017
  • ProClim
  • Artikel

Kommunikation über Klimawandel – wie kann sie gelingen?

Wer über Klimaschutz und Klimawandel ins Gespräch kommen will, stösst häufig auf passives Schweigen. Doch wie gelingt die Thematisierung trotzdem? Damit beschäftigte sich der erste deutschsprachige Kongress zu Klima, Kommunikation und Gesellschaft (K3), der unter der Mitorganisation von ProClim diesen Herbst in Salzburg stattgefunden hat.
Marcel Tanner, Ordinarius für Epidemiologie und medizinische Parasitologie an der Universität Basel, war von 1997 bis 2015 Direktor des Swiss Tropical and Public Health Institute (Swiss TPH) in Basel. 1981 bis 1984 leitete er die Aussenstation des Swiss TPH in Ifakara, Tansania (heute: Ifakara Health Institute). Er trägt zwei Ehrendoktortitel der Universität Neuenburg und der Universität Brisbane. Seit 2016 präsidiert Tanner die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz.
  • 03.12.2017
  • Meldung

NZZ am Sonntag: So verschwenden die Unis Talente

An der ETH Zürich musste das Institut für Astronomie schliessen, weil eine Professorin ihre Doktoranden schikanierte. Der Fall ist krass, doch das Wissenschaftssystem der Schweiz hat grundsätzliche Probleme: gestresste Doktoranden, Heerscharen hochqualifizierter Forscher, die niemand braucht, und selbstherrliche Professoren.