Wetter und Wasser

Sturmtief über Nordatlantik
Sturmtief über Nordatlantik

Wichtiger Nordatlantik

Aus welchem Gebiet wie viel Feuchtigkeit in die Schweiz transportiert wird, hängt von der grossräumigen atmosphärischen Zirkulation mit ihren Winden ab. Wie in Abbildung unten ersichtlich, stammen im Durchschnitt 40 Prozent des Niederschlags, der in der Schweiz fällt, aus verdunstetem Nordatlantik-Wasser. 25 Prozent kommen aus dem Mittelmeerraum, 20 Prozent von der Landoberfläche Mitteleuropas und 15 Prozent aus der Nord- und Ostsee. Je nach Jahreszeit schwanken diese Zahlen aber stark. Im Winter ist der Nordatlantik eine noch grössere Feuchtequelle, im Sommer spielen dagegen die mitteleuropäischen Landflächen eine wichtigere Rolle als in der Abbildung dargestellt. Zudem wirken die Alpen als Wetterscheide, also als Barriere für den Feuchtetransport zwischen Nord und Süd (und umgekehrt). So wird die Südschweiz hauptsächlich mit Feuchte aus dem Mittelmeerraum versorgt, die Nordschweiz aus den nördlichen Meeren. Allgemein sind im Vergleich der Jahre grosse Schwankungen der Feuchtequellen auszumachen. Das führt aber nicht zwingend zu Änderungen des gesamten jährlichen Niederschlags in einem Gebiet.

Die Feuchtequellen der Schweiz 1995-2002 (nach Sodemann et al., 2010).
Die Feuchtequellen der Schweiz 1995-2002 (nach Sodemann et al., 2010).

Veranstaltungen, Meldungen, Publikationen

Klimabulletin Jahr 2018
Klimabulletin Jahr 2018

Wärme und Regenarmut ohne Ende, so präsentierte sich das Jahr 2018 in der Schweiz. Zehn von zwölf Monatstemperaturen lagen deutlich über der Norm, sechs davon im extremen Bereich. Die unendliche

Genfer Rosskastanie Knospe
Das phänologische Beobachtungsnetz der Schweiz

Wie hängen Wetter und Vegetationsentwicklung zusammen? Welchen Einfluss darauf hat der Klimawandel? Die Phänologie befasst sich mit den saisonal wiederkehrenden Entwicklungs- und Wachstumsphasen der Lebewesen, den so genannten phänologischen Stadien

Climate Risks 2017
State of Climate in 2017 - Extreme weather and high impacts

The high impact of extreme weather on economic development, food security, health and migration was highlighted in the WMO Statement on the State of the Global Climate in 2017. Compiled

Another Avalanche coming down at Untere Sulztalalm 1900 m, near Gries in the Sulztal: Austria on 9 February 2003
Weisser Tod im Ersten Weltkrieg

Im Winter 1916 /17 ereignete sich in den südöstlichen Alpen eine der folgenreichsten Wetterkatastrophen überhaupt. Auf ein massives Schneefallereignis folgten zahlreiche Lawinen, die tausende von Soldaten und Zivilisten unter sich

Dezember 1916: Weisser Tod im Ersten Weltkrieg
Dezember 1916: Weisser Tod im Ersten Weltkrieg

Im Winter 1916 / 17 ereignete sich in den südöstlichen Alpen eine der folgenreichsten Wetterkatastrophen überhaupt. Auf ein massives Schneefallereignis folgten zahlreiche Lawinen, welche tausende von Soldaten und Zivilisten unter

Atmosphäre der Erde
Grenzenlose Wettervorhersagen

Das Europäische Zentrum für Mittelfristige Wettervorhersagen (EZMW) baut seine weltweit führende Rolle weiter aus. Bis 2025 soll es möglich sein, heftige Stürme 10 Tage, Hitzewellen einen Monat und Klimaanomalien wie

Teaser Hitzesommer 2015
Der Hitzesommer 2015 in der Schweiz

Der Schweizer Sommer 2015 geht als Zweitwärmster in die 152-jährige Mess-Geschichte ein. Das Schweizer Temperaturmittel war im Vergleich zur Normperiode 1981–2010 2.4 Grad höher. Damit liegt der Sommer 2015 mehr

Teaserbild Themenportal Wetter
Ensemble-Vorhersagesystem für den Alpenraum

MeteoSchweiz hat das probabilistische Wettervorhersagemodell COSMO-E in Betrieb genommen. COSMO-E ist ein Ensemble-Vorhersagesystem für den Alpenraum, das zweimal täglich 21 leicht unterschiedliche, aber gleich wahrscheinliche Vorhersagen für die nächsten fünf

www.klima-extreme.ch
Analysen zu Schweizer Extremniederschlägen sind neu einen Mausklick entfernt

Auf einem neuen Webportal des Bundesamtes für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz sind ab heute Informationen zu extremen Niederschlägen erhältlich. Das Webportal erneuert und erweitert bestehende Planungs- und Beurteilungsgrundlagen. Diese Informationen

Wasser (Symbolbild)
Gemeinsame Professur für Wetter- und Klimarisiken der ETH Zürich und der MeteoSchweiz

Wetter- und Klimarisiken sind eine grosse Herausforderung für die Wissenschaft und Gesellschaft. Die zentrale Frage ist, wie die Erkenntnisse der Klima- und Risikoforschung verbunden und der Gesellschaft zur Verfügung gestellt

Adapting Transport to Climate Change and Extreme Weather
Adapting Transport to Climate Change and Extreme Weather

This report addresses the fundamental challenges that climate change poses to infrastructure owners, who face two major challenges. First, they must ensure continued asset performance under sometimes significantly modified climate

EEA Technical report | No 12/2015: Exploring nature-based solutions
Exploring nature-based solutions

This report focuses on certain types of extreme events and natural hazards at European scale that will be very likely amplified by ongoing climate change, i.e. landslides, avalanches, floods and

Teaser: Unser Planet, unsere Zukunft
Unser Planet, unsere Zukunft

Warum sprechen alle vom Klimawandel? Wahrscheinlich deshalb, weil er eine der grössten globalen Herausforderungen unserer Zeit darstellt. Unser Planet erlebt eine tiefgreifende und beschleunigte Änderung des Klimas, deren Beginn über

Teaser: Leiterin / Leiter Wetter- und Regionalzentrale West MeteoSchweiz
Leiterin / Leiter Wetter- und Regionalzentrale West MeteoSchweiz

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz sucht per sofort oder nach Vereinbarung eine/einen Leiterin/Leiter Wetter- und Regionalzentrale West 100% MeteoSchweiz erfasst und prognostiziert Wetter und Klima in der Schweiz

Hochgebirgssee mit Gletscher
Trotz günstiger Bedingungen verlieren die Gletscher weiter an Masse

Viel Schnee im Süden der Alpen und wenig im Norden: die ungewöhnlichen Witterungsbedingungen des vergangenen Winters brachten den Gletschern im Süden Massengewinne und jenen im Norden Verluste. Insgesamt verloren die

Bericht herunterladen: Klimabericht Urschweiz 2013
Klimabericht Urschweiz 2013

Die Klimaänderung in den letzten Jahrzehnten hin zu wärmeren Temperaturen lässt sich in den globalen Mittelwerten der Temperaturmessungen eindeutig nachweisen. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Klimaerwärmung auch auf europäischer

Teaser: Global temperatures in 2013
Global temperatures in 2013

The year 2013 is among the 10 warmest since modern records began in 1850. The exact ranking depends on the source (or, more precisely, on the data source used): Thus,

Bericht herunterladen: Hydrometeorologische Analyse des Hochwasserereignisses vom 10.10.2011
Hydrometeorologische Analyse des Hochwasserereignisses vom 10.10.2011

Das Hochwasserereignis vom Oktober 2011 im Wallis, Berner Oberland sowie in Teilen der Zentral- und Ostschweiz war für den Alpenraum klimatologisch gesehen ein aussergewöhnliches Ereignis. Vor allem im Kander- und

Bericht herunterladen: Die Mär vom schlechten Wochenendwetter
Die Mär vom schlechten Wochenendwetter

Das Wetter macht immer mal wieder Schlagzeilen, wenn die Wochenenden über mehrere Wochen verregnet und bedeckt, die Arbeitstage aber sonnig sind. Oft tritt dann die Frage auf, ob eine Systematik

Hydrologischer Spezialbericht BAFU: Klimatologische Einordnung des Starkregen- und Hochwasserereignisses Mai/Juni 2013
Klimatologische Einordnung des Starkregen- und Hochwasserereignisses Mai/Juni 2013

Vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 sind auf der Alpennordseite grossflächig erhebliche Niederschlagsmengen gefallen. Nach einer ersten vertieften Analyse ist dieses Unwetterereignis aus klimatologischer Sicht, d.h. im langjährigen Vergleich

Wirbelsturm aus dem All
IMILAST: A Community Effort to Intercompare Extratropical Cyclone Detection and Tracking Algorithms

The variability of results from different automated methods of detection and tracking of extratropical cyclones is assessed in order to identify uncertainties related to the choice of method. Fifteen international

Teaser: Einführung Klimanormwerte 1981-2010 an der MeteoSchweiz
Einführung Klimanormwerte 1981-2010 an der MeteoSchweiz

MeteoSchweiz verwendet seit Anfang Januar 2013 die neue Klimanormwertperiode 1981-2010 für ihre Auswertungen, Berichte und Produkte. Die Klimanormwerte, bzw. die langjährigen Mittelwerte werden dazu gebraucht, die Wettersituation einer Region mit

Hochwasser 2005 in der Schweiz
Hochwasser 2005 in der Schweiz

Das Hochwasser vom August 2005 ist in jüngerer Zeit ohne Parallele, im historischen Rückblick jedoch nicht einmalig. Um zu verhindern, dass dabei ähnliche oder noch schlimmere Schäden als 2005 auftreten,

Teaser: Die Schweizer Klimaänderung sichtbarer machen - Klimaindikatoren neu online verfügbar
Die Schweizer Klimaänderung sichtbarer machen - Klimaindikatoren neu online verfügbar

Der Temperaturanstieg der vergangenen Jahrzehnte ist eines der bekanntesten und spürbarsten Signale der Klimaänderung in der Schweiz. Es gibt aber ein breites Spektrum an Messgrössen, die helfen die Klimaänderung noch

Text von Heinz Wanner: Ist die Sonne schuld am Klimawandel?
Ist die Sonne schuld am Klimawandel?

Alle paar Jahre erscheinen Publikationen, welche ausschliesslich die Sonne für den Klimawandel verantwortlich machen. Dies hat eine gewisse Logik, weil das Klimasystem der Erde durch die Energieleistung der Sonne angetrieben

Teaser: Global temperatures in 2011: Provisional statements
Global temperatures in 2011: Provisional statements

According to provisional statements on the status of global climate 2011 is ranked as the 10th or 11th warmest year since records began in 1880. 2011 marks the 35th consecutive