Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS

Der elektronische Newsletter Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS liefert jeden Monat Aktuelles aus der Biodiversitätsforschung.

Jede Ausgabe enthält Zusammenfassungen von wissenschaftlichen Artikeln, Berichten, Doktor-, Master- oder Bachelorarbeiten mit Querverweisen und Kontaktadressen, in Deutsch und Französisch.

Zusätzlich werden relevante Publikationen und Veranstaltungen rund um das Thema Biodiversität im Newsletter angekündigt.

  • Publikationen

IBS 2017/120
  • 2017

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 120

Citizen Science: Daten zeigen Bestandesückgang der Erdkröte
IBS 2017/119
  • 2017

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 119

Sichere Buntbrachen für Junghasen
IBS 2016/118
  • 2016

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 118

Ungewöhnlich tiefe Bestandesdichte des Luchses im Wallis
IBS 2016/117
  • 2016

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 117

Einflüsse der Wölfe auf die Waldverjüngung
HOTSPOT 34: Biodiversität in den Geisteswissenschaften
  • 2016

HOTSPOT 34/16: Biodiversität in den Geisteswissenschaften

Verstehen und deuten menschlicher Verhalten sind grundlegend für die Gestaltung unserer natürlichen Umwelt. Deswegen ist der Beitrag der Geisteswissenschaften in der heutigen Gesellschaft so zentral. Gerade bei der Biodiversität können die Geistes- und Sozialwissenschaften dazu beitragen, neuen Schwung in die Bemühungen zu ihrer Erhaltung und Förderung bringen. Das Magazin HOTSPOT «Biodiversität in den Geisteswissenschaften» zeigt auf, wie geistige, kulturelle, historische und soziologische Phänomene unser Denken und Handeln beeinflussen und wie eine Zusammenarbeit zwischen Geistes- und Naturwissenschaften neue Perspektiven eröffnen können.
IBS 2016/116
  • 2016

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 116

Kommentar zum Forschungsbericht «Naturnahe Wege als touristische Infrastruktur»
schwarzerlenbruchwald sumpf wasser
  • 2016

Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision der Gewässerschutzverordnung

Eine Erhöhung der Umsetzbarkeit der GSchV wird grundsätzlich unterstützt. Doch auch bei diesen Änderungen – der angestrebten Vergrösserung des Handlungsspielraums – soll der Gewässerraum seinen vielfältigen Funktionen uneingeschränkt nachkommen können.
IBS 2016/115
  • 2016

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 115

Gäste wünschen naturnahe Wege
IBS 2016/114
  • 2016

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 114

Vernetzte Kreuzkröten
IBS 2016/113
  • 2016

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 113

Städtische Motten zieht es weniger zum Licht
IBS 2016/112
  • 2016

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 112

Waldstrukturdaten verbessern die Ausbreitungsmodelle von spezialisierten Flechtenarten
HOTSPOT 33: Gärten für die Biodiversität
  • 2016

HOTSPOT 33/16: Gärten für die Biodiversität

Privatgärten könn(t)en wahre Perlen der Naturvielfalt sein. Deren Potential ist gross für die Aufwertung der Grünflächen im Siedlungsgebiet – und dies ganz zum Vorteil auch der Menschen. Das Magazin HOTSPOT „Gärten für die Biodiversität" zeigt auf, wie Privatgärten zu Lebensräumen für eine grosse Vielfalt wildlebender Arten, Zier- und Kulturpflanzen werden können, ohne dass dabei auf gestalterische Anforderungen verzichtet werden muss. Es gilt, dem markanten Rückgang der Biodiversität auch durch die Aufwertung der Privatgärten entgegenzuhalten. Das Heft ist auf Deutsch oder Französisch erhältlich; lassen Sie sich inspirieren!
IBS 2016/111
  • 2016

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 111

Buntbrachen erhöhen Ertrag in benachbarten Weizenfeldern
IBS 2016/110
  • 2016

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 110

Fischtreppen fördern den genetischen Austausch
IBS 2015/109
  • 2015

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 109

Die Verbreitung seltener Arten ist bestimmbar
IBS 2015/107
  • 2015

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 107

Bereits geringe Stickstoffmengen vermindern die Artenvielfalt in den Berggebieten
HOTSPOT 32: Biodiversität im Boden
  • 2015

HOTSPOT 32/15: Biodiversität im Boden

Der immense Reichtum an Bakterien, mikroskopisch kleinen Pilzen, Algen und Protozoen lässt die Bedeutung der Bodenbiodiversität für die Natur und den Menschen erahnen. Fruchtbare Böden, sauberes Trinkwasser, die Speicherung von CO2, die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten: All dies ist nur möglich durch die biologische Vielfalt im Boden, der dünnen Haut, die unsere Erde umhüllt. Diese HOTSPOT-Ausgabe schaut hinein in diese lebendige Welt unter unseren Füssen, die bis heute noch viel Unbekanntes verbirgt.
IBS 106
  • 2015

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 106

Die alpine Kleinsäugerfauna der Alp Flix
Agrarpaket Herbst 2015
  • 2015

Agrarpaket Herbst 2015

Juni 2015
IBS 2015/105
  • 2015

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 105

Lebensraumansprüche des Gartenrotschwanzes an das Siedlungsgebiet
Stellungnahme im Rahmen der Anhörung der Nagoya Verordnung
  • 2015

Nagoya Verordnung

Juni 2015
Stellungnahme Revision Raumplanungsgesetz
  • 2015

Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision des Raumplanungsgesetzes

Während sich die Raumplanung ursprünglich vor allem auf Fragen der Bauzonen oder Verkehrsplanung konzentrierte, die vor allem auf Gemeinde- und Kantonsebene relevant waren, ist heute eine Planung auf gesamtschweizerischer Ebene nötig, z.B. in zunehmend raumwirksamen Fragen der Energiegewinnung (erneuerbare Energien), der Erhaltung der Biodiversität (vgl. Strategie Biodiversität Schweiz) oder der Landschaftsqualität aufgrund geographischer unterschiedlicher Eignungen. Die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden ist deshalb sehr positiv.
IBS 2015/104
  • 2015

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 104

Evolution macht invasiven Arten Beine
HOTSPOT 31: Chancen und Grenzen der Wiederansiedlung von Arten
  • 2015

HOTSPOT 31/15: Chancen und Grenzen der Wiederansiedlung von Arten

Wiederansiedlungen von Arten stehen im Zentrum dieser HOTSPOT-Ausgabe. Wir haben Forschende und Personen aus der Praxis eingeladen, ihre Erkenntnisse, Erfahrungen und Überlegungen bezüglich der Notwendigkeit, dem Potenzial und den Risiken von Wiederansiedlungen darzulegen. Dass die Meinungen keineswegs einheitlich sind hat mehrere Ursachen. Beispielsweise sind ex situ-Vermehrung und Wiederansiedlung nicht bei allen Organismengruppen gleich erfolgreich. Zudem befürchten Fachleute, dass Wiederansiedlungen die Erwartung wecken könnten, dass sich zerstörte Natur einfach wieder reparieren lässt; es müssen nur die geeigneten Techniken entwickelt werden.
IBS 2015/103
  • 2015

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 103

Der Rückgang der Fromentalwiesen
IBS 2015/102
  • 2015

Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 102

Starke Stimme im Netz - das neue Portal Naturwissenschaften Schweiz
HOTSPOT 30: Ökosystemleistungen
  • 2014

HOTSPOT 30/14 Ökosystemleistungen

In der heutigen Zeit zählt nur, was kostet. Auch die Biodiversität hat – neben vielen anderen Werten– einen ökonomischen Wert. Sauberes Wasser, fruchtbare Erde, schöne Landschaften und viele weitere solcher «Ökosystemleistungen» sind ökonomisch wichtig. Und ihr Verlust kostet. Aber wie gross ist der Wert der Biodiversität, und was kostet uns ihr fortschreitender Verlust? Lohnt sich der Schutz der Biodiversität unter dem Strich? Die Biodiversitätsforschung hat begonnen, diese ökonomischen Fragen zu beantworten. Im 30. Magazin HOTSPOT des Forum Biodiversität der Akademie der Naturwissenschaften lesen Sie, welche Antworten WissenschaftlerInnen und Fachleute aus Verwaltung und Praxis zur Zeit geben können.
HOTSPOT 29: Biodiversität und Energie
  • 2014

HOTSPOT 29/14 Biodiversität und Energie

Die Schweiz hat beschlossen, die Energiewende anzupacken. Die Umstellung der Energieproduktion und im Besonderen der Ausbau der erneuerbaren Energien können allerdings auch eine Gefahr bedeuten für die Biodiversität. Die neue Ausgabe des HOTSPOT zeigt verschiedene Wege auf, wie die Energieproduktion mit dem Schutz oder gar der Förderung der Biodiversität vereinbart werden kann. Der Ausbau der Energieproduktion sollte mit der nationalen Raumplanung koordiniert werden, und die Biodiversität soll von Anfang an in die Planung von Projekten einbezogen und in Öko-Labels integriert werden.
Flächenbedarf für die Erhaltung der Biodiversität in der Schweiz (Kurzversion)
  • 2013

Kurzfassung: Flächenbedarf für die Erhaltung der Biodiversität in der Schweiz

Wie viel Fläche, von welcher Qualität und räumlichen Verteilung sind in der Schweiz aus ökologischer Sicht nötig, um die Biodiversität und die Leistungen der Ökosysteme langfristig zu erhalten?
Agrarpaket Herbst 2014  / Juli 2014
  • 2014

Agrarpaket Herbst 2014

Juli 2014
Bienen und andere Bestäuber: Bedeutung für Landwirtschaft und Biodiversität (2014)
  • 2014

Bienen und andere Bestäuber: Bedeutung für Landwirtschaft und Biodiversität (2014)

Honigbienen und andere Insekten bestäuben viele Pflanzen und sind damit unerlässlich für eine produktive Landwirtschaft, gesunde Ernährung und eine vielfältige Natur. Die Blütenbestäuber sind jedoch in Bedrängnis, auch in der Schweiz. Die Honigbiene hat mit zahlreichen Problemen zu kämpfen, und wildlebende Bestäuber zeigen bedenkliche Abnahmen ihrer Individuen- und Artenzahlen. Heutige Massnahmen wirken zwar teilweise, doch reichen sie nicht aus, um die bestäubenden Insekten und ihre Leistungen langfristig zu erhalten. Dieses Faktenblatt der Akademien der Wissenschaften Schweiz zeigt den aktuellen Wissensstand und Handlungsoptionen auf.
Kehrseiten - Gespräche über Natürliches und Künstliches (2013, Forum Genforschung / Forum Biodiversität)
  • 2013

Kehrseiten

Worauf basiert unser Verständnis von natürlich bzw. künstlich? Acht Schweizer Persönlichkeiten setzen sich in fachübergreifenden Dialogen mit dieser Frage auseinander.
HOTSPOT 28: Biodiversität messen
  • 2013

HOTSPOT 28/13 Biodiversität messen

Die Erfassung und Überwachung der Biodiversität ist die Grundlage für ihre Erhaltung, Förderung und nachhaltige Nutzung. Ohne Daten zum Zustand und zur Entwicklung der biologischen Vielfalt gäbe es keine Früherkennung neuer Probleme, keine Zielvorstellungen, keinen Handlungsbedarf, keine Schutzmassnahmen. Welche Daten in der Schweiz erhoben werden, warum und wie das alles funktioniert ist Thema des neuen HOTSPOT Magazin.
Agrarpolitik 2014-17  juin 2013  (en allemand)
  • 2013

Agrarpolitik 2014-17

Juni 2013
HOTSPOT 27: Biodiversität in den Alpen
  • 2013

HOTSPOT 27/13 Biodiversität in den Alpen

Die Alpen spielen für die biologische Vielfalt der Schweiz und Europas eine herausragende Rolle. Diese Ausgabe von HOTSPOT zeigt auf, auf welche Weise Berggebiete von der Artenvielfalt und von natürlichen Lebensräumen profitieren und gar von ihnen abhängen. Es werden Herausforderungen wie Klimawandel, die landwirtschaftliche Bewirtschaftung, Tourismus usw. angesprochen, welche die empfindlichen alpinen Lebensräume beeinflussen.
Factsheet: Grünerlen
  • 2013

Die Verbuschung des Alpenraums durch die Grünerle

Gebüsche aus Grünerlen überwuchern nicht mehr genutzte Alpweiden. Dadurch sinkt die Biodiversität, die Böden versauern und der Erosions- und Lawinenschutz ist im Vergleich zu einer Wiederbewaldung schlechter. Auf die akute Gefahr für die Alpen machen die Akademien der Wissenschaften Schweiz in einem soeben publizierten Factsheet aufmerksam.
HOTSPOT 26: Biodiversität und Bildung
  • 2012

HOTSPOT 26/12 Biodiversität und Bildung

Die Strategie Biodiversität Schweiz hat unter anderem das Ziel, dass das Wissen über Biodiversität in der Gesellschaft bis 2020 ausreichend vorhanden ist und die Basis dafür schafft, dass Biodiversität von allen als eine zentrale Lebensgrundlage verstanden und bei relevanten Entscheidungen berücksichtigt werden kann. Diese Ausgabe von HOTSPOT untersucht die Bildungslandschaft Schweiz, zeigt Lücken auf und bietet Lösungsansätze an.
HOTSPOT 25: Ökologische Infrastruktur
  • 2012

HOTSPOT 25/12 Ökologische Infrastruktur

Die Strategie Biodiversität Schweiz sieht die Errichtung einer ökologischen Infrastruktur aus Schutz- und Vernetzungsgebieten vor, um den Raum für die langfristige Erhaltung der Biodiversität zu sichern. Diese HOTSPOT Ausgabe untersucht welche Aspekte und Kriterien man dabei berücksichtigen soll.
Strategie Biodiversität Schweiz  décembre 2011  (en allemand)
  • 2011

Strategie Biodiversität Schweiz

Dezember 2011
HOTSPOT 24: Das Schweizer Schutzgebietsnetz
  • 2011

HOTSPOT 24/11 Das Schweizer Schutzgebietsnetz

Dieser HOTSPOT beschreibt die aktuelle Situation (2011) der Schweizer Schutzgebiete, in denen die Biodiversität Vorrang gegenüber allen anderen Nutzungen haben soll, und schätzt deren Fläche, Qualität, Vernetzung und Repräsentativität. Die Bilanz ist durchzogen, doch das Potential der Schutzgebietflächen ist noch gross.
Raumkonzept Schweiz  Juni 2011
  • 2011

Raumkonzept Schweiz

Juni 2011
HOTSPOT 23: Biodiversität und Wirtschaft
  • 2011

HOTSPOT 23/11 Biodiversität & Wirtschaft

«Biodiversify your business»: Das sollte in Zukunft das Motto für alle CEOs sein. Denn nur, wenn wir Biodiversität als unsere Lebensgrundlage begreifen, und ihre Förderung Teil unseres Alltags wird, können wir sie erhalten. Diese Ausgabe von HOTSPOT führt die Verflechtungen von Wirtschaft und Biodiversität vor Augen und zeigt das darin liegende Potenzial für die Unternehmen und für den Erhalt unserer Lebensgrundlage auf.
HOTSPOT 22: Vorzeigeprojekte
  • 2010

HOTSPOT 22/10 Vorzeigeprojekte

Dieses HOTSPOT stellt Projekte vor, die auf lokaler Ebene bemüht sind, den Rückgang der Biodiversität zu stoppen und als Vorzeigeprojekte gelten können. Was sind die Erfolgsfaktoren, die für das Gelingen solcher Projekte zentral sind? Diesen und weiteren Fragen geht die HOTSPOT-Ausgabe auf den Grund.
HOTSPOT 21: Visionen für die Vielfalt
  • 2010

HOTSPOT 21/10 Visionen für die Vielfalt

In der HOTSPOT-Ausgabe des internationalen Jahrs der Biodiversität gibt es Platz für Visionen, wie die Trendwende geschafft, d.h. der Rückgang der Biodiversität in der Schweiz gestoppt werden kann. Denn die Bilanz im neuen Buch «Wandel der Biodiversität in der Schweiz seit 1900» ist ernüchternd – es bleibt noch viel zu tun für die Artenvielfalt in der Schweiz.
HOTSPOT 20: 10 Jahre Forum Biodiversität
  • 2009

HOTSPOT 20/09 10 Jahre Forum Biodiversität

Stimmen aus Forschung und Politik sowie die Akteure der schweizerischen Biodiversitäts-Szene äussern sich in diesem Sonderheft zum Jubiläum des Forums Biodiversität Schweiz, sowie zu den Entwicklungen und dem aktuellen Stand der Biodiversität.
HOTSPOT 19: Darwin und die Biodiversität
  • 2009

HOTSPOT 19/09 Darwin und die Biodiversität

150 Jahre nach der Publikation der Evolutionstheorie von Darwin, widmet sich der HOTSPOT dieser berühmten Persönlichkeit. Charles Darwin und seine Thesen bilden tatsächlich eine Zäsur in der Geschichte der Biologie und trägt enorm viel zur Erklärung der Herkunft der Biodiversität auf der Erde bei. Dieser HOTSPOT stellt Darwins Beiträge an die Systematik, die Evolution und die Naturschutzbiologie dar.
HOTSPOT 18: Trockenwiesen und -weiden
  • 2008

HOTSPOT 18/08 Trockenwiesen und -weiden

Über 90 Prozent der artenreichen Wiesen und Weiden sind seit 1950 verschwunden. Dies ist bedenklich, denn kein anderer Lebensraum beherbergt derart viele Tier- und Pflanzenarten. Der vorliegende HOTSPOT zeigt auf, mit welchen Massnahmen diese einzigartigen Lebensräume geschützt werden können.
HOTSPOT 17: Biodiversität zwischen Wissen und Handeln
  • 2008

HOTSPOT 17/08 Biodiversität zwischen Wissen und Handeln

Diese Ausgabe behandelt ein zentrales Thema des Forum Biodiversität Schweiz: Der Dialog zwischen Forschung und Praxis. Wo funktioniert der Wissensaustausch, in welchen Bereichen fehlt die Zusammenarbeit noch? Thematisiert wird auch, wie die Kenntnisse über die Biodiversität besser in die Bildung integriert werden kann.
HOTSPOT 16: Biodiversität und Klimawandel
  • 2007

HOTSPOT 16/07 Biodiversität und Klimawandel

Klimaveränderungen beeinflussen die Verbreitung von Tier- und Pflanzenarten. Bei der Debatte um die Auswirkungen des Klimawandels auf die Biodiversität ist Panikmacherei allerdings fehl am Platz. Vielmehr sind die möglichen Synergien zwischen dem Schutz der Biodiversität und den Bestrebungen, rasante
HOTSPOT 15: Biodiversität in Feuchtgebieten
  • 2007

HOTSPOT 15/07 Biodiversität in Feuchtgebieten

Seit der Rothenthurm-Initiative stehen die Schweizer Moorgebiete unter vollständigem Schutz. 20 Jahre nach deren Annahme zieht der HOTSPOT Bilanz und zeigt die Gefahren auf, die heute und in Zukunft Feuchtgebiete in der Schweiz bedrohen. Das Heft stellt diese wertvollen Lebensräume für zahlreiche spezialisierte Arten dar und zeigt deren Rolle als Archiv der Umweltgeschichte.
HOTSPOT 14: Biodiversität im Spannungsfeld Nord-Süd
  • 2006

HOTSPOT 14/06 Biodiversität im Spannungsfeld Nord-Süd

Inmitten der Spannungen zwischen Nord-Süd-Konflikt und weltweitem Biodiversitätsschwund fand im Jahr 1992 der Weltgipfel von Rio de Janeiro statt, an welcher die Biodiversitätskonvention unterzeichnet wurde. Hier wurde erkannt, dass der Schutz der Biodiversität und deren nachhaltigen Nutzen zu einer Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Situation der Entwicklungsländer beitragen kann und so auch Grundlage für den weltweiten Frieden ist. Diese HOTSPOT-Ausgabe zeigt konkrete Beispiele und erfolgsversprechende Initiativen auf.
HOTSPOT 13: Biologische Sammlungen, Archive der Natur
  • 2006

HOTSPOT 13/06 Biologische Sammlungen - Archive der Natur

In der Schweiz gibt es eine grosse Vielfalt an biologischen Sammlungen. Insektensammlungen in den Museen, Sammlungen von Bakterien in medizinischen Forschungsstationen, Herbarien mit unzähligen getrockneten Pflanzen oder die Feldobstsammlungen mit ihren alten Apfelsorten sind Archive und Informationsquelle für die Verbreitung, die Anatomie oder auch den genetischen Schlüssel von weltweit mittlerweile mehreren Milliarden Objekten. Dieser HOTSPOT zeigt den Wert und den Nutzen dieser Sammlungen auf.
HOTSPOT 12: Der Wert der Biodiversität
  • 2005

HOTSPOT 12/05 Der Wert der Biodiversität

Die Biodiversität wird zunehmend als eine Ressource oder als Konsumgut mit einem bestimmten Wert angeschaut. Verschiedene Beispiele in dieser HOTSPOT-Ausgabe beleuchten den wissenschaftlichen, ethischen und ökonomischen Wert der Biodiversität anhand von verschiedenen Beispielen: Der Wert der Biodiversität für die Gesundheit oder das allgemeine Wohlergehen des Menschen, der Wert des Waldes oder der Zusammenhang zwischen Biodiversität und der landwirtschaftlichen Produktion.
HOTSPOT 11: Biodiversität im Kulturland
  • 2005

HOTSPOT 11/05 Biodiversität im Kulturland

Was sind die Effekte ökologischer Ausgleichsflächen auf die Biodiversität? Was hat die Agrarpolitik seit 1999 der Artenvielfalt gebracht? Wie sollte sie sich in Zukunft weiterentwickeln? Welche Massnahmen sind nötig? Diesen Fragen geht der HOTSPOT Biodiversität im Kulturland nach.

Sie können auch nach spezifischen Beiträgen oder frühere Ausgaben suchen.

Abonnieren

Um den Newsletter zu abonnieren senden Sie bitte eine E-Mail mit Angaben Ihrer vollständigen Adresse an ibs@scnat.ch

Publizieren

Um Ihre Studie im IBS zu publizieren, füllen Sie bitte das Formular aus und senden Sie es an ibs@scnat.ch.

Nach Überprüfung wird Ihr Beitrag in einer nächsten Ausgabe erscheinen.