Keine Trendwende bei der Arktischen Eisschmelze

Dritt niedrigster Stand seit Messbeginn 1979

Im Vergleich zu den beiden Vorjahren 2007 und 2008 war die Ausdehnung des arktischen Meereises am Ende des arktischen Sommers etwas grösser. Allerdings blieb sie noch immer deutlich geringer als in den Jahren davor und erreichte den dritt niedrigsten Stand seit Beginn der Satellitenmessungen 1979. In den vergangenen fünf Jahren wurden die fünf geringsten Eisausdehnungen seit Messbeginn registriert.

Teaser: Keine Trendwende bei der Arktischen Eisschmelze
Bild: Credit: National Snow and Ice Data Center

Die Ausdehung des arktischen Meereises verläuft nach einem jährlichen Zyklus aus Abschmelzen und Gefrieren. Indem das Meereis das Sonnenlicht reflektiert, hat es einen kühlenden Effekt auf die Arktis und bremst die Klimaänderung. Auch wenn die Ausdehnung des arktischen Meereises von Jahr zu Jahr aufgrund der atmosphärischen Bedingungen variert, zeigt die Entwicklung insgesamt eine dramatische Abnahme über die vergangenen 30 Jahre. In diesem Zeitraum hat die Eisausdehnung – gemessen im September - um 11.2% pro Jahrzehnt abgenommen (siehe Grafik), jene gemessen in den Wintermonaten um rund 3% pro Jahrzehnt.



> Grafik Arktische Meereisausdehnung [1]
(Source: National Snow and Ice Data Center)
> Ausdehnung des arktischen Meereises 2009 [2]
(Source: National Snow and Ice Data Center)Quelle: Medienmitteilung National Snow and Ice Data Center [3]

Kategorien

  • Arktis
  • Auswirkung
  • Auswirkungen der Klimaänderung
  • Klimaeffekte
  • Kryosphäre
  • Meereis