Film Genesis 2.0

Genesis 2.0
Genesis 2.0 (Bild: Frenetic, Christian Frei und Maxim Arbugaev)
×
Genesis 2.0
Genesis 2.0 (Bild: Frenetic, Christian Frei und Maxim Arbugaev)

«On the remote New Siberian Islands in the Arctic Ocean, hunters are searching for the tusks of extinct mammoths. There is a gold rush fever in the air. [...] Such finds are magnets for high-tech genetic scientists. They want to bring the extinct woolly mammoth back to life à la “Jurassic Park”. Resurrecting the mammoth is a first manifestation of the next great technological revolution. Man becomes Creator. Genesis two point zero.»
www.genesis-two-point-zero.ch

Genesis 2.0

Genesis 2.0, ein Dokumentarfilm von Christian Frei und Maxim Arbugaev, hat am 8. November 2018 Premiere in den Schweizer Kinos. Der Film verfolgt zwei Stränge. Auf der einen Seite dokumentiert er den harten Alltag der Mammutjäger in Sibirien. Sie suchen im auftauenden Boden nach gut erhaltenen Mammutstosszähnen. Mit dem Verkauf von Mammutelfenbein können grosse Gewinne erzielt werden - den Mammutjägern bleibt jedoch nur ein Bruchteil davon.

Auf der anderen Seite möchte der Film die Bestrebungen, das Mammut auferstehen zu lassen dokumentieren. Dabei werden zwei unterschiedliche Ansätze vorgestellt. Der Ansatz von George Church möchte einige Mammutgene ins Genom eines Elefanten integrieren. Die daraus resultierenden Tiere wären keine reinen Mammuts, sondern eine neue Tierart mit Eigenschaften von Mammut und Elefant. Der andere Ansatz von Hwang Wook-suk fällt in den Bereich des reproduktiven Klonierens. Im Film kommen aber auch andere Themen der Molekularbiologie zur Sprache: die Sequenzierung von ganzen Genomen, das Generieren von immensen Datensätzen (Big Data), das Selektieren anhand von genetischen Merkmalen.

Genesis 2.0 kombiniert auf eindrückliche Weise die zwei Erzählstränge. Wichtig ist jedoch, dass es kein Dokumentarfilm über die synthetische Biologie ist. Vielmehr ist der Film ein Kunstprojekt, das zum Denken anregt.

Welche Ziele verfolgt die Forschung?

Im Film werden verschiedene Aspekte von Forschung gezeigt. Welche Ziele werden verfolgt? Welche Ziele hat die Forschung im Bereich der Molekularbiologie und der Synthetischen Biologie in der Schweiz? Das Forum Genforschung möchte in den Dialog treten und hat verschiedene Aktivitäten geplant:

Kino Kultur in der Schule: Download Schuldossier


Portrait von Ueli Grossniklaus

Genesis 2.0: «Alles Machbare machen zu dürfen, ist kein Antrieb»

Interview mit Ueli Grossniklaus, Professor für Entwicklungsgenetik an der Universität Zürich
Anna Deplazes und Ursula Jenal

Risiken und Grenzen der Forschung

Interview mit Anna Deplazes (Biologin und Ethikerin) und Ursula Jenal (Biosicherheitsexpertin)

September 2018

Ausgestorbene Arten - Mammut

Rekonstruktion des Mammuts

Ausgestorbene Arten mit Hilfe der synthetischen Biologie zurück ins Leben rufen?