«Teilchenphysik.ch» ist jetzt auf dem Portal der SCNAT

Das Öffentlichkeitsportal von CHIPP - dem Schweizer Institut für Teilchenphysik – präsentiert sich neu als Themenportal der SCNAT zur Teilchenphysik. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu einer grösseren Sichtbarkeit der Schweizer Teilchenphysik. Der Kontakt zu anderen Bereichen der Naturwissenschaften wird gestärkt.

Das Portal "Teilchenphysik.ch" wie in 2015

Die Teilchenphysik bekommt einen festen Platz auf dem Webportal der SCNAT. Ab sofort informiert das Themenportal Teilchenphysik über wichtige Neuigkeiten aus der Forschung, porträtiert Physikerinnen und Physiker und schafft interdisziplinäre Bezüge zu anderen Fachrichtungen. Das Themenportal Teilchenphysik ist die Fortführung des Webportals teilchenphysik.ch, das im Rahmen des SNF-finanzierten Agora-Projekts «Interactions» aufgebaut wurde. Indem die SCNAT das Webangebot übernimmt und seine zukünftige Entwicklung unterstützt, leistet sie einen bedeutenden Beitrag für eine bessere Sichtbarkeit der Schweizer Teilchenphysik.

Das Design des SCNAT-Themenportals bietet eine Vielzahl von neuen Möglichkeiten, die faszinierenden Inhalte aus der Teilchenphysik-Forschung im Kontext der anderen Naturwissenschaften einem breiten Publikum anschaulich zu machen. Für Nostalgiker präsentieren wir hier die Schwarz-Weiß-Porträts von Schweizer Physikerinnen und Physikern, die den Kopfbereich von teilchenphysik.ch prägten, nochmals als Dia-Show.

  • "Wir wollen die Natur besser verstehen – das führt uns auf eine höhere Ebene der Existenz." Tatsuya Nakada, Physikprofessor ETH Lausanne
  • "Das am CERN gewonnene Wissen ist unverrückbar und wird ewig Bestand haben." PD Dr. Hans Peter Beck, Physikdozent Universität Bern
  • „Die Grundlagenforschung vermittelt eine Begeisterung, von der unsere Studenten und Studentinnen lange zehren.“ Olivier Schneider, Physikprofessor an der ETH Lausanne
  • "Wenn Sie im Flugzeug sitzen, dann vertrauen Sie der Physik." Laura Baudis, Physikprofessorin Universität Zürich
  • "Das Experiment ist der Schlüssel zum Verständnis der Welt." Dr. Andreas Knecht, Myonen-Forscher am PSI
  • „Unsere Forschung könnte die heutigen Vorstellungen vom Aufbau der Materie sprengen.“ Dr. Angela Papa, Myonen-Forscherin am PSI
  • "Das in der Teilchenphysik geschulte analytische Denken hilft gesellschaftliche Probleme, wie sie z.B. in der Medizin auftreten, strukturiert zu lösen." Christoph Grab, Physikprofessor ETH Zürich
  • "Wenn ich die Natur verstehe, stehe ich staunend vor der Schöpfung." Gilberto Colangelo, Physikprofessor Universität Bern
  • "Auch komplexe Physik ist einem breiten Publikum vermittelbar, wenn man sie entsprechend runterkocht." Günther Dissertori, Physikprofessor ETH Zürich
  • "Ich habe die Chance genutzt, in die Privatwirtschaft zu gehen und praktische Physik zu machen." Jonas Knüsel, Physiker bei der SWAN Isotopen AG
  • "Wir stellen die gleichen Grundfragen wie Philosophie und Theologie, antworten aber mit anderen Methoden." Dr. Marc Gillioz, aus Sion, zur Zeit Postdoc an der Syddansk Universität/Dänemark
  • "Unsere Forschung dürfte helfen, das Higgs-Teilchen adäquat zu beschreiben." Marco Peruzzi, CHIPP-Preisträger 2014
  • "Als Physiker arbeite ich mit Gleichgesinnten aus der ganzen Welt und rund um den Globus zusammen." Martin Fertl, Physiker am PSI und CHIPP-Preisträger 2013
  • "In der Forschung ist die Zusammenarbeit mit Ärzten fundamental." Martina Bucciantonio, forscht am CERN zur Hadronentherapie
  • "Unsere Forschungskultur bei hochspezialisierten Mikrochips führte zu drei Start-ups, deren Produkte weltweit gefragt sind." Prof. Roland Horisberger, Leiter Hochenergiephysik PSI
  • “Wenn ich eine Gleichung sehe, sehe ich sofort das Teilchen, das diese Gleichung beschreibt." Prof. Ruth Durrer, theoretische Physikerin Uni Genf
  • „Unsere Messresultate helfen Forschern weltweit, bestimmte neue Teilchenmodelle auszuschliessen.“ Dr. Stefan Ritt, Leiter Myonenphysik am PSI
  • "Wir wollen die Natur besser verstehen – das führt uns auf eine höhere Ebene der Existenz." Tatsuya Nakada, Physikprofessor ETH Lausanne1/17
  • "Das am CERN gewonnene Wissen ist unverrückbar und wird ewig Bestand haben." PD Dr. Hans Peter Beck, Physikdozent Universität Bern2/17
  • „Die Grundlagenforschung vermittelt eine Begeisterung, von der unsere Studenten und Studentinnen lange zehren.“ Olivier Schneider, Physikprofessor an der ETH Lausanne3/17
  • "Wenn Sie im Flugzeug sitzen, dann vertrauen Sie der Physik." Laura Baudis, Physikprofessorin Universität Zürich4/17
  • "Das Experiment ist der Schlüssel zum Verständnis der Welt." Dr. Andreas Knecht, Myonen-Forscher am PSI5/17
  • „Unsere Forschung könnte die heutigen Vorstellungen vom Aufbau der Materie sprengen.“ Dr. Angela Papa, Myonen-Forscherin am PSI6/17
  • "Das in der Teilchenphysik geschulte analytische Denken hilft gesellschaftliche Probleme, wie sie z.B. in der Medizin auftreten, strukturiert zu lösen." Christoph Grab, Physikprofessor ETH Zürich7/17
  • "Wenn ich die Natur verstehe, stehe ich staunend vor der Schöpfung." Gilberto Colangelo, Physikprofessor Universität Bern8/17
  • "Auch komplexe Physik ist einem breiten Publikum vermittelbar, wenn man sie entsprechend runterkocht." Günther Dissertori, Physikprofessor ETH Zürich9/17
  • "Ich habe die Chance genutzt, in die Privatwirtschaft zu gehen und praktische Physik zu machen." Jonas Knüsel, Physiker bei der SWAN Isotopen AG10/17
  • "Wir stellen die gleichen Grundfragen wie Philosophie und Theologie, antworten aber mit anderen Methoden." Dr. Marc Gillioz, aus Sion, zur Zeit Postdoc an der Syddansk Universität/Dänemark11/17
  • "Unsere Forschung dürfte helfen, das Higgs-Teilchen adäquat zu beschreiben." Marco Peruzzi, CHIPP-Preisträger 201412/17
  • "Als Physiker arbeite ich mit Gleichgesinnten aus der ganzen Welt und rund um den Globus zusammen." Martin Fertl, Physiker am PSI und CHIPP-Preisträger 201313/17
  • "In der Forschung ist die Zusammenarbeit mit Ärzten fundamental." Martina Bucciantonio, forscht am CERN zur Hadronentherapie14/17
  • "Unsere Forschungskultur bei hochspezialisierten Mikrochips führte zu drei Start-ups, deren Produkte weltweit gefragt sind." Prof. Roland Horisberger, Leiter Hochenergiephysik PSI15/17
  • “Wenn ich eine Gleichung sehe, sehe ich sofort das Teilchen, das diese Gleichung beschreibt." Prof. Ruth Durrer, theoretische Physikerin Uni Genf16/17
  • „Unsere Messresultate helfen Forschern weltweit, bestimmte neue Teilchenmodelle auszuschliessen.“ Dr. Stefan Ritt, Leiter Myonenphysik am PSI17/17

Kategorien

  • Elementarteilchenphysik