Vermischung von Wolken

Wenn sich zwei Elektronen – negativ geladene Teilchen – annähern, stossen sie sich ab. Wie muss man sich die Übertragung der abstossenden Kraft vom einen Elektron auf das andere vorstellen? Der Physiker Harald Fritzsch: „Ein schnell bewegtes Elektron kann man sich als ein geladenes massives Objekt vorstellen, das von einer Wolke von Photonen umgeben ist, die sich zusammen mit dem Elektron durch den Raum bewegt. Fliegen zwei Elektronen aneinander vorbei, vermischen sich die beiden Wolken.“ Dabei kommt es zu einem Austausch von Photonen. „Da die Photonen Energie und Impuls tragen, kommt es zu einer Änderung der Impulse und damit der Flugrichtungen der beiden Elektronen, die man als eine Kraftwirkung interpretiert.“

Es sind also Photonen, die als Kraftteilchen auftreten und die abstossende Kraft von einem Elektron auf das andere übertragen. Diese Photonen werden 'virtuelle Photonen' genannt. Das sind – so die Gesetze der Quantenmechanik – Teilchen, die im Vakuum jederzeit entstehen und vergehen können, ohne äussere Einwirkung, ganz von alleine. Das Vakuum ist voll von solchen Quantenfluktuationen, wie die Physiker sagen.