Gletscherschwund

Seit langem ist ein Abschmelzen der Schweizer Gletscher zu beobachten. Seit dem Ende der kleinen Eiszeit um 1850 hat das Volumen der Schweizer Gletscher bereits um gut die Hälfte abgenommen. Mit der Erhöhung der Temperatur schmelzen die Gletscher im Sommer schneller und der Niederschlag fällt vermehrt als Regen. So schmelzen die Eismassen weg und die wichtige Speichergrösse „Gletscher“ in der Wasserbilanz ändert sich.

Unter den aktuellen Klimabedingungen ist die Ausdehnung der Gletscher noch immer zu gross. Würde das Klima bleiben wie es heute ist, würden die Gletscher in den nächsten Jahrzehnten rund die Hälfte des heutigen Volumens verlieren. Doch bis ins Jahr 2085 erwarten die Fachleute eine Temperaturzunahme um drei Grad Celsius (mit einer möglichen Schwankung von einem Grad mehr oder weniger). Dies wird den Schweizer Gletschern arg zusetzen: Bis ins Jahr 2100 werden gemäss der Modelle nur 20 bis 30 Prozent des heutigen Gletscher-Volumens übrig bleiben, grösstenteils im Einzugsgebiet der Rhone dank dem grössten Gletscher der Schweiz, dem Aletschgletscher.

Entwicklung der in den Schweizer Gletschern gespeicherten Wasservolumen (Rhone- und Rhein-Einzugsgebiete, Engadin und Tessin). Seit Ende der kleinen Eiszeit um 1850 hat das Gletschervolumen um die Hälfte abgenommen. Mehr als 70 % des übriggebliebenen Volumens sollte bis Ende dieses Jahrhunderts verschwunden sein. BAFU 2012.
Entwicklung der in den Schweizer Gletschern gespeicherten Wasservolumen (Rhone- und Rhein-Einzugsgebiete, Engadin und Tessin). Seit Ende der kleinen Eiszeit um 1850 hat das Gletschervolumen um die Hälfte abgenommen. Mehr als 70 % des übriggebliebenen Volumens sollte bis Ende dieses Jahrhunderts verschwunden sein. BAFU 2012.Bild: OFEV 2012
Gletscher
Gletscher

Veranstaltungen, Meldungen, Publikationen

Der Einsturz einer Höhle unter dem Eis hat dazu geführt, dass sich die Zunge des Findelgletschers (VS) schlagartig zurückverlagert hat und nun in einer Eiswand endet. Hier kann soeben noch eine alte Messstange gerettet werden.
Gletscherschwund setzt sich unvermindert fort

Auch im Sommer 2020 nimmt das Volumen der Schweizer Gletscher weiter ab. Obwohl es kein Extremjahr ist, bleibt der Rückgang massiv und verändert das Bild der Alpen nachhaltig. Seit 1960

Bild: M. Huss
Swiss Global Change Day Teaser
SAVE THE DATE: 21st Swiss Global Change Day

The Swiss Global Change Day is the once a year event organised by ProClim to look beyond the horizon of climate and global change research with well-known experts, covering a

Sphinx-Observatorium der Hochalpinen Forschungsstation Jungfraujoch
Top of Europe: ausgezeichnete Forschung auf 3450 Metern über Meer

In Zeiten, in denen sich viele Länder Europas abschotteten, eröffnete die Schweiz die international ausgerichtete Forschungsstation Jungfraujoch. Mehrere Nobelpreisträger haben dort geforscht. Die Station erhält 2019 gleich zwei Auszeichnungen als

Nachbohren eines Messpegels im Nährgebiet des Findelengletschers auf 3400 m.ü.M.
Rekordverdächtige Verluste der Schweizer Gletscher im Sommer 2017

Nach kurzem und sehr schneearmem Winter setzten die Hitzewellen im Juni und August den Schweizer Gletschern stark zu. Sie verloren zwischen Oktober 2016 und September 2017 rund drei Prozent ihres

Mountain Research and Development
Mountain Research and Development, Vol. 37 No. 1

This issue offers 14 peer-reviewed articles focusing on questions related to water, risk reduction, energy, land use change, biodiversity, vegetation ecology, conservation, gender policy, ethnobotany, indigenous knowledge, economic opportunities, mobility,

Gibt es Mittelmoränenablagerungen?
Gibt es Mittelmoränenablagerungen?

Eine Mittelmoräne besteht aus Gesteinsschutt, der von einem Gletscher mitgeführt wird. Zumeist handelte es sich zuerst um Seitenmoränenmaterial, das beim Zusammenfluss zweier Gletscher in Mittelmoränenmaterial übergeht. Mittelmoränen sind normalerweise im

Zahlen und Formeln (Symbolbild)
Eiger muon glacier tomography

The new interdisciplinary project "Eiger-µ GT (Eiger muon glacier tomography)" has been launched recently. It is a collaboration between the Laboratory for High-Energy Physics (LHEP) and the Institute of Geological

Teaser: Monitoring der Schweizer Gletscher
Monitoring der Schweizer Gletscher

Die systematische Beobachtung der Schweizer Gletscher ist langfristig gesichert. Für dieses Gletschermonitoring haben die Verantwortlichen aus Wissenschaft und Verwaltung am 26.11.2015 in Bern die entsprechenden Vereinbarungen unterzeichnet. Damit werden langfristig

Gletscher: Sämtliche Gletscher im Nationalparkgebiet sind im Verlauf der vergangenen 100 Jahre verschwunden
Klimawandel: Monitoring der Schweizer Gletscher gesichert

Die systematische Beobachtung der Schweizer Gletscher ist langfristig gesichert. Für dieses Gletschermonitoring haben die Verantwortlichen aus Wissenschaft und Verwaltung heute in Bern die entsprechenden Vereinbarungen unterzeichnet. Damit werden langfristig 105

Teaser: White Risk
White Risk

White Risk ist eine webbasierte, interaktive Lawinenpräventions-Plattform. Sie sensibilisiert für die Lawinengefahr abseits gesicherter Pisten, vermittelt umfassendes Wissen zum Thema Lawinenkunde und Lawinenprävention, enthält ein Tourenplanungs-Tool und ist eng mit

Hochgebirgssee mit Gletscher
Trotz günstiger Bedingungen verlieren die Gletscher weiter an Masse

Viel Schnee im Süden der Alpen und wenig im Norden: die ungewöhnlichen Witterungsbedingungen des vergangenen Winters brachten den Gletschern im Süden Massengewinne und jenen im Norden Verluste. Insgesamt verloren die

Teaser: First globally complete glacier inventory created
First globally complete glacier inventory created

An international group of scientists – more than 70 scientists from 18 countries - have mapped all of the world’s glaciers. Glaciologists can now study with unprecedented accuracy the impacts

Bericht herunterladen: Klimabericht Urschweiz 2013
Klimabericht Urschweiz 2013

Die Klimaänderung in den letzten Jahrzehnten hin zu wärmeren Temperaturen lässt sich in den globalen Mittelwerten der Temperaturmessungen eindeutig nachweisen. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Klimaerwärmung auch auf europäischer

Bericht herunterladen: Gletscher und Klimawandel in Graubünden
Gletscher und Klimawandel in Graubünden

Die mächtigsten Ströme der Alpen bestehen aus Firn und Eis und sie erreichen nicht einmal das Tempo einer Schnecke. Dennoch gehören Gletscher zu den eindruckvollsten und wirksamsten Kräften der Natur.

Flächenveränderungen der Alpengletscher

Tschiervagletscher mit Moränen des 19. Jahrhunderts («Kleine Eiszeit») und die Zukunft der Alpengletscher: Die Entwicklung der geschätzten Gesamtflächen der Alpengletscher deutet darauf hin, dass der Schmelzprozess bereits stark beschleunigt in

Poster: Wasserressourcen: Global und in der Schweiz
Wasserressourcen: Global und in der Schweiz

Mit der globalen Erwärmung verändert sich der Wasserkreislauf. Zu den bereits beobachteten Veränderungen gehören der zunehmende Wasserdampfgehalt in der Atmosphäre, Veränderungen beim Niederschlag in Bezug auf Niederschlagsmuster, Intensität und Extreme,

Teaser: Klimawandel in den Alpen
Klimawandel in den Alpen

Was bedeutet der Klimawandel für den Lebensraum Alpen? Die Folgen des Klimawandels gehören zu den größten Bedrohungen für das Bergökosystem Alpen. Hier reagiert die Natur besonders empfindlich, da sich nirgendwo

Webseite von swisseduc.ch: Inselwelt der Arktis
Inselwelt der Arktis

Die Inseln der Arktis bilden eine der letzten echten Wildnisregionen dieser Erde mit wunderschönen Bergen und Gletschern, in denen Pflanzen und Tiere im Einklang mit ihrem Lebensraum sind. Die Region

Gletscherarchiv
Gletscherarchiv

Das sichtbarste Zeichen der Klimaänderung ist das Abschmelzen der Gletscher: Wir sind Zeitzeugen des schnellsten Gletscherschwundes seit Jahrtausenden. Das Gletscherarchiv ist eine alpenweite Fotodokumentation mit Gletschervergleichen. Als Grundlage dient ein

Kipp-Punkte im Klimasystem
Kipp-Punkte im Klimasystem

Die meisten Menschen denken an eine allmähliche Erwärmung des Klimas, wenn sie den Begriff «anthropogene Klimaänderung» hören (anthropogen = durch den Menschen verursacht). Es ist jedoch auch möglich, dass besonders

Kapitel aus CH2050: Tourismus
Kapitel aus CH2050: Tourismus

Klimatische Aspekte spielen für den Tourismus eine zentrale Rolle. Die Klimaänderung kann sowohl das Verhalten der touristischen Nachfrage beeinflussen als auch eine Feriendestination markant prägen. Vielerorts sind erste Folgen durch

SzNG Heft 14
Geologie und Geotope im Kanton Schwyz

Der Kanton Schwyz ist, geologisch betrachtet, sehr vielfältig. Er liegt im Grenzbereich zwischen dem Mittelland und dem kompliziert strukturierten Alpengebirge. Die Vielzahl geologischer Einheiten hat eine komplizierte Geologie zur Folge,