Zustand und Entwicklung der Biodiversität in der Schweiz

Durch die grossen Höhenunterschiede, ihre geologische Vielfalt und die vielfältige Nutzung des Kulturlandes beherbergt die Schweiz eine Vielzahl von Arten und Lebensräumen. Der heutige Zustand der Biodiversität in den verschiedenen Gebieten der Schweiz ist jedoch sehr unterschiedlich.

Viele Arten, die in der Schweiz einst häufig und verbreitet waren, mussten drastische Arealverluste und sinkende Populationsgrössen hinnehmen. So manche einheimische Art kommt nur noch in einzelnen dezimierten Beständen oder gar nur noch mit wenigen Individuen vor. Von den in den Roten Listen beurteilten Arten gelten über 250 als in der Schweiz ausgestorben.

Weltweit wie auch in der Schweiz gelten Lebensraumverlust und Verschlechterung der Lebensraumqualität als Hauptursachen für den starken Rückgang der Biodiversität. Klimaveränderungen, die Verbreitung invasiver Arten, Tourismus und der zunehmende Ressourcenverbrauch beeinflussen die Biodiversität hauptsächlich negativ. Aber auch die Zerstückelung der Lebensräume (Fragmentierung) trägt zum Biodiversitätsverlust bei. Dafür verantwortlich sind unter anderem die Ausdehnung der Siedlungsfläche, die Intensivierung der Landwirtschaft, die Umweltverschmutzung und die Übernutzung von Ressourcen.

Seit den 1990er-Jahren haben sich die Bestandsrückgänge bei vielen Arten sowie die Flächenverluste der Lebensräume verlangsamt. In Einzelfällen fand auch eine positive Entwicklung statt. Diese an sich erfreulichen Tendenzen sind teilweise auf die ergriffenen Massnahmen zur Erhaltung und Förderung der Biodiversität zurückzuführen. Sie sind aber auch eine Folge des schlechten Zustands der Biodiversität – wo nur noch wenig vorhanden ist, kann auch nur noch wenig verloren gehen.

Der Zustand der Biodiversität in der Schweiz wird auf unterschiedlichen Ebenen und in diversen Lebensräumen regelmässig beobachtet. Mithilfe mehrjähriger regionaler und nationaler Monitoringstudien wird versucht, die Entwicklung der Biodiversität in der Schweiz abzuschätzen.