Schweizer Gewässer im Klimawandel

Die neuen hydrologischen Szenarien für die Schweiz zeigen, wie sich der Klimawandel auf die Gewässer und die Wasserwirtschaft auswirkt. Der Themenschwerpunkt «Hydrologische Grundlagen zum Klimawandel (Hydro-CH2018)» stellt seine Ergebnisse und Produkte am 16. März 2021 der Öffentlichkeit vor. Die Veranstaltung findet gemeinsam mit dem 4. NCCS Forum und dem 12. Symposium Anpassung an den Klimawandel in digitaler Form statt.

Schweizer Gewässer im Klimawandel
Bild: NCCS

Der Themenschwerpunkt «Hydro-CH2018: Hydrologische Grundlagen zum Klimawandel» des National Centers for Climate Services NCCS hat die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gewässer in der Schweiz untersucht. Mit dem Klimawandel verändert sich der gesamte Wasserhaushalt, besonders aber die jahreszeitliche Verteilung der Wasserressourcen in Oberflächengewässern und im Grundwasser. Niedrigwasser wird häufiger und die Gewässer werden wärmer. Dies hat grosse Auswirkungen auf die Gewässerökologie, den Hochwasserschutz und die Wassernutzung. Am Vormittag werden die Resultate und Produkte aus dem Themenschwerpunkt der Öffentlichkeit vorgestellt, am Nachmittag sollen die Folgen für die Anpassung an den Klimawandel im Wasserbereich für die Regionen diskutiert werden.

Die Veranstaltung «Schweizer Gewässer im Klimawandel» richtet sich an alle Interessierte, insbesondere an Vertreterinnen und Vertreter aus Behörden, Wirtschaft, Politik sowie an private Akteurinnen und Akteure, die im Bereich der Hydrologie und Wasserwirtschaft tätig sind und/oder sich mit dem Klimawandel befassen.

Kategorien

Die Veranstaltung wird virtuell durchgeführt. Die Teilnahme ist kostenlos.
Sprachen: Deutsch, Italienisch, Französisch